Bauspardarlehen: Zinsen, Rückzahlung und Laufzeit in Österreich

Bauspardarlehen
Peter_Hrubec_Profilbild
Autor: Mag. Peter Hrubec
Kategorie: Finanzierung
Datum: 20.08.2021

Nach einer Zeit des Ansparens hat man beim Bausparvertrag meist Anspruch auf ein Darlehen – das Bauspardarlehen. Aber welche Darlehenssumme kann man erhalten? Welche Zinsen sind hierfür zu bezahlen? Und lohnt sich ein solches Darlehen in Zeiten der Nullzinsen überhaupt noch? Hier lesen Sie die wichtigsten Informationen rund um das Bauspardarlehen sowie zu aktuellen Fördersätzen im Jahr 2021.

Was ist ein Bauspardarlehen?

Ein Bauspardarlehen ist ein staatlich gefördertes Darlehen zu günstigen Konditionen. Zuvor muss man aber eine gewissen Zeit lang Geld ansparen. Anschließend wird das gesparte Geld plus die Darlehenssumme ausgezahlt. 

Der Bausparvertrag regelt, wie lange man sparen muss und welche Summe man anschließend ausgezahlt bekommt. Einen solchen Bausparvertrag können Sie in Österreich aktuell bei einer der vier Bausparkassen abschließen:

Ein Bauspardarlehen können Sie – anders als der Name es suggeriert – nicht nur für ein Bauprojekt einsetzen. Es lassen sich damit eine Reihe von Vorhaben finanzieren, zum Beispiel:

  • Aus- und Weiterbildungen
  • medizinische Behandlungen oder Pflege
  • Umbau und Sanierungen
  • Grundstückskauf
  • Umschuldung von anderen Krediten
  • Forderungen nach Erbteilen auszahlen

Das Wichtigste im Überblick

  • Das Bauspardarlehen wird im Rahmen eines Bausparvertrags ausgezahlt. Man erhält es im Anschluss an eine mehrjährige (meist 6-jährige) Sparphase.
  • Die maximale Höhe des Darlehens beträgt 220.000 Euro pro Person.
  • Die Zinsen für die Rückzahlungsperiode können fix oder variabel sein. Die variablen Zinsen sind dabei nach oben und unten begrenzt. Dadurch ergibt sich besonders hohe Planbarkeit und Sicherheit.
  • Die Laufzeit eines Bauspardarlehens wird individuell mit der Bank vereinbart und kann bis zu 35 Jahre dauern.
  • Bei variablen Zinsen kann ein Bauspardarlehen meist ohne Probleme vorzeitig zurückgezahlt werden. Bei fixen Zinsen müssen Sie eventuell eine Vorfälligkeitsentschädigung zahlen.
  • Ein Bauspardarlehen ohne vorherige Sparperiode ist möglich – dabei stellt die Bank eine Zwischenfinanzierung bereit, bis das tatsächliche Darlehen ausgezahlt wird.

Wie erhält man ein Bauspardarlehen?

Um ein Bauspardarlehen zu erhalten, müssen Sie zunächst einen Bausparvertrag abschließen. Dieser Vertrag sieht meist folgende Phasen vor:

  1. Bausparphase: Sie zahlen über einen Zeitraum von ca. 6-10 Jahren regelmäßig eine bestimmte Summe auf Ihr Bausparkonto ein. Alternativ können Sie auch gleich am Anfang eine größere Geldsumme einzahlen. Am Ende jedes Jahres erhalten Sie eine staatliche Prämie (2021 liegt diese bei 1,5 % des eingezahlten Betrags, maximal sind es 18 Euro).

  2. Auszahlung des Sparguthabens und optional des Darlehens: Sie können sich nun das eingezahlte Guthaben inklusive der Zinsen und Prämien auszahlen lassen. Optional haben Sie die Wahl, zusätzlich das Bauspardarlehen aufzunehmen und die Summe somit aufzustocken.

  3. Tilgungsperiode: Wenn Sie ein Darlehen gewählt haben, dann folgt jetzt die Phase, in der Sie dieses zurückzahlen.

Die Konditionen eines Bauspardarlehens in Österreich

Grundsätzlich hängen die Bedingungen des Darlehens von der jeweiligen Bausparkasse ab. Außerdem bietet jedes einzelne Institut mehrere Verträge mit unterschiedlichen Konditionen an. Es lohnt sich also in jedem Fall, die Angebote zu vergleichen! Idealerweise lassen Sie sich dabei von einem erfahrenen Experten beraten, um den Bausparvertrag zu wählen, der Ihren Bedürfnissen entspricht. 

Einige Gemeinsamkeiten bei den Konditionen gibt es aber doch. Bei einem Bauspardarlehen in Österreich können Sie mit den folgenden Rahmenbedingungen rechnen:

Höhe des Darlehens

Vor allem stellt sich die Frage: Wie hoch ist nun das Bauspardarlehen? Die maximale Höhe des Darlehens ist gesetzlich vorgegeben und beträgt 220.000 Euro pro Person bzw. 440.000 für ein Paar. Dies gilt allerdings nur, wenn das Darlehen besichert ist (zum Beispiel mit einem Grundstück). Ohne Sicherheit ist das Darlehen auf 30.000 Euro begrenzt.

Zinsen

Bis vor einigen Jahren lag der Zinssatz bei Bauspardarlehen in einem Bereich zwischen 3 % und 6 %. Durch die andauernde Niedrigzinsphase wurden diese Vorgaben aber gelockert. Mittlerweile ist die Untergrenze für die Zinsen deutlich niedriger. 

Generell gesprochen kann man zwischen einem fixen Zinssatz und variablen Zinsen wählen. Sehr häufig sind auch Kombi-Modelle: Auf eine kürzere Zeit mit einem sehr niedrigen fixen Zinssatz folgt dann für den Rest der Laufzeit eine variable Verzinsung.

Tipp

Lassen Sie sich hier nicht übermäßig vom niedrigen Fixzinssatz locken. Oft wird mit diesem sehr stark geworben, obwohl er nur für einen kleinen Teil der Laufzeit gilt (z. B. 6 von insgesamt 35 Jahren).

Zur konkreten Höhe der Zinsen lässt sich keine allgemeine Aussage machen – das hängt vom Angebot der jeweiligen Bausparkasse ab. Für die variablen Zinsen gibt es meistens eine Unter- und Obergrenze im Bereich von ungefähr 1,25 % und 6 %. Das bedeutet, dass Sie im besten Fall nur 1,25 % Zinsen zahlen, im schlechtesten 6 %. 

Bei variablen Zinsen ist der Referenzzinssatz in der Regel der 3-Monats oder der 12-Monats-EURIBOR. Hinzu kommt die Marge seitens der Bausparkasse, welche bestimmt, ob ein Angebot günstig oder teuer ist. Bei Fixzinsen hingegen gilt der EUR-Swap-Satz als Referenzzinssatz (Fixzinskomponente im Tauschgeschäft fixe gegen variable Zinsen). Er wird einmal für die vereinbarte Zinsbindungsperiode festgelegt und liegt zum Stand 1. April 2021 bei 0,43 %.

Die Untergrenze bedeutet damit eine gewisse Einschränkung: Falls der Referenzzins noch weiter fällt als die Untergrenze, zahlen Sie mehr Zinsen als bei einer variablen anderen Finanzierung. Die Obergrenze dagegen bietet Ihnen Schutz: Dadurch haben Sie die Garantie, dass Sie keinesfalls mehr als die 6 % Zinsen zahlen müssen. Insgesamt bietet Ihnen ein solches Modell also mehr Planbarkeit und Stabilität.

Die Laufzeit

Bauspardarlehen werden mit vergleichsweise langen Laufzeiten angeboten: Bis zu 35 Jahre können Sie sich Zeit lassen, um die Darlehenssumme zu tilgen. Selbstverständlich ist auch eine kürzere Laufzeit möglich. Es kommt wie immer darauf an, mit welcher der Bausparkassen in Österreich Sie eine individuelle Vereinbarung treffen.

Rückzahlung bzw. Tilgung

In der Regel zahlen Sie das Darlehen in gleichbleibenden Annuitäten zurück. Das heißt, dass Sie am Anfang mehr Zinsen und weniger Tilgungsbetrag zahlen, später dafür weniger Zinsen und mehr Tilgungsbeitrag. Die gesamte zu zahlende Rate bleibt aber immer gleich

Allerdings gibt es wieder keine festen Vorgaben. Manche Banken bieten zum Beispiel die Rückzahlung in dynamischen Raten an, die mit der Zeit ansteigen. Unter Umständen möchten Sie wiederum bei etwaigen Schwierigkeiten ein paar Monate mit den Zahlungen pausieren: Auch diese Option ist bei vielen Verträgen möglich.

Besicherung

Im Allgemeinen benötigen Sie für ein Darlehen von der Bausparkasse bestimmte Sicherheiten. Üblicherweise ist das eine Hypothek – das bedeutet: Ein Grundstück dient der Bank als Sicherheit, falls der Kreditnehmer nicht mehr zahlen kann. Die Bausparkasse wird ins Grundbuch in Österreich eingetragen, deshalb heißt diese Form auch „grundbücherliche Besicherung“. Ohne eine solche Sicherheit erhält man nur kleinere Darlehen bis zu einer Höhe von 30.000 Euro.


Beispiel eines Bauspardarlehens

Zur besseren Veranschaulichung ein kurzes Beispiel, wie so ein Bauspardarlehen bei einer österreichischen Bausparkasse aussehen könnte:

Darlehenssumme:100.000 Euro
Laufzeit:25 Jahre
Besicherung:ja, mit Eintrag in das Grundbuch
Fixer Sollzinssatz für die ersten 12 Monate:1,00 % p.a.
Variabler Sollzinssatz danach:minimal 1,6 % und maximal 6 % p.a. (12-Monats-EURIBOR plus 1,6 Prozentpunkte)
zuzüglich Gebühren:insgesamt 4.755,16 Euro
Annahme:variabler Zinssatz liegt konstant bei der Untergrenze von 1,6 %

Dann beträgt die monatliche Rate 424,36 Euro.


Das Bauspardarlehen vorzeitig zurückzahlen – geht das?

Manchmal kommt es im Leben zu angenehmen Überraschungen und man steht auf einmal finanziell besser da als erwartet. In einem solchen Fall möchte man ein aufgenommenes Darlehen vielleicht schon früher zurückzahlen als geplant

Das Bauspardarlehen vorzeitig zurückzuzahlen ist möglich, allerdings müssen Sie unter Umständen Entschädigungen an die Bank zahlen. Entscheidend ist hierbei, ob Sie sich in der Fixzinsperiode oder der Phase mit variablen Zinsen befinden:

  • Fixzinsperiode: Bei fixen Zinsen ist die vorzeitige Rückzahlung etwas schwieriger. Die meisten Banken werden in diesem Fall eine sogenannte „Vorfälligkeitsentschädigung“ verlangen. Das heißt, dass Sie für die entgangenen Zinsen entschädigt werden wollen. Diese darf jedoch maximal 1 Prozent der vorzeitig zurückgezahlten Summe betragen. Wenn Sie geringere Summen vorzeitig zurückzahlen (unter 10.000 pro Jahr), müssen Sie keine Vorfälligkeitsentschädigung zahlen.
  • Variable Zinsen: Darlehen mit variablen Zinsen können in der Regel ohne Zusatzkosten vorzeitig getilgt werden. Unter Umständen besteht jedoch eine Kündigungsfrist, die Sie einhalten müssen.

Angebote für Bauspardarlehen im Überblick

Die vier Bausparkassen in Österreich haben jeweils Ihre individuellen Bausparangebote, jedoch unterliegen Sie aufgrund des Bausparkassengesetzes klaren Vorgaben in der Produktgestaltung. So haben alle Angebote beispielsweise eine Mindestlaufzeit von sechs Jahren und eine einheitliche Obergrenze von 220.000 Euro pro Person. Nachfolgend finden Sie einen Überblick zu den aktuellen Angeboten für Bauspardarlehen (Stand: 20.08.2021).

Brauchen Sie Unterstützung? Infina vergleicht und findet für Sie das beste Bauspardarlehen bei der richtigen Bausparkasse – unabhängig, transparent und flexibel.

Zum Kreditvergleich

Raiffeisen Bausparkasse

BausparproduktMaximale LaufzeitZinssatz (Fixzinsphase)

Zinssatz
(Phase variable Zinsen)

Raten / Einzahlung
(prämienbegünstigt)
Sonstiges
Klassisches Bausparen6 Jahre1,25 % im 1. Jahr

12-Monats-EURIBOR minus 1,3 Prozentpunkte (0,2 – 4,0 %)

pro Jahr maximal 1.200 EUR; monatlich, vierteljährlich, halbjährlich, jährlich oder einmalig einzahlbar; mind. 30 EUR/ Monat 
Jugend Bausparen (unter 24 Jahren)6 Jahre1,50 % im 1. Jahr

12-Monats-EURIBOR minus 1,3 Prozentpunkte (0,2 – 4,0 %)

pro Jahr maximal 1.200 EUR; monatlich, vierteljährlich, halbjährlich, jährlich oder einmalig einzahlbar; mind. 30 EUR/ Monat 
Mixzins Bausparen6 Jahre0,45 % in den ersten 3 Jahren

12-Monats-EURIBOR minus 1,3 Prozentpunkte (0,2 – 4,0 %)

pro Jahr maximal 1.200 EUR; monatlich, vierteljährlich, halbjährlich, jährlich oder einmalig einzahlbar; mind. 30 EUR/ Monat 
Relax Bausparen6 Jahre0,45 % für 6 Jahre Einmalzahlung bei Vertragsbeginn: 2.160 bis 7.200 EUR 

s Bausparkasse

BausparproduktMaximale LaufzeitZinssatz
(Fixzinsphase)

Zinssatz
(Phase variable Zinsen)

Raten / Einzahlung
(prämienbegünstigt)
Sonstiges
Bausparen mit variablen Zinsen6 Jahre2 % für die ersten 200 Tage bei Einzahlung bis zu 1.200 EUR0,1 bis 4,25%

pro Jahr maximal 1.200 EUR; monatlich, jährlich oder einmalig einzahlbar mind. 360 EUR/ Jahr

Zusätzlich 20 EUR bei Online-Bausparvertrag, sofern mind. 50 EUR monatliche Sparrate
Jugend Bausparen (unter 18 Jahren)6 Jahre2 % für die ersten 200 Tage bei Einzahlung bis zu 1.200 EUR0,1 bis 4,25%pro Jahr maximal 1.200 EUR; monatlich, jährlich oder einmalig einzahlbar; mind. 50 EUR/ Monat

Zusätzlich 20 EUR bei Online-Bausparvertrag, sofern mind. 50 EUR monatliche Sparrate

start:bausparkasse

BausparproduktMaximale LaufzeitZinssatz (Fixzinsphase)

Zinssatz
(Phase variable Zinsen)

Raten / Einzahlung
(prämienbegünstigt)
Sonstiges
Klassisches Bausparen6 Jahre0,01 % für die ersten 1,5 Jahre

12-Monats-EURIBOR*0,8 minus 1,0 Prozentpunkte
(0,01 – 4 %)

pro Jahr maximal 1.200 EUR; monatlich oder jährlich einzahlbar 
start:bausparen online6 Jahre0,01 % für die ersten 1,5 Jahre12-Monats-EURIBOR*0,8 minus 1,0 Prozentpunkte
(0,01 – 4 %)
pro Jahr maximal 1.200 EUR; monatlich oder jährlich einzahlbarZusätzlich 20 EUR Online-Bonus bei 100 EUR monatliche Sparrate

Wüstenrot Bausparkasse

BausparproduktMaximale LaufzeitZinssatz
(Fixzinsphase)

Zinssatz
(Phase variable Zinsen)

Raten / Einzahlung
(prämienbegünstigt)
Sonstiges
Smart Bausparen10 Jahre0,10 % in den ersten 6 Jahren, 0,25 % ab dem 7. Jahr

 

pro Jahr maximal 1.200 EUR; monatlich jährlich oder einmalig einzahlbar; mind. 25 EUR/ Monat 
Flexibles Bausparen6 Jahre1,5 % für erstes Halbjahr12-Monats-EURIBOR minus 1,3 Prozentpunkte 
(0,1 – 4,0 %)
pro Jahr maximal 1.200 EUR; monatlich jährlich oder einmalig einzahlbar; mind. 25 EUR/ Monat 
Flexibles Jugendbausparen (unter 26 Jahre)6 Jahre2 % für erstes Halbjahr

12-Monats-EURIBOR minus 1,3 Prozentpunkte
(0,1 – 4,0 %)

pro Jahr maximal 1.200 EUR; monatlich jährlich oder einmalig einzahlbar; mind. 25 EUR/ Monat 
Bonusbausparen8 JahreGrundverzinsung 0,01 % plus jährlicher steigender Bonus Einmalzahlung 1.000 – 15.000 EUR 

Bauspardarlehen oder „normaler“ Kredit: der Vergleich

In Zeiten vor der Finanzkrise galten Bauspardarlehen als besonders attraktiv, da sie mit 3-6 % Zinsen vergleichsweise gute Konditionen boten. In der aktuellen Nullzinsphase sind aber auch bei üblichen Bankkrediten sehr geringe Zinsen zu bezahlen. Zum Teil sind diese sogar noch niedriger als bei Bauspardarlehen, da bei Letzteren häufig eine Zinsuntergrenze eingezogen wird. 

Trotzdem bietet das Bauspardarlehen immer noch einige Vorteile. Im Folgenden haben wir Vor- und Nachteile der beiden Finanzierungsformen zusammengefasst:

Bauspardarlehen

VorteileNachteile
Sicherheit und Planbarkeit: Zinsen können niemals über die Obergrenze von 6 % steigen.Zinsen möglicherweise höher als bei anderen Krediten, da es eine Untergrenze gibt. Niedriger als diese Untergrenze können die Zinsen nicht werden.
Bei Zinssteigerungen in der Zukunft die günstigere Option.Die Darlehenssumme kann höchstens 220.000 betragen.
Für Personen mit geringer Bonität besser: Falls die Besicherung mit einem Grundstück möglich ist, spielt die dynamische Bonitätseinstufung keine so große Rolle.Vor der Ausgabe des Darlehens muss man im Regelfall einige Jahre in den Bausparer einzahlen. (Manche Bausparkassen bieten allerdings Sofortauszahlung mit Zwischenfinanzierung.)
Finanzierung im Alter: Einige Bausparkassen geben Darlehen ohne Endalter aus. Das heißt, dass Sie auch mit 60 Jahren noch ein Darlehen mit einer 30-jährigen Laufzeit erhalten können. 

Bankkredit

VorteileNachteile 
Große Flexibilität bei den Rahmenbedingungen: Laufzeit, Zinsen und Kreditsumme lassen sich individuell vereinbaren.Es gibt keine Zinsobergrenze: Damit sind die zukünftigen Zinszahlungen nicht wirklich planbar.
Kreditbetrag kann auch höher sein als 220.000 Euro.Die Zinsen könnten den nächsten 10-20 Jahren auch deutlich über 6 % steigen. Dann wird ein Bankkredit über der Zinsobergrenze viel teurer als das Bauspardarlehen.
Bei guter Bonität und Verhandlungsgeschick lassen sich möglicherweise vorteilhafte Konditionen aushandeln.Häufig kürzere Laufzeiten als bei den Bauspardarlehen, vor allem für ältere Personen.
In der aktuellen Niedrig- bis Nullzinsphase sind die Zinsen sehr niedrig und können sogar bis zu einem Sollzins von 0,00 % sinken. 

Allerdings muss es nicht unbedingt ein Entweder/Oder sein:  Häufig macht es Sinn, auf eine Kombinationsfinanzierung aus Bank und Bausparkasse zurückzugreifen. Es lohnt sich jedenfalls, kompetente Beratung in Anspruch zu nehmen, um die passende Finanzierungsform zu finden.


Das Bauspardarlehen umschulden: Wann lohnt sich das?

Vor der aktuellen Niedrigzinsphase, also in den 90er und frühen 2000er-Jahren, galt für Bauspardarlehen in der Regel eine Zinsuntergrenze von 3 %. Mittlerweile sind Baukredite mit Sollzinsen von 1 % keine Seltenheit mehr. Wer damals ein solches Darlehen aufgenommen hat, zahlt womöglich immer noch zurück – und das zu deutlich höheren Zinsen als heute üblich

Hier sollten Sie durchaus über eine Umschuldung nachdenken. Ob bzw. wie sehr sich das lohnt, hängt ab…

… von Ihrer Restlaufzeit.

... von der offenen Kreditsumme.

… vom Unterschied zwischen den beiden Zinssätzen.

Allerdings kommen durch die Umschuldung auch Kosten auf Sie zu: Unter Umständen müssen Sie wegen vorzeitiger Rückzahlung eine Entschädigung an Ihre alte Bank zahlen (Vorfälligkeitsentschädigung). Bearbeitungsgebühren sowie die Änderung des Grundbucheintrags können ebenfalls erhebliche Kosten verursachen. 

Außerdem ist zu beachten, dass sich mehrere Umschuldungen negativ auf Ihr Bonitäts-Rating auswirken können. Konkrete Schritte wollen also gut überlegt sein. 

Eine genaue Kalkulation bringt Klarheit: Erkundigen Sie sich nach Vorfälligkeitsentschädigung der alten Bank bzw. Gebühren der neuen Bank. Berechnen Sie danach die Rate vor und nach einer Umschuldung (etwa mit einem entsprechenden Online-Kreditrechner). Somit haben Sie eine gute Grundlage für Ihre Entscheidung.

Eine erste Faustregel: Laut dem Verein für Konsumenteninformation lohnt sich der Umstieg auf einen Hypothekarkredit ab 15 Jahren Restlaufzeit und 75.000 Euro Restschuld.


Sonderformen des Bauspardarlehens

Neben den „klassischen Formen“ des Bauspardarlehens gibt es bestimmte Varianten, die vielleicht weniger bekannt sind: beispielsweise das Darlehen ohne grundbücherliche Besicherung oder ein Darlehen mit sofortiger Auszahlung.

Ohne Eintrag ins Grundbuch

Einige Bausparkassen bieten Darlehen an, bei denen die übliche Besicherung durch ein Grundstück wegfällt – also Bauspardarlehen ohne Eintrag ins Grundbuch. Jedoch muss man sich hier mit viel geringeren Darlehenssummen begnügen: Maximal 30.000 Euro kann man sich bei dieser Variante von der Bausparkasse ausleihen. Diese Obergrenze ist sogar gesetzlich verankert.

Ohne Sparperiode – mit Sofortauszahlung

Sie benötigen das Darlehen von der Bausparkasse sofort und möchten auf die mehrjährige Sparphase verzichten? Das ist durchaus möglich: Die Bausparkassen bieten eine "Sofortfinanzierung", die sich aus einer Zwischenfinanzierung und der folgenden Bausparfinanzierung zusammensetzt. Eine Kreditabwicklung mit zwei Finanzierungsphasen. Die "systembedingten Eigenmittel" für eine Bausparfinanzierung werden von den Bausparkassen ohne Probleme vorfinanziert.

Vorteil für Kunden die selbst angespart haben und über einen "zuteilungsreifen" Bausparvertrag verfügen: Sie erhalten in der Regel kleine Gebührenvorteile im Wege einer "Stammkundenkondition".


Bauspardarlehen: punktet durch gute Planbarkeit

Mit einem Bauspardarlehen profitieren Sie zwar nicht maximal von den niedrigen Zinsen, erhält dafür aber viel Sicherheit: Egal was in den nächsten 10, 20 Jahren passiert – der Zinssatz kann nicht über die Obergrenze von 6 % steigen. Für all jene, die sich langfristige Planbarkeit wünschen, kann es also eine sinnvolle Option sein. Wer einen etwas flexibleren Kreditvertrag benötigt und bei Zinsen oder Darlehenssumme mehr Spielraum möchte, ist vermutlich mit einem Hypothekarkredit bei der Bank besser beraten.


Häufige Fragen zum Bauspardarlehen

Wie läuft ein Bauspardarlehen ab?

Nach Abschluss eines Bausparvertrags bei einer der vier Bausparkassen, wird die Höhe der gewünschten Sparsumme innerhalb von mindestens sechs Jahren Laufzeit in monatlichen oder jährlichen Raten angespart. Gefördert wird dies mit einer staatlichen Bausparprämie. Nach der Ansparphase und Zuteilung des Bausparvertrages können Sie sich dann das Bauspardarlehen oder die Sparsumme auszahlen lassen.

Wer kann ein Bauspardarlehen beantragen?

Grundsätzlich kann jede Person mit österreichischem Wohnsitz und entsprechender Bonität ein Bauspardarlehen beantragen. Auch für Minderjährige gibt es spezielle Jugend-Bausparangebote. Da Bauspardarlehen hypothekarisch gesichert werden, sind es in der Regel Wohnbaumaßnahmen, wie Sanierung, Neu- oder Ausbau.

Für wen lohnt sich ein Bauspardarlehen?

Ein Bausparlehen lohnt sich häufig dann, wenn Sie in einigen Jahren einen Immobilienerwerb planen und hierfür monatlich einen festen Betrag ansparen möchten. Zudem gibt es in Teilen flexible Rückzahlungsraten von bis zu 30 Jahren, ein Maximalzins von 6 % sowie die Option von tilgungsfreien Zeiten von bis zu 24 Monaten, was Ihnen eine entsprechende Sicherheit gibt.

Was kann man mit einem Bauspardarlehen finanzieren?

Neben Bauprojekten bzw. Wohnbaumaßnahmen können auch Aus- und Weiterbildungen, medizinische Behandlungen und Pflege sowie Umschuldungen oder Auszahlungen von Erbteils- bzw. Scheidungsforderungen im wohnwirtschaftlichen Zusammenhang finanziert werden.

Wie hoch sind die Zinsen beim Bauspardarlehen?

Je nach Angebot und Bausparkasse wird meist für die ersten Monate ein Fixzins im Rahmen der Ansparphase vereinbart, welcher derzeit bei etwa 1,5 % liegt. Wird ein variabler Zins angeboten, so basiert dieser auf dem 12-Monats-EURIBOR und pendelt zwischen 0,1 und 4,0 %. Viele Bausparangebote bieten einen Mix aus beiden Zinsmodellen an, die genaue Zinsberechnung wird dabei vertraglich geregelt.

Was ist der Zusammenhang zwischen Bausparer und Bauspardarlehen?

Der Abschluss eines Bausparvertrages zielt in der Regel auf ein günstiges Bauspardarlehen ab. So werden von den Bausparkassen im Zuge eines Vertragsabschlusses häufig attraktive Konditionen für ein Bauspardarlehen angeboten.

Brauchen Sie Unterstützung? Infina vergleicht und findet für Sie den besten Wohnkredit bei der richtigen Bank – unabhängig, transparent und flexibel.

zum Kreditvergleich

Bildquelle: G-Stock Studio/ Shutterstock.com, Rostislav_Sedlacek/ Shutterstock.com, Rido/ Shutterstock.com
Rechtshinweise zu unseren Ratgebern finden Sie in unserer Verbraucherschutzinformation.


Peter_Hrubec_Profilbild
Über den Autor: Mag. Peter Hrubec
Position: Prokurist

Die Neugier für neue Themen, die die Finanzdienstleistung bewegen, zieht sich wie ein roter Faden durch meine berufliche Laufbahn. Bei AXA Equity & Law war ich für die Markterschließung in Österreich sowie die Einführung der betrieblichen Vorsorge zuständig. Im Anschluss daran beschäftigte ich mich als geschäftsführender Gesellschafter von Nova Portfolio Management mit innovativen Vermögensanlage-Konzepten. Seit dem Jahr 2009 bin ich als Prokurist bei Infina schwerpunktmäßig in den Bereichen Product Consulting, sowie der Vertriebs- und Bankenbetreuung verantwortlich. Darüber hinaus liegt mein Fokus auf rechtlichen Fragestellungen, die den österreichischen Kreditmarkt in Österreich betreffen sowie der Analyse von Markt- und Zinsentwicklungen.

Lesen Sie meine Finanzierungs-Tipps
Kontakt
Nachricht absenden

Die neuesten Artikel finden Sie hier – immer einen Schritt voraus

Inflation: Definition, Folgen und aktuelle Trends in Österreich

In diesem Beitrag lesen Sie, wie Inflation entsteht, wie sie berechnet wird und welche Folgen eine hohe Inflationsrate hat. Zusätzlich widmen wir uns den aktuellen Auswirkungen der Corona-Krise auf die Inflationsrate.

Deflation: Definition, Folgen und aktuelle Situation in der Corona-Krise

In diesem Beitrag erfahren Sie die wichtigsten Fakten zur Deflation: Wie entsteht sie? Welche Folgen hat sie und welche Gegenmaßnahmen gibt es?

Haftrücklass in Österreich: Definition, Zweck und Berechnung

Erfahren Sie mehr über den Haftrücklass in Österreich: ✓ Was ist ein Haftrücklass? ✓ Welchen Zweck erfüllt er und wie wird er angewandt? ✓ Berechnung

Die am häufigsten gelesenen Artikel – Ratgeber für die Immobilienfinanzierung

Umschuldung: Für wen es sich lohnt

Was ist eine Umschuldung von Krediten? Bei einer Umschuldung ersetzen Sie einen laufenden Kredit durch einen oder mehrere andere Kredite.

Fixzinsen: Aktuelles und Vergleich

Ist der Fixzinssatz aktuell günstig? Welche Laufzeit lohnt sich für Sie? Hier finden Sie Antworten! ✓ Aktuelle Fixzinsen ✓ Fixzinssatz bei Krediten ✓ Laufzeit beim Fixzinssatz ✓ Euribor ✓ Fixe vs. variable Zinsen

Zinsen berechnen beim Kredit: Wie viele Zinsen muss ich zahlen?

Die Höhe der Zinsen ist ein wichtiges Kriterium, wenn es darum geht, den besten Kredit auszuwählen. Möchten Sie einen günstigen Wohnkredit erhalten, dann lohnt sich also in jedem Fall ein Zinsvergleich.