Telefonnummer
Wir beraten Sie gerne!

Montag - Freitag 08:00 - 18:00

+43 512 584 380

Zinssatz

Der Preis für einen Kredit ist der Zins. Dabei setzt sich der Zinssatz aus dem Referenzzinssatz zuzüglich des Aufschlags oder der Marge des Kreditinstitutes zusammen, wobei man hier vom sogenannten Nominalzins spricht. Der Aufschlag des Kreditinstituts besteht wiederum aus Risikokosten, Eigenkapitalkosten, Kosten für die Kreditbearbeitung aber auch den Gewinnaufschlag der Bank.

Nominalzins ist nicht gleich Effektivzins

Werden zum Nominalzins dann noch die anfallenden Gebühren für den Kredit hinzugerechnet, so erhöht sich der Nominalzins zum Effektivzins. Zu den Gebühren zählen dabei nicht nur einmalige Anfangskosten wie Bearbeitungsgebühren oder die Eintragung eines Pfandrechts im Grundbuch. Dazu zählen auch laufende Gebühren, die mit dem Kredit verbunden sind. Verlangt ein Kreditinstitut das Führen eines Verrechnungskontos und fallen dafür Aufwendungen an, so erhöhen diese Gebühren die Gesamtkosten des Kredites und damit auch den effektiven Zins.

Referenzzinssätze, die jeder kennt

Die bekanntesten Referenzzinssätze sind der Euribor, der Swap sowie der Leitzins der europäischen Zentralbank - der sogenannte EZB Leitzins. Seit dem Jahr 2015 findet man bei einigen Referenzzinssätzen sogar das Phänomen von negativen Zinssätzen. Da sich der Kundenzins aus dem Referenzzinssatz zuzüglich des Aufschlags der Bank zusammensetzt, bedeutet dies theoretisch Zinsen unterhalb der Marge. Allerdings wird dies nur von sehr wenigen Kreditinstituten auch so gehandhabt. Die Mehrheit der Kreditinstitute stellt in ihrer Berechnung den Referenzzinssatz auf Null und verrechnet dem Kreditnehmer jedenfalls die Bankenmarge weiter.

variabler Zinssatz - fixer Zinssatz

Ob der Zins des Kredites variabel oder fix ist, entscheidet der Kreditnehmer zu Beginn selbst. Wählt der Kreditnehmer einen variablen Zins, so kann dieser während der gesamten Vertragslaufzeit schwanken. Allerdings wird der Zinssatz zu Beginn vergleichsweise niedrig sein. Anders verhält es sich, wenn der Kreditnehmer einen fixen Zinssatz für ein bestimmte Laufzeit wählt. In diesem Fall bleibt die Kreditrate während welcher der Zinssatz fixiert ist immer gleich. Nach der Fixzinsperiode wird wiederum ein variabler Zinssatz vereinbart und das Zinsänderungsrisiko wird ab diesem Zeitpunkt vom Kreditnehmer getragen.

Zurück
Zinsen



Österreichs beliebtester Wohnbau-Finanz-Experte
jetzt über 60-mal vor Ort