Aktuelle Kreditzinsen & Zinssätze in Österreich

Aktuelle Zinsen
Harald_Draxl_Profilbild
Autor: Mag. Harald Draxl
Kategorie: Zinsen
Datum: 20.01.2022

Die Zinsen in Österreich verlaufen derzeit am kurzen und langen Ende völlig unterschiedlich. Während der 3-Monats-Geldmarktzins tendenziell weiter in den Negativbereich abdriftet, trieben US-Leitzinsanhebungserwartungen sowie Erwartungen zukünftiger Bilanzsummenschrumpfungen durch die US-Notenbank auch in Europa die langfristigen Zinssätze nach oben. Die Bank of England vollzog bereits im Dezember 2021 eine erste Leitzinsanhebung, während die Fed in den USA eine Verdopplung der Drosselung ihrer monatlichen Anleihenkäufe beschlos. Doch was bedeutet das nun für Österreich in der Gegenwart und Zukunft? Wie steht es um die Zinsen für Immobilienkredite? Wir haben die Antworten in diesem Beitrag für Sie zusammengefasst.

Zinssatz - was ist das?

Unabhängig von variablen oder fixen Zinsen unterscheidet man noch zwischen dem Nominalzins und dem Effektivzins. Es kann durchaus sein, dass eine Bank nur einen der beiden Zinssätze erwähnt - es sind aber beide gleichermaßen wichtig. Als Kreditnehmer oder Sparer sollten Sie die wesentlichen Unterschiede kennen.

Nominaler Zinssatz

Banken verlangen für die Kreditgewährung ein Entgelt, das der Kreditnehmer zahlen muss. Dieses Entgelt ist der nominale Zinssatz. Auch wenn die Zinsen monatlich bezahlt werden, so bezieht sich der Nominalzins grundsätzlich auf ein Kalenderjahr. Der Abrechnungszeitraum ist also trotz monatlicher Zahlung des Kreditnehmers immer das Jahr. Üblicherweise erhält der Kreditnehmer auch am Ende des Jahres eine sogenannte Saldenmitteilung, in der angeführt ist, wie viele Zinsen im vergangenen Jahr bezahlt wurden. Anders ist es bei Kapitalanlagen: Hier schreibt die Bank die erwirtschafteten Zinsen erst am Jahresende gut.

Effektiver Zinssatz

Der effektive Jahreszinssatz beinhaltet alle Kosten, die im Zusammenhang mit dem Kredit entstehen. Der Effektivzinssatz resultiert aus dem Nominalzinssatz unter Berücksichtigung sämtlicher Kreditnebenkosten bis zum Vertragsablauf. Zu den Kreditnebenkosten zählen Bearbeitungsgebühren, Grundbucheintragungsgebühren für das Pfandrecht, Schätzkosten, Kontoführungsgebühren und sogar die Prämien einer verpflichtenden Risikoablebensversicherung wie unsere Grafik rechts zeigt.

Der effektive Jahreszinssatz ist also durchaus aussagekräftig und hilft Kreditangebote unterschiedlicher Banken zu vergleichen. Ein derartiger Vergleich ist jedoch nur dann sinnvoll, wenn die zugrundeliegenden Parameter der Angebote (Kreditlaufzeit, Referenzinssatz, Zinsbindung etc.) übereinstimmen. Auch Zinsrechner im Internet sollten immer beide Zinssätze angeben. 

Tipp: In diesem Ratgeber finden Sie ausführliche Informationen zum effektiven Zinssatz

Effektivzinsen berechnen und vergleichen: die Grundlagen


Wie steht es aktuell um Kreditzinsen?

Die variabel verzinsten Kredite werden sogar marginal günstiger, nachdem der geläufige Indikator, 3-Monats-Euribor, von Anfang 2021 bis 12. Januar 2022 von -0,546 auf -0,563 % zurückging. Hingegen am langen Ende gab es weltweit einen Renditeschub nach oben.

Dies war eine markpsychologische Reaktion bei den amerikanischen Staatsanleihen, welche besonders sensibel auf geldpolitische Themen reagieren. Dabei gilt die Grundregel: Lockere Geldpolitik ist gut für die Kurse und führt daher zu rückläufigen Renditen (bezogen auf den Kurs) und umgekehrt. Doch zum Jahresauftakt 2022 lagen die Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung in den USA nur knapp über dem niedrigsten Stand seit 52 Jahren, der rund ein Monat zuvor erreicht wurde. Unter diesen Rahmenbedingungen ist es also kein Wunder, dass das drei Wochen nach der jüngsten Offenmarktausschuss-Sitzung der Fed veröffentlichte Sitzungsprotokoll am 5. Und 6. Januar 2022 nochmals für Unsicherheit an der Zinsfront sorgte. Geldpolitische Entscheidungsträger der Fed merkten laut Protokoll an, womöglich sei es gerechtfertigt, die Zinsen früher oder in einem schnelleren Tempo als bislang erwartet anzuheben. Aus Sicht mancher Sitzungs-Teilnehmer könnte es zudem sinnvoll sein, mit der Verkleinerung der Notenbankbilanz relativ bald nach dem Start von Zinserhöhungen zu beginnen. Durch die umfangreichen Anleihenkäufe war die Fed-Bilanz zuletzt auf rund 8,76 Billionen Dollar angeschwollen. Noch Ende 2019 waren es erst 4,17 Billionen Dollar.

Derartige Nachrichten und bereits der US-Inflationsschub im November von 6,2 auf 6,8 % führten dazu, dass von Anfang Dezember 2021 bis 10. Jänner 2022 die Renditen zehnjähriger US-Staatsanleihen von 1,34 auf 1,78 % stiegen. Im gleichen Zeitraum ist auch im Euroraum beispielsweise der 15-ährige EUR-Swapsatz von 0,30 auf 0,56 % gestiegen. Banken, die sich daran bei der Neukonditionsgestaltung 15-jähriger Fixzinsbindungen orientierten, verteuerten in diesem Zeitraum ihre neuen 15-jährigen Fixzinsbindungen um 0,25 Prozentpunkt p.a..

Der globale Zinsanstieg am langen Ende war also zuletzt ein massenpsychologisches Phänomen ausgehend von der Leitwirtschaft USA, denn diese gibt bekanntlich die wichtigsten Kapitalmarkttrends vor.

Kreditzinsen in Österreich

Hier müssen vier Bereiche betrachtet werden. Zum einen bestimmen die wirtschaftlichen und geldpolitischen Rahmenbedingungen des Euroraums das Geschehen. Auf die Geldpolitik wurde zuvor eingegangen. Ein weiterer Bereich ist die Geschäftspolitik heimischer Banken sowie die vorherrschende Wettbewerbssituation am österreichischen Kreditmarkt.

Makroökonomisch und geldpolitisch werden die kurz und langfristigen Eurozinsen beeinflusst. Die Konkurrenzsituation am heimischen Kreditmarkt hingegen bestimmt bei Krediten mit variablen Zinsen die Zinsaufschläge auf die Referenzzinssätze und die Abstände der langjährigen Fixzinsen zu den relevanten Euro-Swapsätzen (Zinssätze von Zinstauschgeschäften fixe gegen variable Verzinsung), zumal ca. 63 bis 64 % aller in Österreich abgeschlossenen Wohnbaukredite bereits Fixzinskredite sind.

Zur Makroökonomie im Euroraum: Im Euroraum ist das BIP infolge von Lockdowns und Lieferkettenunterbrechungen sowie der Einschränkungen im Flugverkehr fünf Quartale in Folge geschrumpft, ehe nicht zuletzt infolge von Basiseffekten eine rasche Erholung einsetzte. Im zweiten Quartal 2021 wuchs beispielsweise das BIP um 14,4 %, gefolgt von nur 3,9 % im dritten Quartal. Zuletzt zeigen diverse Indikatoren eine gewisse konjunkturelle Abschwächung.

Österreichischer Kreditmarkt: Nach einem zweistelligen Wachstumstrend im ersten Halbjahr 2021, setzte beim neu vergebenen Kreditvolumen eine Verflachung der Zuwächse ein. Der Mitbewerb zwischen den einzelnen Kreditinstituten bleibt zu einem gewissen Level aufrecht. Die Folge: Im historischen Vergleich besonders niedrige Margen auf die Referenzzinssätze variabel verzinster Kredite und niedrige Fixzinssätze, vor allem bei besonders langer Bindungsdauer (25 oder 30 Jahre). Allerdings nehmen wegen eigener Risiken zunehmend mehr Banken vereinzelte Fixzinsangebote aus dem Programm.

Kreditzinsen international

Vergleicht man Kreditzinsen in Österreich mit dem Ausland, so erkennt man: Wir leben in einer sehr günstigen Kreditwelt. Dies liegt auch daran, dass Kreditinstitute in Österreich einen harten Wettbewerb austragen und Preise nicht beliebig anpassen können, da sie sonst Marktanteile verlieren könnten. Letztlich trägt auch die Digitalisierung ihren Teil dazu bei: Preissensible Kunden können sehr einfach und schnell die Bank wechseln.


Wer bietet die günstigsten Kreditzinsen in Österreich?

In Österreich gibt es rund 500 Haupt- und 3.100 Zweiganstalten. Welche Bank aktuell die günstigsten Kreditzinsen anbietet, ist schwer zu sagen. Diese Frage zu beantworten ist kaum möglich, da dies von einer Vielzahl von Faktoren Ihrer Finanzierung in Österreich abhängt. Besonders wichtig sind die persönliche Bonität sowie vorhandene Eigenmittel. Ebenfalls relevant ist das Kreditmodell. Denn während einige Kreditinstitute bei variablen Zinsen sehr günstige Angebote haben, gibt es Banken, welche bei Fixzinsbindungen sehr niedrige Zinsen anbieten. Lassen Sie sich von einem unabhängigen Kreditvermittler verschiedene Kreditangebote einholen und vergleichen Sie die Zinsen, um das für Sie beste Angebot zu erhalten.

Zinsrechner

Kostenlos und unverbindlich


Prognose: So könnte es mit Kreditzinsen in Österreich weitergehen

Hier hilft ein aktueller Blick auf die wichtigsten Referenzzinssätze am kurzen und langen Ende weiter. Wie bereits zu Beginn erwähnt, blieb der 3-Monats-Euribor auf niedrigem Niveau – und je nach kurz- bis mittelfristigem Zeitraum war er teils sogar leicht rückläufig. Hingegen am langen Ende gings seit Anfang Dezember 2021 im Falle des 20-Jahres-EUR-Swpas wieder um bis zu 0,29 Prozentpunkte (bis 11. Januar 2022) aufwärts. Dies bedeutet, dass schon alleine infolge des Anstiegs der langfristigen Zinsen Banken unter Druck stehen, Ihre Neukonditionen bei langjährigen Fixzinsbindungen zu verteuern.

Der Hauptfaktor, welcher hinter dem globalen Zinsdruck steht, lautet Inflation. Waren es anfänglich noch Basiseffekte beim Ölpreis, so spielen nun Lieferkettenunterbrechungen, Rohstoffmangel, Energieknappheit, ein Mangel an Arbeitskräften und somit eine beginnende Lohn-Preis-Spirale mit hinein. Fünf Prozent Inflation im Euroraum und sieben Prozent in den USA (Januar-Werte 2022) droht den Notenbanken das Gesetz des Handelns zu diktieren, weshalb die Zinsen am langen Ende anstiegen. Die kurzfristigen Zinsen im Euroraum bleiben aus folgendem Grund niedrig: Vor einer Anhebung des Hauptrefinanzierungssatzes als wichtigstem Leitzins muss die EZB noch ihr Pandemieprogramm beenden (Ende März 2022 geplant) und dann läuft noch das Asset-Ankaufprogramm mit immer noch 20 Milliarden Euro pro Monat. Erst wenn dieses gestoppt ist, sind Leitzinsanhebungen wirklich das Thema und erst dann beginnen die ersten Schritte voraussichtlich mal mit einer Normalisierung der Einlagezinsen von -0,5 % auf (schrittweise) null Prozent.

Weitere Faktoren sind regulativer Natur und beginnen bei volkswirtschaftlichen Maßnahmen zur Vorbeugung einer Immobilienblase und enden bei Basel IV. Österreich folgt meist Deutschland bei wichtigen Gesetzen und Regulierungen, weshalb folgende Entwicklung relevant erscheint: In Deutschland hat der Ausschuss für Finanzstabilität einen antizyklischen Kapitalpuffer von 0,75 Prozent und zusätzlich zwei Prozent zusätzliches Eigenkapital für Wohnimmobilienkredite vorgeschlagen. Das bedeutet zusätzliche Kosten, die Banken auf neue Kreditkunden abwälzen könnten. In Österreich ist es die Finanzmarktaufsicht (FMA), die bereits – unabhängig von deutscher Regulierungsinspiration - Mindeststandards für die Vergabe von Wohnkrediten erlassen will. Medienberichten zufolge sind Mindesteigenmittel von 20 Prozent, eine maximale Laufzeit von 35 Jahren und 30 bis 40 Prozent des monatlich verfügbaren Nettoeinkommens für Schuldendienst geplant. Dann können sich eben noch weniger Kreditnehmer das teure Wohneigentum leisten.

Ein langfristiger Faktor ist Basel IV: Während Banken für eine Firmen-Pleitewelle im Zuge der Corona-Krise bilanziell bereits vorgesorgt haben und von dieser Seite her die Risiken wohl eher überschaubar sind, sollte das Regelwerk „Basel IV“ als zusätzliche Ergänzung von „Basel III“ im Auge behalten werden. Dieses bedeutet nämlich, dass Banken strengere standardisierte Ratings in der Bewertung von Krediten entsprechend gewichten müssen, woraus gegenüber früheren internen Ansätzen ein Anstieg der Risikoaktiva resultiert. In der Folge müssen Kredite mit noch mehr Eigenmittel unterlegt werden.

Dies und generell strengere Risikomanagement-Maßnahmen könnten dann auf einer breiteren Front dazu führen, dass Banken bei Neuabschlüssen höhere Risikoaufschläge (insbesondere bei finanziell eher schwächer aufgestellten Kreditinteressenten) verrechnen, was per Saldo eines Tages sogar eine spürbare Verteuerung der Neukreditkonditionen bedeuten könnte. Allerdings war bis dato heuer davon – abgesehen von marginalen Bewegungen und wenigen Ausnahmen - noch nicht viel zu sehen, was sich jedoch schlagartig ändern könnte.

Tipp: Weiterfürende Informationen zur Zinsentwicklung finden Sie in folgendem Ratgeber

Zinsentwicklung und Prognosen


Zinsen und Zinseszinsen berechnen

Ihre Zinsen oder Zinseszinsen können Sie mithilfe eines finanzmathematischen Taschenrechners oder im Internet mit diversen Zinsrechnern berechnen. Sie sollten dabei aber beachten, dass die Zinseszinsen für Sie nur dann relevant sind, wenn Sie bei der Zahlung der Kreditraten säumig sind. Wie Zinsen berechnet werden und wie Sie selbst Ihre Zinsen berechnen können, erklären wir im folgenden Abschnitt.

Wie berechne ich Zinsen für einen Kredit?

Um die Zinsen für einen Kredit berechnen zu können, benötigt man den Gesamtkreditbetrag und den Nominalzins des Kredits in Österreich. Beide Angaben findet man im Kreditvertrag. Wie funktioniert das ganze also? Vereinfacht gesagt: Multipliziert man den Gesamtkreditbetrag mit dem Nominalzins, so erhält man den Gesamtbetrag der zu bezahlenden Jahreszinsen.

Der Gesamtkreditbetrag ist einfach jener Betrag, der sämtliche Kreditnebenkosten enthält. Nachdem der Kredit meist tilgend abgeschlossen wird, reduziert sich jährlich die Kreditsumme um den Tilgungsanteil. Die Zinsen werden immer nur vom aktuell aushaftenden Kreditbetrag berechnet

Tipp: Informieren Sie sich über Zinsrechner.

Zinsrechner: Zinsen berechnen und vergleichen

Zinseszinsen: Berechnung und Auswirkungen

Wird ein Kredit über einen gewissen Zeitraum nicht zurückbezahlt, so fallen Zinsen an, die auch laufend zu bezahlen sind. Werden diese Zinsen allerdings nicht sofort bezahlt, so erhöht sich der Gesamtkreditbetrag um die nicht bezahlten Zinsen. Auf die nicht bezahlten Zinsen fallen deshalb wieder Zinsen an. Man spricht dabei vom Zinseszins bzw. Zinseszinseffekt, der hier zu einem erhöhten Zinsaufwand führt.

Zinsen berechnen mit Sondertilgung

Steht während der Kreditlaufzeit Kapital für die teilweise Rückzahlung eines Kredites zur Verfügung, so spricht man von einer Sondertilgung. Durch die Sondertilgung lässt sich die Kreditsumme verringern. Damit reduziert sich auch der Zinsaufwand. Im Vorhinein lässt sich das aber nur schwer berechnen.

Zinsen für einen Hauskredit: Womit ist zu rechnen?

Nimmt man einen Hauskredit auf, so werden dafür Zinsen fällig. Dies können dann variable oder fixe Zinsen über eine bestimmte Laufzeit sein. Egal für welches Kreditmodell Sie sich entscheiden, die Höhe des Kreditzinses hängt vor allem von Ihrer persönlichen Bonität sowie den vorhandenen Eigenmitteln ab. Fakt ist, je mehr Eigenkapital bzw. Sicherheiten Sie der Bank anbieten können, desto eher werden Sie in den Genuss von Bestkonditionen kommen.

Brauchen Sie Unterstützung? Infina vergleicht und findet für Sie den besten Wohnkredit bei der richtigen Bank – unabhängig, transparent und flexibel.

zum Kreditvergleich

Bildquelle:  Tendo/ Shutterstock.com, Andrey_Popov/ Shutterstock.com
Rechtshinweise zu unseren Ratgebern finden Sie in unserer Verbraucherschutzinformation.


Harald_Draxl_Profilbild
Über den Autor: Mag. Harald Draxl
Position: Geschäftsführer

Meine Kreditkompetenz habe ich 1995 durch die Leitung des Gewerbekunden-Centers bei der Creditanstalt AG und seit 1997 als Baufinanzierungs-Spezialist bei der CA Baufinanzierungs-Beratung GmbH aufgebaut. Im Jahr 2002 wurde ich Gesellschafter bei der Infina und ab November 2004 in die Geschäftsführung berufen. Meine Zuständigkeit ist seither die Leitung unseres Vertriebes und der Banken-Kooperationen. Ich beschäftige mich tagtäglich mit den Entwicklungen am österreichischen Kreditmarkt, um unsere gesamte Vertriebsorganisation stets über die besten Produkte und aktuellen Zinssätze für die Kundenberatungen auf dem Laufenden zu halten.

Lesen Sie meine Finanzierungs-Tipps
Kontakt

Nachricht absenden

Die neuesten Artikel finden Sie hier – immer einen Schritt voraus

Anlageimmobilien: Definition, Chancen und Risiken

Die Anlageimmobilie ist im Rahmen der persönlichen Pensionsvorsorge für viele Österreicher schon immer ein wichtiger Baustein.

Leitzins: Definition, Entwicklung und aktueller EZB-Leitzins

Was ist darunter eigentlich zu verstehen? Wo stehen die wichtigsten Leitzinssätze aktuell? Welche Folgen hat es, wenn diese Zinsen sinken oder steigen?

Belehnung von Immobilien: Was bedeutet das?

Unter Belehnung versteht man die Belastung von Immobilien zur Besicherung eines Kredits. Aber wie hoch darf die Belehnung sein? Und wie beeinflusst sie die weitere Kreditvergabe und Konditionsgestaltung?

Die am häufigsten gelesenen Artikel – Ratgeber für die Immobilienfinanzierung

Umschuldung: Kredit richtig umschulden

Was ist eine Umschuldung von Krediten? Bei einer Umschuldung ersetzen Sie einen laufenden Kredit durch einen oder mehrere andere Kredite.

Zinsen berechnen beim Kredit: Wie viele Zinsen muss ich zahlen?

Die Höhe der Zinsen ist ein wichtiges Kriterium, wenn es darum geht, den besten Kredit auszuwählen. Möchten Sie einen günstigen Wohnkredit erhalten, dann lohnt sich also in jedem Fall ein Zinsvergleich.

Immobilienertragsteuer in Österreich: Höhe, Berechnung und Befreiung

Seit dem 1. April 2012 unterliegen grundsätzlich sämtliche Gewinne aus der Veräußerung von privaten Immobilien der Einkommensteuerpflicht. Die vormalige Spekulationsfrist von zehn Jahren wurde abgeschafft.