Kredit aufnehmen im Alter: Das ist zu beachten

Datum: 04.06.2020 | Autor: Redaktion

Kredit aufnehmen im Alter

Immer wieder kommt es vor, dass Immobilienkreditinteressenten wegen zu hohen Alters abgelehnt werden. Oder es muss bereits die Nachfolge-Generation als Mitschuldner ins Grundbuch gehen. Auf der anderen Seite gibt es Kreditinstitute die weitgehend altersunabhängig Finanzierungen anbieten, sofern die Rückzahlungsfähigkeit gegeben ist. Der folgende Artikel behandelt die häufigsten gestellten Fragen zum Thema „Kredit aufnehmen im Alter“.


Bis zu welchem Alter bekommt man einen Kredit?

Hier kommt es auch auf die Art des Kredites an. Während durch Wertpapiere besicherte Lombardkredite in der Regel altersunabhängig sind, und bei gewährten Überziehungsrahmen am Girokonto mehr die Kontobewegungen im Vordergrund stehen, spielt bei Konsum- und Immobilienkrediten das Alter durchaus als Faktor mit. Das Höchsteintrittsalter hängt vom durch das Kreditinstitut akzeptierten Endalter und der Leistbarkeit der Kreditraten in der Zeit zwischen Kreditaufnahme und vollständiger Tilgung ab.

Bei Wohnbaukrediten ist es häufig so, dass mit dem 80. Geburtstag die letzte Rate bezahlt sein sollte. Wenn Sie beispielsweise mit 70 Jahren einen Immobilienkredit aufnehmen, dann haben Sie 10 Jahre Zeit, um die Rückzahlung aus Ihrem regelmäßigen Einkommen, meist einer Alterspension, zu tätigen.

Gibt es ein Höchstalter, um einen Kredit aufzunehmen?

Grundsätzlich ja. Die meisten Banken haben Altersgrenzen, bis wann ein Kredit abbezahlt werden muss – der Richtwert ist 75 oder 80 Jahre. Als Pensionist an Kredite zu kommen, ist daher bei vielen Instituten ein schwieriges Unterfangen, aber durchaus möglich. Bis zu welchem Alter Sie einen Kredit bekommen, ist allerdings von verschiedenen Faktoren abhängig und da sind wir bereits bei der nächsten Frage:

Welche Voraussetzungen gibt es?

Die bessere Frage wäre: Welche Institute vergeben Kredite an ältere Kreditnehmer? Nur wenn das Kreditinstitut auch bereit ist das zu tun, sind die Voraussetzungen ein Thema. Am wichtigsten sind ein hohes Einkommen, um die Kreditraten auf kürzere Laufzeiten auch bezahlen zu können. Alternativ können Sie auch mehr Eigenmittel einbringen.

Tipps, was es bei Krediten im Alter zu beachten gibt: Bausparkassen haben meist kein oder ein sehr hohes Endalter. Auch besteht die Finanzierungsmöglichkeit bei ausländischen, und hier insbesondere bei deutschen Kreditinstituten, die in Österreich aktiv sind. Dabei muss aber auf deren Vorgaben bezüglich der Haushaltsrechnung, einer monatlichen Gegenüberstellung von Einnahmen und Ausgaben, geachtet werden.


Kredit aufnehmen im Alter: Das Wichtigste im Überblick

  • Aufsichtsrechtliche Vorgaben bei der Überprüfung der Leistbarkeit der Kreditrate erschweren Seniorenkredite.
  • Oft scheitert die Finanzierung am maximalen Endalter und der daraus resultierenden zu kurzen Laufzeit. Lösung: Ein Zusatzeinkommen oder mehr Eigenmittel einbringen.
  • Erhöhte Chancen bei Bausparkassen und ausländischen Banken, die in Österreich tätig sind.
  • Klassische Pflege- und „Alterslifestyle-Finanzierungen“ sind rar, aber bei ausgewählten Instituten machbar.
  • Je höher das maximale Endalter bei einem Kreditinstitut, desto längere Laufzeiten sind machbar.

Wie beeinflusst das Alter die Laufzeit eines Kredits?

Je höher das maximale Endalter für eine Finanzierung bei einem Kreditinstitut ist, desto größer ist Ihr Handlungsspielraum. Bei Endalter 80 haben Sie als 60-jährige(r) zum Zeitpunkt der Kreditaufnahme 20 Jahre Zeit bis zur vollständigen Rückzahlung, hingegen mit 70 nur noch 10 Jahre. Im Falle einer Kreditsumme von 100.000 Euro wären dies bei 1 % Zinsen p.a. monatliche Raten von 876 Euro. Hätten Sie zum Zurückzahlen noch 20 Jahre Zeit, läge der monatliche Aufwand nur bei 460 Euro – ein Unterschied von monatlich 416 Euro!


Kredit für Senioren in Österreich: Welche Voraussetzungen gibt es?

Die wichtigste Voraussetzung ist im HIKrG (Hypothekar- und Immobilienkredit-Gesetz) geregelt. Es handelt sich um die Rückzahlungsfähigkeit über die gesamte Laufzeit des Kredits. Die Pension muss ausreichen, dass nach Abzug der Lebenshaltungskosten nicht nur die Kreditrate gedeckt ist, sondern auch noch ein gewisser Sicherheitspolster von z.B. 10% des Einkommens verfügbar bleibt.

Darüber hinaus werden mit zunehmendem Alter Ihre vorhandenen Eigenmittel wichtiger. Sind in jungen Jahren meist 20 % des Kaufpreises ausreichend, könnten ab 60 Jahren bereits 40 % von Vorteil sein. Bei besonders langen Laufzeiten hingegen spricht man auch von einem Generationenkredit. Dieser erfordert in der Regel einen Erben als zweiten Kreditnehmer, der nach dem Tod des älteren Kreditnehmers entweder die Immobilie veräußert und den Kredit abdeckt oder bei Nutzung der Liegenschaft die Rückzahlung der monatlichen Raten fortführt.


Seniorenkredit aufnehmen: Darauf sollten Sie achten

Echte „Seniorenkredite“ sind am Markt rar. Die Gruppe der Senioren wird entweder durch die allgemeinen Vergaberichtlinien des Kreditinstituts mit abgedeckt oder aber als Kreditnehmer ausgeschlossen. Sind Sie als Kreditnehmer bereits über 60 Jahre alt, dann sollten Sie auf folgendes achten:

So kommen Sie auch noch im Alter zum richtigen Kredit:

Einkommensbetrachtung: Für die maximal mögliche Laufzeit muss das frei verfügbare Einkommen nach Lebenshaltungskosten ausreichen, die fiktive Kreditrate abzudecken. Letztere ist eine Kreditrate im Szenario höherer Zinsen als heute. Auf die Kreditlaufzeit können hier – trotz Kreditzinsen von z.B. aktuell unter 1,50 % p.a. – Zinssätze von bis zu 4,5 % p.a. angesetzt werden. Bei manchen Banken gibt es jedoch die Ausnahme, dass im Falle einer langfristigen Fixzinsbindung nur der Fixzins (Startzins) von der Bank als Kalkulationszins für die fiktive Rate herangezogen wird. Tipp: Sollte die Haushaltsrechnung knapp werden, könnte ein geringfügiger Nebenjob Ihre Bonität verbessern.

Ausreichend Eigenmittel: Je höher die eingebrachten Eigenmittel sind, desto geringer ist die erforderliche Kreditsumme und desto höher ist auch die Sicherheit für die Bank, woraus bessere Konditionen resultieren.

Geheimtipp Bausparkassen: Bei den heimischen Bausparkassen liegen die maximalen Endalter zwischen 80 und 95 Jahren. Darüber hinaus erfolgt die Kreditvergabe und Konditionengestaltung nach den Regeln für Bausparkassen. Bausparkassen verfügen derzeit über hohe Geldreserven, die sie nun auch antizyklisch als Kredite vergeben können – ein Vorteil für ältere Kreditnehmer, die bei Bausparkassen im Falle entsprechender Eigenmittel schneller zu einer Finanzierung kommen.

Deutsche Banken in Österreich: Von den Banken her eine Ausnahme sind indessen ausgewählte deutsche Banken, die am österreichischen Markt tätig sind und in Bezug auf das Endalter eine höhere Flexibilität aufweisen.


Wofür werden Seniorenkredite verwendet?

In Grunde genommen können auch Senioren Anlageimmobilien kaufen oder Wohneigentum erwerben. Es stecken die bekannten Motive des Immobilienkaufes dahinter und reichen die Eigenmittel nicht aus, kann die Bank mit einer Fremdfinanzierung aushelfen.

Allerdings gibt es auch Sonderfälle, bei denen es um die Finanzierung von Pflegemaßnahmen oder aber die Finanzierung eines besseren Lifestyles im Alter geht. Dafür können unbelastete Immobilien zwecks Auszahlung einer kreditfinanzierten Rente oder einer Einmalauszahlung belastet werden. Genauere Informationen über konkrete Möglichkeiten am Markt erhalten Sie bei den Wohnbau-Finanzexperten von Infina.


Kredit aufnehmen im Alter – unter bestimmten Bedingungen ist es möglich

Wenn Sie sich an die falschen Kreditinstitute wenden, machen Sie die Rechnung ohne den Wirt. Ein Institut, das Senioren finanziert und ein möglichst langes Endalter hat, ist neben Einkommen und Eigenmittel die wichtigste Voraussetzung. Genauere Details zur Kreditaufnahme im Alter erfahren Sie bei den Wohnbaufinanzexperten von Infina.


Brauchen Sie Unterstützung? Infina vergleicht und findet für Sie den besten Wohnkredit bei der richtigen Bank – unabhängig, transparent und flexibel. Mehr dazu


Bildquellen: fizkes / Shutterstock.com