Modernisierungskredit: Alle Möglichkeiten im Vergleich

Paar bei Modernisierungsarbeiten
Autor: Mag. Elfi Stampfl
Kategorie: Finanzierung
Datum: 02.01.2024

Sie wollen Ihre Wohnung auf den neuesten Stand bringen, in höhere Energieeffizienz investieren oder einfach anfallende Renovierungen durchführen und benötigen dafür einen Modernisierungskredit. Dann erfahren Sie mehr dazu in diesem Ratgeber, beispielsweise über Finanzierungsalternativen und Konditionen.


Was ist ein Modernisierungskredit?

Der Überbegriff „Modernisierungskredit“ steht für die Finanzierung diverser baulicher Veränderungen in den eigenen vier Wänden. Dabei können unterschiedliche Ziele im Fokus stehen, wie beispielsweise verbesserte Energiewerte zur Erfüllung der neuen EU-Energieeffizienzrichtlinie (Richtlinie (EU) 2023/1791), die auch für Wohngebäude relevant ist, die Schaffung eines altersgerechten Wohnsitz oder einfach eine Investition in Ihre Wohnung, die dann dem aktuellen Standard entspricht.


Wofür kann ein Modernisierungskredit verwendet werden?

Folgende Bauarbeiten können Sie mittels eines sogenannten „Modernisierungskreditesfinanzieren (genauere Details unter den verlinkten Ratgebern – einfach unterstrichenen Textteil anklicken):

  • Altersgerechter Umbau: Hier geht es in erster Linie um barrierefreies Wohnen im Alter. Ein Investitionsbeispiel wäre der Einbau altersgerechter Sanitärräume oder eines Treppenlifts.
  • Energetische Sanierung: Diese gewinnt wegen gesetzlicher Auflagen zunehmend an Bedeutung. Sie umfasst den Austausch der Heizsysteme, das Anbringen neuer Wärmedämmungen, energieeffizienterer Dächer oder die Sanierung bzw. den Austausch von Fenstern und Türen.
  • Renovierung: Bei einer Renovierung wird dem bisherigen Bestand nichts Neues hinzugefügt, sondern durch fachgerechte Erhaltungsarbeiten und Instandsetzungen wird der Wert und die Funktion des Bestandsgebäudes erhalten.
  • An- und Umbauten: Zur Schaffung zusätzlichen Wohnraums kann ein Dachgeschoss aufgestockt werden oder im Erdgeschoss ein Anbau erfolgen. Auch eine Nutzungserweiterung einer Terrasse und Errichtung eines Wintergartens wäre ein mögliches Beispiel.

Alle Möglichkeiten für die Finanzierung einer Modernisierung

Sie müssen die meist doch beträchtlichen Ausgaben für Ihre Modernisierungsmaßnahmen nicht alleine stemmen. Abhängig von Art und Umfang der Tätigkeiten können Sie mit Förderungen rechnen und auch den verbleibenden Investitionsbetrag müssen Sie nicht gleich auf einmal bezahlen. Sie finden eine Reihe an Finanzierungsalternativen, die nachfolgend erklärt sind.

Zur Finanzierung von Umbau oder Modernisierung stehen Ihnen folgende Möglichkeiten zur Verfügung:

Förderungen von Bund und Ländern

Es gibt für Österreich einheitliche Förderungen des Bundes für thermische Sanierungsmaßnahmen wie Dämmung der Außenwände, Sanierung oder Austausch von Fenstern und Dämmung der obersten und untersten Geschoßdecke. Bundesweit liegen die Förderungen der einzelnen Maßnahmen zwischen 3.000 und 14.000 Euro, wobei Sie maximal 50 % der förderfähigen Investitionskosten ersetzt bekommen. Genauere Details zur Förderung energetischer Sanierungsmaßnahmen finden Sie in diesem Ratgeber: Energetische Sanierung Förderung.

Hinzukommen noch für Gebäudemodernisierungen bzw. An- und Umbauarbeiten - je nach Bundesland - unterschiedliche Fördertöpfe. Beispielsweise fördert das Land Tirol die Vereinigung, Teilung oder Vergrößerung von Wohnungen und Änderungen sonstiger Räume zu Wohnungen, und behinderten- und altengerechte Maßnahmen wie Badumbau und Lifteinbau. Als Förderung erhalten Sie entweder einen üblichen Einmalzuschuss von 25 % der förderbaren Gesamtkosten oder einen laufenden Annuitätenzuschuss (AZ) von 35 % der Annuität eines Bankkredits. Der AZ wird Ihnen maximal auf 12 Jahre gewährt und halbjährlich vom Land auf Ihr Kreditkonto ausgezahlt.

Noch großzügiger sind beispielsweise in Tirol Förderungen für ökologische Verbesserungsmaßnahmen aller Art (Solaranlage, Anschluss an Fernwärme, Dachbegrünung, Wärmedämmung und klimafreundliche Heizsysteme). Für derartige Maßnahmen gibt es in Tirol sogar Förderungen von bis zu über 50 % des Projektvolumens. Ähnliche Ansätze verfolgen auch andere Bundesländer.

Kreditmöglichkeit 1: Hypothekarkredit

Ein Hypothekarkredit von einer Bank ist möglich, wenn Sie Eigentümer des zu modernisierenden Gebäudes bzw. der Wohnung sind und die Immobilie entweder hypothekarisch noch nicht belastet ist, oder etwaige bereits bisher eingetragene Pfandrechte noch Spielraum für zusätzliche Finanzierungen lassen. Sollte es möglich sein, dann sichert sich die Bank für das Sanierungsdarlehen pfandrechtlich im Grundbuch ab.

Hypothekarkredite lohnen sich aufgrund günstiger Konditionen auch bei kleineren Beträgen. Je nach Mindestgrenzen der Banken kommen diese schon bei geringen Kreditbeträgen ab 15.000 Euro infrage. Die Vorteile: Lange Vertragslaufzeiten sowie eine geringe Ratenbelastung. Und, bei geringen Kreditbeträgen fällt der Modernisierungskredit in vielen Fällen nicht unter die Regelungen der derzeit geltenden KIM-V.

Sie wollen wissen, was Ihnen so eine Finanzierung aktuell monatlich kosten würde, dann verschafft Ihnen der INFINA-Kreditrechner Klarheit:

Kreditrechner

Kostenlos und unverbindlich

Kreditmöglichkeit 2: Bauspardarlehen

Bauspardarlehen, die nicht fix verzinst sind, haben auf 20 Jahre eine Zinsobergrenze von 6 % und werden daher mit steigenden Zinsen populärer. Sie erhalten entweder über einen bestehenden bzw. im besten Fall bereits fälligen Bausparvertrag eine Darlehenszuteilung, was für kleinere Finanzierungssummen (z.B. 20.000 bis 30.000 Euro) genützt werden kann. Oder Sie finanzieren auch die häufig fehlenden Eigenmittel, wie es derzeit gängige Praxis ist. Nähere Details zu Bauspardarlehen erfahren Sie in folgendem Ratgeber: Bauspardarlehen.

Kreditmöglichkeit 3: Bau- und Wohnkonto

Sie wissen noch nicht, wie hoch die tatsächlichen Sanierungskosten ausfallen werden, da bei Bauvorhaben häufig Kostenüberschreitungen auftreten und wollen die gesamten Sanierungsaufwendungen letztendlich mittels langfristigem Wohnbaukredit finanzieren. In diesem Fall macht für die ersten 12 bis 48 Monate ein Bau- und Wohnkonto Sinn. Es handelt sich um einen kurz- bis mittelfristigen Kontokorrentkredit, der auch zur Vorfinanzierung von Förderungen verwendet werden kann. Am Ende des Modernisierungsprojekts erfolgt eine Umwandlung des Kontokorrentkredits in einen langfristigen Wohnbaukredit, der dann hypothekarisch besichert wird. Diese Variante ist bei mittleren bis größeren Sanierungsprojekten (mindestens 30.000 bis 50.000 Euro) eine Möglichkeit.

Mehr zum Bau- und Wohnkonto in folgendem Ratgeber: Baukonto.

Kreditmöglichkeit 4: Konsumkredit

Angenommen Sie wohnen in Miete und nehmen eine Renovierung vor, die im Kostenbereich von 5.000 bis 20.000 Euro liegt und Sie verfügen über keine eigene Liegenschaft. Dann ist für Sie der Konsumkredit (oder Privatkredit) die Lösung. Er erstreckt sich über kürzere Laufzeiten von 5 bis 12 Jahren und ist teurer als der Hypothekarkredit. Vor allem in Hochzinsphasen sollten Sie daher bestrebt sein, Konsumkredite möglichst rasch zu tilgen.


Tipp: Sie haben einen Wohnbaukredit mit variablem Zinssatz und wollen die monatliche Zinsbelastung senken? Der Entlastungsrechner zeigt, was möglich ist:

Kredit Entlastungsrechner

Kostenlos und unverbindlich


Die Zinsen beim Modernisierungskredit

Die Zinsen für einen Modernisierungskredit unterscheiden sich bei hypothekarischer Besicherung nicht von jenen, die bei Krediten zur Finanzierung von Wohneigentum anfallen. Die wichtigsten zwei Zins-Varianten bei Hypothekarkrediten sind: der variable Zins, meist der 3-Monats-Euribor plus einen Aufschlag von 0,875 bis 1,75 Prozentpunkte sowie der Fixzins über eine vereinbarte Bindungsdauer, meist 10, 15, 20 oder 25 Jahre. Bei den Kostenangaben ist zwischen Sollzins und Effektivzins zu unterscheiden. Der Sollzins (auch Nominalzins) zeigt, wie viele Zinsen Kreditnehmer für die Aufnahme eines Kredits bezahlen müssen. Es handelt sich dabei also um die reinen Zinskosten. Doch es gibt diverse Nebenkosten, wie die Pfandrechtseintragungsgebühr und Kontoführungsgebühren, die noch hinzukommen und zusätzlich zu den Zinskosten im Effektivzins berücksichtigt sind.


Mit einem Modernisierungskredit den Wert der Immobilie erhalten

Mit einem Modernisierungskredit können Sie diverse bauliche Maßnahmen in den eigenen vier Wänden finanzieren. Möglich sind Hypothekarkredite einer Bank, Bauspardarlehen von Bausparkassen, ein anfängliches Bau- und Wohn-Konto und unbesicherte Konsumkredite. Aktuelle Kreditangebote finden Sie online in diversen Vergleichsportalen. Einen professionellen Vergleich mit individuellem Kreditkonzept bieten Ihnen indessen die Wohnbau-Finanz-Experten von Infina.


Weitere Fragen

 

Darunter fallen Finanzierungen von An- und Umbauten, energetischen Sanierungen und Renovierungsarbeiten, die mit Hypothekarkredit, Bau- und Wohnkonto, Bauspardarlehen oder Konsumkredit finanziert werden können.

 

 

Je nach Projektgröße beginnt ein Modernisierungskredit im Falle kleiner Renovierungsarbeiten bei wenigen Tausenden Euro bis hin zu 150.000 Euro und mehr bei einer umfassenden Sanierung von Einfamilienhäusern.

 

 

Der Verwendungszweck muss im Falle von wohnwirtschaftlich genutzten Krediten gegenüber dem Kreditinstitut in der Regel genau angegeben werden. Frei verfügbar in der Verwendung sind meist nur kleinere Konsumkredite.

 

 

Soweit Modernisierungskredite pfandrechtlich besichert sind, gibt es keine nennenswerten Preis- bzw. Zinsunterschiede.

 

Bildquellen: LIGHTFIELD STUDIOS / Adobe Stock, Jirapong / Adobe Stock, sommart / Adobe Stock
Rechtshinweise zu unseren Ratgebern finden Sie in unserer Verbraucherschutzinformation.


Über den Autor: Mag. Elfi Stampfl
Position: Prokuristin

Meine Expertise im Bereich der Organisation und Ausbildung habe ich als Verwaltungsleiterin einer großen Genossenschaft in Südtirol erworben. Die Zusammenarbeit mit landwirtschaftlichen Unternehmen war für mich die beste Schule des Lebens. Seit 2013 leite ich das Finanzierungsservice der Infina. Mein hohes Qualitätsverständnis führte zur Gründung der Infina Academy, da es mein Anspruch ist, dass unsere Wohnbau-Finanz-Experten dazu befähigt sind, die beste Finanzierungsberatung in ganz Österreich anzubieten. Zudem ist mir wichtig, unsere Kunden über die aktuelle Zinsentwicklung zu informieren. Für mich persönlich sind Ehrlichkeit und die Bereitschaft für den Kunden alles zu tun das höchste Gebot.

Lesen Sie meine Finanzierungs-Tipps
Kontakt

Nachricht absenden

Die neuesten Artikel finden Sie hier – immer einen Schritt voraus

Haushaltsrechnung: Tipps und Vorlagen für das Haushaltsbudget

Was gehört in eine Einnahmen-Ausgaben-Rechnung? Was zählt zu Lebenshaltungskosten? All das lesen Sie hier! ✓ Haushaltsrechnung ✓ Kredit ✓ Budget

Hypothekar- und Immobilienkreditgesetz (HIKrG)

Das Hypothekar- und Immobilienkreditgesetz (HIKrG) trat mit 21.03.2016 in Umsetzung der europäischen Wohnimmobilienkreditrichtlinie in Österreich in Kraft.

Hypothekarkredit: Rechner, Definition und Zinsen

Wie funktioniert ein Hypothekarkredit? Welche Zinsen sind aktuell zu erwarten? Und welche Voraussetzungen muss man erfüllen?

Die am häufigsten gelesenen Artikel – Ratgeber für die Immobilienfinanzierung

Konjunkturpaket für den Wohnbau 2024

Welche Förderungen gibt es? Bis 500.000 € neues Wohneigentum Gebühren sparen ✓ Förderzins 1,5 % bis 200.000 € ✓ Steuervorteile ✓ ► Erfahren Sie mehr

Zinsen berechnen beim Kredit: Wie viele Zinsen muss ich zahlen?

Die Höhe der Zinsen ist ein wichtiges Kriterium, wenn es darum geht, den besten Kredit auszuwählen. Möchten Sie einen günstigen Wohnkredit erhalten, dann lohnt sich also in jedem Fall ein Zinsvergleich.

Entlastung beim Kredit: Lösung gegen weiter steigende Zinsen

Die Lösung gegen gestiegene Zinsen: Lesen Sie mehr ✓ Umschuldungskredit ✓ Kreditrate senken ► Jetzt informieren!