Wohnbauförderung in Niederösterreich

Wohnbauförderung in Niederösterreich
Harald_Draxl_Profilbild
Autor: Mag. Harald Draxl
Kategorie: Finanzierung
Datum: 25.07.2022

Die Maßnahmen zum geförderten Wohnbau gestalten sich in jedem Bundesland ein bisschen anders. Bei der Wohnbauförderung in Niederösterreich (NÖ) steht ein Punktesystem im Mittelpunkt, das über die Höhe der Förderung entscheidet. Welche Voraussetzungen das Land NÖ dabei stellt, wo die Einkommensgrenzen liegen und wie die Rückzahlung der Wohnbauförderung verläuft, lesen Sie hier!

Was wird in Niederösterreich gefördert?

Die niederösterreichische Landesregierung fördert die Schaffung von neuem Wohnraum in mehreren Bereichen, unter anderem:

  • Neubau eines Eigenheims
  • Kauf einer Eigentumswohnung
  • Kauf eines Reihenhauses
  • Sanierung
  • Wohnbau für barrierefreies und altersgerechtes Wohnen
  • Wohnbau von Mietwohnungen für junge Menschen

Für Privatpersonen ist insbesondere die Wohnbauförderung für einen Neubau, Kauf einer Wohnung oder Reihenhauses sowie für die Sanierung interessant. Die wichtigsten Fakten dazu erfahren Sie in den folgenden Absätzen.


NÖ-Landeskredit für Neubau und Wohnungskauf

Die Wohnbauförderung in Österreich erfolgt großteils über ein besonders günstiges Darlehen: Wer in Niederösterreich ein Eigenheim neu bauen, ein Reihenhaus oder eine Eigentumswohnung kaufen möchte, der kann um dieses Landesdarlehen ansuchen.

Was ist das Landesdarlehen?

Das Wohnbaudarlehen des Landes Niederösterreich hat grundsätzlich eine Laufzeit von 27,5 Jahren. Wie hoch der Darlehensbetrag ausfällt, hängt von der individuellen Berechnung ab, doch dazu später mehr. Der Betrag wird jedenfalls mit jährlich 1 Prozent im Nachhinein verzinst und die Rückzahlungsraten steigen erst mit den Jahren langsam an.

Das Förderdarlehen kann für die Errichtung von Eigenheimen bzw. den Ersterwerb eines Reihenhauses oder einer Wohnung im Geschoßwohnbau verwendet werden.

Zusammengefasst finden Sie die offiziellen Informationen auf der Seite der Niederösterreichischen Landesregierung. Die zuständige Stelle für alle Wohnbauangelegenheiten ist unter dieser Adresse zu erreichen:

Amt der NÖ Landesregierung
Landhausplatz 1
3109 St. Pölten
Telefon: +43 2742 9005
E-Mail: post.landnoe@noel.gv.at


Auszahlung der Wohnbauförderung bei Neubau

Bei Neu-Errichtung eines Eigenheims erfolgt die Auszahlung des Wohnbaudarlehens nicht etwa auf einmal, sondern wird auf bis zu drei Teilbeträge aufgesplittet. Die Staffelung verläuft wie folgt:

  • 30 Prozent nach der Fertigstellung von Keller inklusive Decke
  • 60 Prozent nach der Fertigstellung des Rohbaus inklusive Dach
  • 10 Prozent nach der Fertigstellungsmeldung

Unumgängliche Voraussetzung für die Auszahlung ist dabei aber, dass die Liegenschaft nicht überbelastet ist. Welche Gesamtsumme sich bei der Auszahlung tatsächlich ergibt, hängt von der Punktezahl ab, die das Objekt bei der anfänglichen Prüfung sammeln kann.


Höhe der Wohnbauförderung bei Hausbau und Wohnungskauf in NÖ

Wie erwähnt, erfolgt die Wohnbauförderung bei Hausbau und Wohnungskauf per zinsgünstigem Landesdarlehen. Wie hoch dieses Darlehen ausfällt, wird durch ein Punktesystem ermittelt, welches wir im Folgenden näher erläutern.

Berechnung des Landesdarlehens

Bei jedem Antrag auf Wohnbauförderung wird geprüft, wie viele Punkte der Neubau bzw. die Eigentumsimmobilie in Bezug auf Nachhaltigkeit, Umweltschutz und Lagequalität sammeln kann. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Fördergelder für Familien.

Die Punkte werden für das gesamte Haus vergeben. Bei Wohnungskauf in einem Geschosswohnbau muss aber jeder zukünftige Eigentümer separat um Förderung ansuchen. Die gesamte Fördersumme ergibt sich dann aus den errechneten Punkten:

Immobilienart

Wert pro Punkt

Max. Punktezahl

Max. Fördersumme

Eigenheim oder Reihenhaus

300 €

140

42.000 + Familienförderung

Wohnungen im Geschoßwohnbau

200 €

140

28.000 € + Familienförderung

 

Grundlage: Gebäudedämmung und Heizsystem

Als Grundvoraussetzung, um die Förderung prinzipiell zu erhalten, muss das Gebäude über ein „hocheffizientes alternatives Heizsystem“ verfügen (z. B. Wärmepumpe, biogene Heizung oder Fernwärmeanschluss) und einen gewissen energetischen Standard erreichen.

Hier besteht die Möglichkeit, zwischen zwei Modellen zu wählen:

  • Variante A:
    Bei dieser Variante steht die Dämmung des Hauses im Vordergrund. Eine optimierte Wärmedämmung ist Pflicht – deshalb ist hier nur ein entsprechend niedriger Heizwärmebedarf (HWB) erlaubt.
  • Variante B:
    Bei Variante B reicht eine Standard-Wärmedämmung aus, dementsprechend ist ein etwas höherer HWB möglich. Zum Ausgleich muss eine optimierte Haustechnik verbaut sein: wahlweise eine Photovoltaik-Anlage (≥ 2 kWp), eine Solaranlage (≥ 4 m²) oder eine Wohnraumlüftung.

Egal, welche Variante Sie wählen: Sie bekommen immer 65 Punkte für die Erfüllung. Welche Werte beim HWB genau erlaubt sind, können Sie in der Broschüre des Landes Niederösterreich auf S. 12 nachlesen.

Gut zu wissen: Der Heizwärmebedarf ist stark von der Gebäudegeometrie und dem klimatischen Standort beeinflusst. Deshalb wird als Vergleichswert der HWB in einem – immer gleichen – Referenzklima herangezogen und auch die Gebäudeaufteilung wird berücksichtigt.  

Zusatzpunkte für Ökologie, Haustechnik und Sicherheit

Darüber hinaus kann das Gebäude in weiteren Kategorien Punkte sammeln. Zusätzliche Förderung gibt es zum Beispiel für:

  • ökologische Baustoffe
  • passiven Sonnenschutz
  • Teilbegrünung am Haus
  • Alarmanlage
  • Solaranlage (sofern nicht oben für die Erfüllung von Variante B genutzt)
  • Photovoltaik-Anlage

Bis zu 35 Punkte sind hier möglich.

Zusatzpunkte für die Lage

Wenn Ihre künftige Immobilie in einer von Abwanderung bedrohten Region liegt oder sich im Ortskern befindet, dann sind weitere Punkte – und somit weitere Förderung möglich. Bis zu 40 zusätzliche Punkte können Sie damit erreichen.

Tipp: Sie können diese Liste herunterladen, um zu sehen, ob Ihre Gemeinde von Abwanderung betroffen ist.

(Jung-)Familienförderung

Im letzten Schritt wird zu den erreichten Punkten die Familienförderung hinzuaddiert – diese wird jedoch nicht in Punkten gemessen. Es handelt sich hier um folgende Beträge:

Grund

Zusätzlicher Darlehensbetrag

Jedes versorgungsberechtigte Kind

10.000 €

Minderung der Erwerbsfähigkeit von mind. 55 % oder Anspruch auf Pflegegeld Stufe II

10.000 €

Arbeitnehmer-Zusatz (in den letzten 15 Monaten unselbstständig erwerbstätig und mind. seit 3 Jahren Hauptwohnsitz in NÖ)

3.000

Jungfamilie (ein Partner bzw. Einzelperson unter 35 Jahre mit mind. einem versorgungsberechtigten Kind)

10.000 €


Beispiel: Wohnbauförderung in NÖ bei Errichtung eines Eigenheims

Das folgende Beispiel soll die Berechnung der Wohnbauförderung in NÖ verdeutlichen:

Familie Mustermann (Eltern unter 35 Jahren plus 2 Kinder) baut ein Einfamilienhaus in der Abwanderungsgemeinde Gmünd. Sie entscheidet sich für ein optimal gedämmtes Passivhaus (Variante A) mit zusätzlicher Photovoltaik-Anlage, Dachbegrünung und Alarmanlage. Beide Eltern sind unselbstständig erwerbstätig. Die Familie erhält ein Landesdarlehen in Höhe von 65.400 Euro als Wohnbauförderung.

Faktor

Punkte

Förderungssumme

Dämmung und Heizsystem (Variante A)

65

19.500 €

Zusätzliche PV-Anlage (4 kWp)

15

4.500

Teilbegrünung

3

900 €

Alarmanlage

5

1.500 €

Lage

10

3.000 €

Familienbonus (2 Kinder)

 

20.000 €

Familienbonus (Arbeitnehmer)

 

6.000 €

Familienbonus (Jungfamilie)

 

10.000 €

GESAMT

 

65.400 €


Voraussetzungen für Wohnbauförderung durch das Land NÖ

Eine Grundvoraussetzung ist die Staatszugehörigkeit: Wohnbauförderung bekommen österreichische Staatsbürger und Gleichgestellte, also unter anderem EWR-Bürger oder Schweizer Staatsbürger. Genauso unverzichtbar (bei Neubau eines Eigenheims) ist die Bauberechtigung bzw. der Nachweis, dass man Baugrundeigentümer ist.

Alle Voraussetzungen für die niederösterreichische Wohnbauförderung auf einen Blick:

  • Sie (oder Ihr/e Partner/in) sind EU-Staatsbürger/in oder gleichgestellt (z. B. Schweiz, Norwegen, Island, Liechtenstein).
  • Das Gebäude erfüllt einen Mindeststandard in puncto Energieeffizienz (siehe Absatz „Grundlage: Wärmedämmung und Heizsysteme“).
  • Das Gebäude verfügt über ein hocheffizientes alternatives Heizsystem (mit biogenen Brennstoffen, Wärmepumpe oder biogene Fernwärme).
  • Sie verlegen nach der Fertigstellung Ihren Hauptwohnsitz in die neue Immobilie.
  • Das Darlehen wird durch Eintragung des Landes Niederösterreich im Grundbuch abgesichert.
  • Ihr Haushaltseinkommen bleibt innerhalb der festgelegten Einkommensgrenzen.

Einkommensgrenzen bei der Wohnbauförderung in NÖ

Personen im Haushalt

Einkommensgrenze

1 Person

45.000 Euro

2 Personen

70.000 Euro

Je weitere Person

8.000 Euro

Wenn diese Grenzen überschritten werden, heißt das nicht, dass die Förderung komplett gestrichen wird. Allerdings werden die Fördermaßnahmen dann entsprechend gesenkt.

Nicht betroffen von dieser Reduzierung sind Familienzuschläge. Übrigens: Freibeträge für erhöhte Werbungskosten sowie Unterhaltszahlungen bzw. Alimente zählen nicht zum Haushaltseinkommen. Allerdings müssen die Werbungskosten durch einen Bescheid vom Finanzamt bestätigt werden können.


Antrag und Unterlagen

Den Antrag auf Wohnbauförderung können Sie beim Amt der niederösterreichischen Landesregierung einreichen:

Abteilung Wohnungsförderung
Landhausplatz 1/Haus 7A
3109 St. Pölten

Alternativ können Sie sich aber auch an eine der zehn Außen-Dienststellen oder die Bürgerbüros der Bezirkshauptmannschaften wenden – oder auch den Antrag ganz einfach online stellen.

Um den Antrag einreichen zu können, sind diverse Unterlagen nötig. Dazu zählen neben dem ausgefüllten Antragsformular für Eigenheime:

  • Eigentumsnachweis
  • Datenblatt Eigenheim/Reihenhaus (Beilage A)
  • Nachweis über den Bezug von Familienbeihilfe
  • Nachweis über Minderung der Erwerbsfähigkeit oder Anspruch auf Pflegegeld (nur vorzuweisen, wenn Anspruch darauf besteht)
  • Baubewilligung samt Energieausweis
  • Bau-/Sanierungspläne
  • Staatsbürgerschaftsnachweis aller Personen im Haushalt
  • Geburtsurkunde jedes Kindes
  • Heiratsurkunde

Neben den amtlichen Unterlagen bzw. den entsprechenden Kopien muss im Zuge der Punktevergabe nachgewiesen können, dass möglichst viele umweltschutztechnische Maßnahmen berücksichtigt werden. Wenn es sich um das Landesdarlehen und damit um eine rückzahlbare Wohnbauförderung handelt, ist außerdem der Bescheid nötig, dass das Darlehen ins Grundbuch eingetragen wurde.

Achtung: Fünf Jahre nach dem Zeitpunkt der Darlehensbewilligung muss ein Endabrechnungsformular eingereicht werden. In diesem Dokument wird bestätigt, dass das geförderte Objekt ordnungsgemäß errichtet und die Energiekennzahl eingehalten wurde. Durch die Meldebestätigung wird außerdem nachgewiesen, dass die Wohnfläche als Hauptwohnsitz genutzt wird.

Dieser abschließende „Beweis“ sollte auf keinen Fall übersehen werden, da ansonsten womöglich der Förderungsbetrag sofort zurückgefordert wird.


Rückzahlung der Wohnbauförderung in NÖ

Jedes Darlehen muss irgendwann zurückgezahlt werden, das gilt auch für die Wohnbauförderung in Niederösterreich. Wir haben die wichtigsten Informationen dazu für Sie zusammengefasst.

Wie verläuft die Rückzahlung des Landesdarlehens?

Die Rückzahlung der Wohnbauförderung verläuft nach dem immer gleichen Prinzip: In den ersten fünf Jahren nach Bewilligung zahlt man 2 Prozent des Darlehensbetrags zurück. Ab dem sechsten Jahr erhöht sich der Rückzahlungsbetrag auf 3 Prozent. Im Abstand von je fünf Jahren wird er dann immer um ein Prozent erhöht. Fällig sind die Rückzahlungsraten grundsätzlich am 1. April und 1. Oktober.

Mit anderen Worten: Im Lauf der Jahre steigen die Ratenzahlungen, die zweimal jährlich zu leisten sind. Das sollte in der langfristigen Finanzplanung unbedingt berücksichtigt werden, damit der letzte Teil der 27,5 Jahre nicht zur großen Belastung wird.

Wohnbauförderung in NÖ übernehmen

Was tun, wenn man ein gefördertes Eigenheim kaufen möchte? Per se ist das kein Problem, sofern Sie als Käufer Ihrerseits Förderungswürdigkeit nachweisen können. Außerdem muss das Land Niederösterreich dem Kauf zustimmen. Für die Übernahme der Wohnbauförderung sind folgende Unterlagen nötig:

  • Staatsbürgerschaftsnachweis
  • Datenblatt „Förderungsübernahme nach Endabrechnung“
  • Einkommensnachweis
  • Zustimmungserklärung, die für das Grundbuch gültig ist
  • Vollmacht des Verkäufers, falls es sich um einen Rechtsvertretungsfall handelt
  • Beglaubigter Kaufvertrag bzw. Schenkungsvertrag

Eine Ausnahme besteht, wenn für den geförderten Wohnraum ein Pfandrecht inklusive Vorkaufsrecht im Grundbuch steht. Trifft das zu, muss dieses Darlehen vor dem Verkauf erst zurückgezahlt werden.

Vorzeitige Rückzahlung der Wohnbauförderung – geht das?

Eine Frage, die sich beim Thema Wohnbauförderung oft stellt: Spart man sich eigentlich Geld, wenn man das Darlehen frühzeitig zurückzahlt? Im Fall von Wohnbauförderung in NÖ ist das 2019 eindeutig nicht (mehr) der Fall. Vor einigen Jahren wurde nämlich noch ein Rabatt auf den Rückzahlungsbetrag vergeben, wenn die Schulden früher getilgt wurden.


Förderung von (Altbau-)Sanierungen in Niederösterreich

Es muss ja nicht immer der Neubau sein – auch eine Sanierung kann schnell teuer werden. Alle Informationen zur Sanierungsförderung in Niederösterreich finden Sie hier und natürlich in diesem Abschnitt unseres Ratgebers zusammengefasst. Wenn es schnell gehen soll, kommen Sie hier direkt zum Antrag für Sanierungsförderung.

Gut zu wissen ist zunächst einmal, dass Förderungsgelder bei der Eigenheimsanierung oft nicht zurückgezahlt werden müssen. Als förderbare Sanierungsmaßnahmen gelten ganz allgemein:

  • Wärmeschutzmaßnahmen und Maßnahmen zur Verminderung des Energieverbrauches
  • schalldämmende Maßnahmen
  • Maßnahmen für Menschen mit Behinderung
  • Erhaltungsarbeiten zur Bestandsicherung des Objektes
  • die Vereinigung oder Teilung von Wohnungen
  • die Sanierung oder Errichtung von der gemeinsamen Benützung der Bewohner dienenden Räumen oder Anlagen, wie Wasserleitungs-, Stromleitungs- und Sanitäranlagen, Zentralheizungsanlagen mit oder ohne Anschluss an Fernwärme. Die Sanierung von Gasleitungsanlagen
  • im Zusammenhang mit anderen überwiegenden Sanierungsmaßnahmen bei Wohnungssanierungsförderung auch die Errichtung oder Umgestaltung von Außenanlagen und Nebengebäuden (z. B. Abstellanlagen für Kraftfahrzeuge, Abstellräumen), Erneuerung und Herstellung allgemein genutzter Anlagen und Räume (z. B. Stiegenhausmalerei).
  • Sicherheitspaket
  • Heizungsanlagen mit und ohne Warmwasseraufbereitung mit erneuerbarer bzw. mit Umweltenergie
  • Präventivmaßnahmen für den Hochwasserschutz
  • Sanierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen infolge von Hochwasserschäden an Wohngebäuden einschließlich des Kellers

Soweit aber nur die Aufzählung, welche Baumaßnahmen theoretisch gefördert werden könnten. Damit die Förderung tatsächlich bewilligt wird, sind wieder ganz spezielle Kriterien einzuhalten:

  • Das Gebäude, in dem die Wohnungssanierung stattfindet, muss mehr als 500 m² Wohnnutzfläche haben.
  • Die Baubewilligung muss mindestens 20 Jahre her sein und das Benützungsrecht bestehen.
  • Bei einem Gebäude mit Sanierungskosten ab 360 Euro/ Quadratmeter  Wohnnutzfläche muss man ein Baubankkonto und einen Nachweis der Beauftragung einer befugten Person haben.
  • Das geförderte Objekt muss der Hauptwohnsitz sein.

Wie so oft gibt es natürlich gewisse Ausnahmen. Wenn es sich zum Beispiel um Reparatursanierungen nach Hochwasserschäden handelt, stellt sich die Frage nach der Baubewilligung nicht, ebenso wenig wie beim Thema Barrierefreiheit. Sollen hingegen Sanierungsmaßnahmen zum Einbruchschutz durchgeführt werden, gilt die 20-Jahre-Frist.


Wohnbauförderung in NÖ: mit Energieeffizienz punkten

An diesem Punkt sollte klar sein: Mit den richtigen Voraussetzungen fällt die Wohnbauförderung in Niederösterreich definitiv nicht gering aus. Allerdings ist immer auch der Blick in die Zukunft wichtig, wenn es sich um Förderung in Form eines Landesdarlehens handelt. Stichwort: steigende Rückzahlungsraten.

Bei umweltschonendem, nachhaltigem Wohnbau ist das Punktesystem der Landesförderung aber sicher nicht zu verachten. Schauen Sie also beim Heizwärmebedarf ganz genau hin – es kann sich lohnen!


Häufige Fragen

 

Die Höhe der Wohnbauförderung hängt in Niederösterreich z. B. von der Energieeffizienz des Gebäudes, der technischen Ausstattung, der Lage der Immobilie und der Familiensituation ab. Für ein junges Paar mit Kind kommen z. B. mindestens 49.500 Euro zusammen.

 

 

Wenn Sie (oder Ihr/e) Partner/in österreichische oder EU-Staatsbürger sind, das Gebäude energietechnische Mindeststandards erfüllt und Sie gewisse Einkommensgrenzen nicht überschreiten, dann haben Sie wahrscheinlich gute Chancen auf die Wohnbauförderung in Niederösterreich.

 

 

Die niederösterreichische Landesbank meldet die vollständige Rückzahlung automatisch an die Landesregierung, die Ihnen dann eine Löschungsquittung sendet. Mit dieser können Sie das Pfandrecht des Landes aus dem Grundbuch löschen lassen.

 

Informieren Sie sich ausführlich über die Förderungsoptionen und -bedingungen in Ihrem Bundesland – es zahlt sich aus! Wir helfen Ihnen gerne!

Kontaktieren Sie uns

Bildquellen: Shutterstock.com, Martin Dworschak/ Shutterstock.com, SmartPhotoLab/ Shutterstock.com
Rechtshinweise zu unseren Ratgebern finden Sie in unserer Verbraucherschutzinformation.


Harald_Draxl_Profilbild
Über den Autor: Mag. Harald Draxl
Position: Geschäftsführer

Meine Kreditkompetenz habe ich 1995 durch die Leitung des Gewerbekunden-Centers bei der Creditanstalt AG und seit 1997 als Baufinanzierungs-Spezialist bei der CA Baufinanzierungs-Beratung GmbH aufgebaut. Im Jahr 2002 wurde ich Gesellschafter bei der Infina und ab November 2004 in die Geschäftsführung berufen. Meine Zuständigkeit ist seither die Leitung unseres Vertriebes und der Banken-Kooperationen. Ich beschäftige mich tagtäglich mit den Entwicklungen am österreichischen Kredit- und Immobilienmarkt, um unsere gesamte Vertriebsorganisation stets über die besten Produkte und aktuellen Zinssätze für die Kundenberatungen auf dem Laufenden zu halten.

Lesen Sie meine Finanzierungs-Tipps
Kontakt

Nachricht absenden

Die neuesten Artikel finden Sie hier – immer einen Schritt voraus

Kapitalbeschaffung durch Immobilien

Wie genau die Kapitalbeschaffung durch eine Immobilie funktioniert, was Sie dabei besonders beachten sollten, mit welchen Kosten dieser Vorgang verbunden ist und weitere Fragen beantworten wir Ihnen in diesem Beitrag.

Kreditlaufzeit: Die passende Laufzeit finden und berechnen

Welches ist die richtige Laufzeit für mein Projekt? Kann ich vorzeitig tilgen oder umgekehrt die Laufzeit meines Kredits? Das und mehr erfahren Sie hier...

Altersgerechtes Wohnen: Worauf kommt es an?

Auf was müssen Sie achten, wenn Sie Ihr Eigenheim altersgerecht umgestalten möchten? Welche Möglichkeiten gibt's, wie gehen Sie am besten vor und wie sieht dabei der finanzielle Aufwand aus? Diese und weitere Fragen werden im Beitrag beantwortet.

Die am häufigsten gelesenen Artikel – Ratgeber für die Immobilienfinanzierung

Kredit aufnehmen im Alter: Das ist zu beachten und Neuerungen

Bis zu welchem Alter bekommen Sie einen Kredit? Welche Neuerungen gibt es? Das und mehr lesen Sie hier! 

Fixzinsen oder variable Zinsen: Optionen beim Kredit

Fixzins oder variable Zinsen: Was lohnt sich 2022 bei einem Kredit? ✓ Fixzinsen vs. variabel ✓ Wohnkredit ✓ Zinsentwicklung ✓ Aktuelle Fixzinssätze

Zinsen berechnen beim Kredit: Wie viele Zinsen muss ich zahlen?

Die Höhe der Zinsen ist ein wichtiges Kriterium, wenn es darum geht, den besten Kredit auszuwählen. Möchten Sie einen günstigen Wohnkredit erhalten, dann lohnt sich also in jedem Fall ein Zinsvergleich.