Wohnbauförderung in Vorarlberg

Wohnbauförderung in Vorarlberg
Harald_Draxl_Profilbild
Autor: Mag. Harald Draxl
Kategorie: Finanzierung
Datum: 07.02.2024

Die Vorarlberger Landesregierung setzt in der Wohnbauförderung wie auch andere österreichische Bundesländer vor allem auf die Unterstützung von ökologisch sinnvollen Baumaßnahmen. Was das konkret für die Wohnbauförderung in Vorarlberg bedeutet und wie die Rückzahlung des Landesdarlehens abläuft, erfahren Sie hier!

Wohnbauförderung durch das Land Vorarlberg – was heißt das?

In Vorarlberg kommt die Wohnbauförderung in Form eines Darlehens. Wenn es sich um die Förderung eines Sanierungsvorhabens handelt, ist allerdings auch ein nicht rückzahlbarer, einmaliger Zuschuss möglich. Sehen wir uns also die Optionen für Hausbau- und Sanierungsvorhaben etwas genauer an!

Welche Förderung von Immobilien und Hausbau gibt es in Vorarlberg?

Das Wohnbaudarlehen für Neubauten bzw. den Kauf von Eigenheimen setzt sich in Vorarlberg aus einer Grundförderung und individuell festgesetzten Bonuszuschlägen zusammen. Unabhängig von der Höhe der Förderung gilt immer, dass das Darlehen über eine Laufzeit von 35 Jahren zurückgezahlt wird.

Und wie hoch fällt die Förderung nun aus? Bevor wir weiter unten im Text zu den genauen Zahlen kommen, hier zunächst die einfache Zusammenfassung: Der Basisförderungskredit wird als Pauschale gewährt und je nach Wohneinheit und Objektart berechnet. Bei den Bonuszuschlägen des Basisförderungskredits werden Klimaschutz und Regionalität, sowie Soziale Zuschläge berücksichtigt:

  • Soziale Zuschläge (Kinderzuschlag 10.000 Euro, erstmaliger Eigentumserwerb für alle Haushaltsmitglieder 20.000)
  • Klimaschutz und Regionalität (bis zu 100.000 Euro)

Die Kriterien, für die Bonuszuschläge vergeben werden, finden Sie in der Liste des Energieinstituts Vorarlberg oder auf der offiziellen Website der Landesregierung. Alle Anfragen können Sie an folgende Stelle richten:

Wohnbauförderung
Landhaus
6900 Bregenz
Telefon: +43 5574 5118 080
E-Mail: wohnen@vorarlberg.at


Sanierungsförderung in Vorarlberg

Genau wie für den Kauf oder Neubau von Eigenheimen vergibt das Land Vorarlberg für Sanierungsvorhaben ein Darlehen. Auch die Sanierungsförderung ist unterteilt in Basis- und Bonusförderung. Alternativ ist ein nicht rückzahlbarer Einmalzuschuss möglich, der 40 Prozent des maximal möglichen Darlehensbetrags abdeckt, maximal aber 28.000 Euro bei Eigenheimen betragen kann.

Die Basisförderung wird nicht nach der gesamten Nutzfläche berechnet, sondern danach, um wie viele Quadratmeter sanierte Fläche es sich handelt. Dabei kommt es auf das konkrete Sanierungsvorhaben an.

Eine Übersicht aller förderbaren Sanierungsmaßnahmen finden Sie in der Broschüre zur Sanierungsförderung  (PDF).

Die Höhe der Bonuszuschläge wird durch den Energieausweis bestimmt, welcher die ökologische Qualität Ihres Hauses bewertet. Ausschlaggebend für die Zusatzförderungen ist außerdem das Einkommen des Haushalts. Die genauen Richtlinien sowie alle Antragsformulare zur Sanierungsförderung finden Sie hier zusammengefasst.

Die Voraussetzungen für eine geförderte Sanierung sind übersichtlich. So muss das Wohnhaus mindestens 20 Jahre alt sein und die Sanierungsmaßnahme für eine thermische Verbesserung sorgen. Die Sanierungsförderung ist außerdem dann eine Option, wenn Zu- oder Anbauten bei bereits bestehendem Wohnraum errichtet werden sollen und dadurch Grund gespart wird.

Energetische Sanierung 2024

Die Energiekosten in Österreich sind erheblich gestiegen. Vor diesem Hintergrund sowie der erforderlichen Energiewende wird die energetische Sanierung von Immobilien immer wichtiger.

Doch welche Maßnahmen sind die richtigen für meine Immobilie und mit welchen Kosten muss ich rechnen? Die Höhe der notwendigen Eigenmittel oder der möglicherweise erforderlichen Finanzierung der energetischen Sanierung sind dabei wiederum von den Fördermitteln abhängig, welche seitens des Bundes oder jeweiligen Bundeslandes gewährt werden. Aus diesem Grund haben wir wesentliche Informationen hierzu in unserem Ratgeber Energetische Sanierung 2024: Was Sie dazu wissen müssen zusammengestellt.    

Wie kann man die Wohnbauförderung berechnen?

Gefördert wird in Form eines Kredits. Die Wohnbauförderung besteht, wie bereits erwähnt, aus der Basisförderung in Form eines Pauschalkredits je Objektart und aus möglichen Zusatzförderungen. Wie hoch die Grundförderung ist, hängt von der Wohneinheit und der Objektart ab:

  • für Eigenheime: 40.000 Euro
  • für Doppel- und Reihenhäuser: 100.000 Euro
  • für Eigentumswohnungen: 100.000 Euro
  • für Zu-, Ein- und Umbauten und Ersatzneubauten: 100.000 Euro
  • für organisierte Baugruppen in verdichteter Bauweise mit mindestens 4 Wohnungen im (Mit)Eigentum: 100.000 Euro
  • für Wohninitiativen gemäß § 11 Abs. 14: 120.000 Euro

Der pauschale Basisförderungskredit kann durch soziale Zuschläge sowie Zuschläge für Klimaschutz und Regionalität ergänzt werden.


Voraussetzungen für die Vorarlberger Wohnbauförderung

Das Einkommen und die üblichen personenbezogenen Voraussetzungen spielen eine wesentliche Rolle, wenn es darum geht, ob die Wohnbauförderung vergeben wird. Anders als in den meisten anderen Bundesländern gibt das Land Vorarlberg keine Jahresnettoeinkommensgrenzen vor, sondern bezieht sich auf das monatliche Nettoeinkommen.

Einkommensgrenzen bei der Wohnbauförderung

Wenn Sie einen Antrag auf Wohnbauförderung stellen wollen, sollten Sie zunächst folgende Rechnung durchführen: Ziehen Sie vom Jahresbruttoeinkommen laut Jahreslohnzettel bzw. Einkommenssteuerbescheid die Sozialversicherung und Lohnsteuer ab.

So erhalten Sie das Jahresnettoeinkommen. Teilen Sie den Wert durch 12, um den Netto-Monatslohn zu erhalten. Um förderberechtigt zu sein, darf dieser Wert je nach Haushaltsgröße folgende Grenzen nicht übersteigen:

  • 1 Person: 4.000 Euro
  • 2 Personen: 7.000 Euro
  • ab 3 Personen: 8.250 Euro

Übrigens: Wenn die Einkommensgrenzen überschritten werden, werden vom Förderbetrag für jeweils 50 Euro, um welche die Grenze überschritten wurde, 5 % abgezogen.

Allgemeine Voraussetzungen für Förderungen durch das Land

Neben den Einkommensgrenzen sollten Sie für die Wohnbauförderung diese grundlegenden Voraussetzungen erfüllen:

  • österreichische Staatsbürgerschaft oder rechtliche Gleichstellung
  • Hauptwohnsitz im geförderten Objekt
  • dringender Wohnbedarf
  • geförderter Wohnraum nicht größer als 150 m² (bzw. 200 m² bei baulich getrennten Wohnungen in Mehrfamilienhaus)

Neben den genannten Voraussetzungen gibt es auch Mindestanforderungen für neu eingebaute Baustoffe und Materialien:

  • HFKW-freie Bau- und Dämmstoffe, sowie Bauelemente
  • PVC-freie Rohre, Folien, Abdichtungsbahnen, Tapeten und Fußbodenbeläge
  • Holz aus nachhaltiger Gewinnung
  • Verputze mit maximal 6 % Kunststoffanteil, sowie die Verwendung eines zementgebundenen Klebers

Auch in Vorarlberg gelten damit sehr ähnliche Bedingungen für die Wohnbauförderung, wie in den anderen Bundesländern der Fall ist. Bleibt nur noch die Frage, wie es nach der Zusage weitergeht – wann beginnt die Rückzahlung und wie läuft sie ab?


Die Rückzahlung der Wohnbauförderung

Wenn es darum geht, die Fördergelder zurückzuzahlen, haben Sie grundsätzlich die Wahl zwischen einer Fixverzinsung von 1,25 % oder einer steigender Verzinsung von 0,25 % bis 1,50 %. Die Laufzeit beträgt 35 Jahre. Die Rückzahlungsraten sind immer zum Monatsersten fällig und beginnen sobald das Bauvorhaben vollendet ist oder das geförderte Objekt bezogen wurde. 

ZeitraumAnnuität gerechnet vom ursprünglichen Nominalbetrag (Tilgung samt Zinsen)davon Zinsen
1. - 5. Jahr1,00 Prozent0,25 Prozent
6. - 10. Jahr1,75 Prozent0,50 Prozent
11. - 15. Jahr2,75 Prozent0,75 Prozent
16. - 20. Jahr3,50 Prozent1,00 Prozent
21. - 25. Jahr4,25 Prozent1,25 Prozent
26. - 30. Jahr5,00 Prozent1,50 Prozent
31. - 35. Jahr5,50 Prozent1,50 Prozent

Grundsätzlich dauert die Rückzahlungsperiode 35 Jahre in Vorarlberg.

Der kurze Überblick zeigt: Ob Wohnbau- oder Sanierungsförderung, das Land Vorarlberg bietet einige Varianten des geförderten Wohnbaus. Wenn Sie also ein Eigenheim kaufen, bauen oder sanieren wollen, kann es sich eindeutig lohnen, die offiziellen Broschüren einmal genau durchzugehen!

Informieren Sie sich ausführlich über die Förderungsoptionen und -bedingungen in Ihrem Bundesland – es zahlt sich aus! Wir helfen Ihnen gerne!

Kontaktieren Sie uns


In vorliegenden Ratgeber sind die Informationen zu den Landesförderungen dargestellt.

Informieren Sie sich zudem über aktuelle Wohnbauförderprogramme auf Bundesebene, um auch hier mögliche Förderungen in Anspruch zu nehmen.   

Förderungen auf Bundesebene: Nutzen Sie Ihre Chancen in 2024
Erfahren Sie, wie Sie von den aktuellen Förderungen maximal profitieren können: Ersparnisse bei den Nebenkosten, günstigere Zinsen und steuerliche Vorteile sind jetzt greifbar. Neu, unter anderem seit dem 01.04.2024: Wesentliche Erleichterungen für den privaten Immobilienerwerb durch die temporäre Gebührenbefreiung beim Immobilienkauf – dem Wegfall der Grundbucheintragungsgebühr und Pfandrechtseintragungsgebühr. Lassen Sie diese Chance nicht ungenutzt und informieren Sie sich in unserem Ratgeber:
Konjunkturpaket für den Wohnbau 2024".

Bildquellen: Shutterstock.com, Monkey Business Images/ Shutterstock.com, trabantos/ Shutterstock.com
Rechtshinweise zu unseren Ratgebern finden Sie in unserer Verbraucherschutzinformation.


Harald_Draxl_Profilbild
Über den Autor: Mag. Harald Draxl
Position: Geschäftsführer

Meine Kreditkompetenz habe ich 1995 durch die Leitung des Gewerbekunden-Centers bei der Creditanstalt AG und seit 1997 als Baufinanzierungs-Spezialist bei der CA Baufinanzierungs-Beratung GmbH aufgebaut. Im Jahr 2002 wurde ich Gesellschafter bei der Infina und ab November 2004 in die Geschäftsführung berufen. Meine Zuständigkeit ist seither die Leitung unseres Vertriebes und der Banken-Kooperationen. Ich beschäftige mich tagtäglich mit den Entwicklungen am österreichischen Kredit- und Immobilienmarkt, um unsere gesamte Vertriebsorganisation stets über die besten Produkte und aktuellen Zinssätze für die Kundenberatungen auf dem Laufenden zu halten.

Lesen Sie meine Finanzierungs-Tipps
Kontakt

Nachricht absenden

Die neuesten Artikel finden Sie hier – immer einen Schritt voraus

Zinsabsicherung: Wann ist sie sinnvoll und welche Arten gibt es?

Wann ist sie sinnvoll und welche Varianten der Zinsabsicherung gibt es, um sich gegen das Zinsänderungsrisiko abzusichern?

Konjunkturpaket für den Wohnbau 2024

Welche Förderungen gibt es? Bis 500.000 € neues Wohneigentum Gebühren sparen ✓ Förderzins 1,5 % bis 200.000 € ✓ Steuervorteile ✓ ► Erfahren Sie mehr

Wie läuft die Vermietung über einen Makler ab?

Umfassender Leitfaden zur Vermietung über Makler: Erfahren Sie mehr über: ✓ Vorteile ✓ Vermietungsprozess ✓ Ablauf ✓ häufige Fragen ✓ praktische Tipps.

Die am häufigsten gelesenen Artikel – Ratgeber für die Immobilienfinanzierung

Konjunkturpaket für den Wohnbau 2024

Welche Förderungen gibt es? Bis 500.000 € neues Wohneigentum Gebühren sparen ✓ Förderzins 1,5 % bis 200.000 € ✓ Steuervorteile ✓ ► Erfahren Sie mehr

Zinsen berechnen beim Kredit: Wie viele Zinsen muss ich zahlen?

Die Höhe der Zinsen ist ein wichtiges Kriterium, wenn es darum geht, den besten Kredit auszuwählen. Möchten Sie einen günstigen Wohnkredit erhalten, dann lohnt sich also in jedem Fall ein Zinsvergleich.

Entlastung beim Kredit: Lösung gegen weiter steigende Zinsen

Die Lösung gegen gestiegene Zinsen: Lesen Sie mehr ✓ Umschuldungskredit ✓ Kreditrate senken ► Jetzt informieren!