Zahlungsverzug Kredit: Was kann ich tun?

Zahlungsverzug Kredit
Peter_Hrubec_Profilbild
Autor: Mag. Peter Hrubec
Kategorie: Finanzierung
Datum: 24.03.2021

Bei Abschluss eines Kredits planen Kreditnehmer in der Regel, dass Sie das Darlehen während der Laufzeit tilgen können. Plötzliche Ursachen wie Arbeitslosigkeit, Krankheit, Scheidung oder unvorhersehbare Ausgaben können die Finanzen aber schnell in eine Schieflage bringen. Die Folge: Sie können den Kredit nicht mehr zahlen.

Bei Zahlungsverzug gilt es vor allem einen kühlen Kopf zu bewahren. Erfahren Sie in diesem Beitrag welche Möglichkeiten es gibt einen Kreditrückstand zu lösen, mit welchen Folgen Sie bei einer Kreditkündigung rechnen sollten, welche Kosten bei Zahlungsverzug entstehen und wie Sie diese vorbeugen können.


Zahlungsprobleme beim Kredit: Das Wichtigste im Überblick

  • Mahnungsverfahren
    Bevor rechtliche Wege eingeleitet werden, werden bei Zahlungsverzug insgesamt drei Mahnungen seitens der Bank an den Kreditnehmer versendet. Danach hat die Bank das Recht den Kredit zu kündigen.
  • Lösungsmöglichkeiten
    Bevor es so weit kommt, sollte der Kreditnehmer proaktiv auf die Bank zugehen. Gemeinsam kann häufig mittels Ratenreduktion, Stundung und Umschuldung eine Lösung gefunden werden. Auch ein Privatkredit von Angehörigen kann infrage kommen.
  • Folgen einer Kreditkündigung
    Die Kündigung eines Kredits ist verbunden mit einer sofortigen Zahlungsaufforderung des offenen Kreditbetrags samt Zinsen. Wird dieser nicht nachgekommen, so kommt es zu in der Regel zur Pfändung und Insolvenzverfahren. Ein negativer KSV Eintrag ist dann außerdem unausweichlich.
  • Kosten beim Zahlungsverzug
    Der Kreditnehmer muss Verzugszinsen und Mahnspesen bezahlen. Zudem ist die ausstehende Rate aufzuholen, um weitere Unkosten zu vermeiden.
  • Vorbeugung
    Bevor es zu Zahlungsproblemen kommt, kann diesen durch die Optimierung des Haushaltsbudgets sowie durch eine frühzeitige Konsultierung einer professionellen Schuldnerberatung vorgebeugt werden. Die Wohnbau-Finanz-Experten von Infina helfen Ihnen, die passende Finanzierung zu finden, die ideal zu Ihrer aktuellen finanziellen Situation passt.

Kredit nicht mehr bezahlen können – was passiert jetzt?

Ein Zahlungsverzug tritt ein, wenn der Kreditnehmer eine Zahlung nicht zum vereinbarten Termin vornimmt. Es drohen unmittelbare Konsequenzen seitens der Bank. Was passiert, wenn die Kreditraten nicht mehr bezahlt werden können?

  • Mahnungsverfahren:
    Wenige Tage oder Wochen nach Zahlungsverzug trifft in der Regel ein erstes Erinnerungsschreiben ein. Wird dann ein Mahnverfahren eingeleitet, wird die Bank zusätzliche Schritte einleiten. Sie bekommen eine Frist, in der Sie die rückständige Rate zuzüglich Verzugszinsen und Mahngebühren nachzuzahlen haben. Kommen Sie dem nicht nach, folgt die zweite Mahnung in der Regel samt Hinweisen auf die rechtlichen Folgen. Werden die ausstehenden Beträge  weiterhin nicht beglichen, folgt die dritte und letzte Mahnung.
  • Kündigung des Kredits:
    Wird seitens Kreditnehmer auch auf die dritte Mahnung nicht reagiert, hat der Kreditgeber das Recht den Kreditvertrag zu kündigen. Die Kündigung ist zugleich die Aufforderung, den gesamten offenen Saldo der Finanzierung samt Zinsen in einer bestimmten Frist zurückzuzahlen. Auf die Folgen einer Kreditkündigung wird später im Beitrag nochmals eingegangen.

Macht man sich strafbar, wenn man den Kredit nicht mehr zahlen kann?

Es ist keine Straftat, wenn man einen Kredit nicht zurückzahlen kann. Es ist aber durchaus strafbar, wenn man einen Kredit nicht zurückzahlen will. Werden beispielsweise finanzielle Sicherheiten vorgetäuscht, um eine Kreditvergabe zu erlangen ohne dass die Raten getilgt werden können, handelt es sich um Betrug und dies kann in eine Freiheitsstrafe münden.


Was Sie tun können, wenn Sie den Kredit nicht mehr zahlen können

Es muss aber nicht das schlimmste Szenario eintreten. Werden Sie noch vor einer Mahnung aktiv und gehen Sie sofort auf Ihre kreditgebende Bank zu, um diese frühzeitig über Ihre Zahlungsschwierigkeiten zu informieren. Dann kann gemeinsam häufig ein Lösungsweg für den Kreditrückstand gefunden werden. So signalisieren Sie dem Kreditgeber auch Ihren Zahlungs- und Kooperationswillen, was sich in aller Regel positiv auf die weiteren Prozesse auswirkt. Folgende Möglichkeiten stehen offen, wenn man den Kredit nicht mehr zahlen kann:

Möglichkeit 1: Ratenreduktion

Stellt sich heraus, dass die monatliche Rate das vorhandene Budget überstrapaziert, dann kann eine Ratenreduktion mit daraus resultierender Laufzeitverlängerung verhandelt werden. Wichtig hierbei ist sich die neue leistbare Höhe genau zu überlegen, um eine nochmalige Ratenplanänderung zu vermeiden. Diese kostet nämlich in aller Regel Gebühren. Eine Laufzeitverlängerung führt zudem zu einer höheren Zinsbelastung, was wiederum den Kredit insgesamt verteuert. Banken werten eine solche Ehrlichkeit in Bezug auf einen finanziellen Engpass meist positiv und stimmen einer monatlich geringeren Kreditbelastung größtenteils zu.

Möglichkeit 2: Stundung

Wenn Zahlungsschwierigkeiten kurzfristig und zeitlich begrenzt sind, ist es ratsam eine Stundung einzelner oder mehrerer Raten, also eine Aussetzung der Zahlungen zu vereinbaren. Je nach Vereinbarung ist es üblich, die Raten zwischen ein bis zwölf Monaten auszusetzen, die Zinszahlungen sind aber weiterhin fällig, außer es wurde zudem ein „Zinsenstopp“ abgestimmt. Insgesamt verteuert sich der Kredit und die Rückzahlungsdauer steigt, da die ausgesetzten Raten erst nach Ablauf der Stundungsdauer wieder aufgeholt werden.

Lesen Sie hierzu mehr in unserem Ratgeber zum Thema Stundung.

Möglichkeit 3: Umschuldung

Sollten Sie langfristige Zahlungsprobleme mit Ihrem Kredit haben, empfiehlt sich oft eine Umschuldung. Hierbei wird der laufende Kredit durch einen oder mehrere andere Kredite ersetzt. Dabei können häufig Zinskonditionen verbessert werden, was wiederum eine Senkung der Kreditraten bei gleichbleibender Schuldensumme erwirkt.

Erfahren Sie mehr zum Thema Umschuldung in unserem weiterführenden Ratgeber.

Möglichkeit 4: Echter Privatkredit

Zur temporären Überbrückung eines finanziellen Engpasses, können auch Mittel im engen Verwandten- oder Freundeskreis geliehen werden. Nahestehende Personen sind in der Regel bereit, in schwierigen Phasen auszuhelfen. Trotzdem sollten Kreditnehmer solche Privatkredite von Familie und Bekannten als letztes Mittel in Betracht ziehen. Schließlich kann diese Art von Verschuldung das persönliche Verhältnis belasten und ggf. zu entsprechenden  Auseinandersetzungen führen.

Was Sie außerdem bei einem Privatkredit beachten sollten, lesen Sie hier.

Unser Tipp: Bei weitreichenden Zahlungsproblemen und Überschuldung, kann Ihnen eine seriöse Schuldnerberatung am besten weiterhelfen. Ein Wohnbau-Finanz-Experte wiederrum ist der richtige Ansprechpartner, wenn es darum geht, eine bestehende Finanzierung im Rahmen einer Umschuldung längerfristig wieder auf solide Beine zu stellen.


Die Folgen bei einer Kündigung des Bankkredits

Die Bank hat das Recht einen Kredit zu kündigen, wenn auf die dritte und letzte Mahnung keine Reaktion seitens Kreditnehmer folgt. Die Grundlage der Kündigung ist in §14 VKrG  (Verbraucherkreditgesetz) geregelt.

Dieser hat der Bank unverzüglich, spätestens innerhalb 30 Kalendertagen den gesamten offenen Kreditbetrag inklusive Zinsen zurückzuzahlen. Die Kündigung bzw. der Rücktritt vom Kreditvertrag gilt zugleich als Rücktritt von einer etwaigen Restschuldversicherung oder einer sonstigen vorher vereinbarten Nebenleistung mit dem Kreditgeber.

Wird der Zahlungsaufforderung seitens Kreditnehmer nicht nachgegangen, so greift die Bank im äußersten Fall auf eine Pfändung zurück. Dies geschieht durch einen Antrag beim Bezirksgericht, dem in der Regel auch stattgegeben wird. Pfändbar ist jede Form von Einkommen wie der Lohn oder auch das Arbeitslosengeld. Die Pfändung wird folglich direkt mit dem Arbeitgeber bzw. der Arbeitsagentur durchgeführt.

Für die Begleichung eines Immobilienkredits reicht eine Pfändung meist nicht aus, sodass die Bank eine Verwertung der Sicherheit anstrebt, sprich den Verkauf oder die Versteigerung der Immobilie.  

Sind diese Maßnahmen alle noch nicht ausreichend, um den Kredit zurückzuführen, kann die Bank ein Insolvenzverfahren durch einen Gerichtsvollzieher gegen den zahlungsunfähigen Kreditnehmer einleiten.

Eine weitere unangenehme Folge einer Zahlungsunfähigkeit ist ein negativer KSV Eintrag. Dies erschwert oder verhindert gar den Abschluss von weiteren Krediten. Näheres zu diesem Thema erfahren Sie in unserem weiterführenden Ratgeber.


Welche Kosten entstehen bei Zahlungsverzug?

Wenn die Rate überfällig ist und man den Kredit nicht mehr zahlen kann, ist dies mit zusätzlichen Kosten verbunden. Die Bank ist grundsätzlich dazu berechtigt im Falle eines Zahlungsverzuges dem Kreditnehmer folgende Kosten in Rechnung zu stellen:

  • Verzugszinsen
    In vielen Fällen werden Verzugszinsen bereits im Kreditvertrag geregelt. Aktuell dürfen diese um maximal 5 % jährlich höher sein als der vertraglich festgelegte Nominalzins. Die Verzugszinsen sollen den Kreditnehmer motivieren den Zahlungsverzug möglichst kurz zu halten und seine Verbindlichkeit zügig zu tilgen.
     
  • Mahnspesen
    Eine gesetzliche Regelung von Mahngebühren liegt nicht vor. So kommt es vor, dass Kreditinstitute entsprechend hohe Mahnspesen in Rechnung stellen. In solchen Fällen sollten Sie sich an eine professionelle Schuldnerberatung wenden. Normalerweise werden auch diese Kosten im Kreditvertrag vereinbart, oft werden diese jedoch auch in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Kreditinstitutes vermerkt.
     
  • Kreditrate
    Nicht zuletzt bleibt natürlich die ausstehende Kreditrate als Forderung bestehen. Diese und folgende Raten sind vom Kreditnehmer termingerecht zu zahlen, um weitere Mehrkosten zu vermeiden.

Tipps: So beugen Sie Zahlungsproblemen beim Kredit vor

Beachtet man mit Voraussicht ein paar wesentliche Punkte, so können schon im Vornherein Zahlungsprobleme verhindert werden. Folgende Tipps beugen das Dilemma vor, den Kredit nicht mehr zahlen zu können.

Tipp 1: Die Haushaltsrechnung optimieren

Stellen Sie Ihre monatlichen Einnahmen und Ausgaben in einer Haushaltsrechnung gegenüber. Wo können Ausgaben minimiert und wie können Einnahmen gesteigert werden? Ein Sparprogramm Ihres Haushaltsbudgets kann nicht nur Zahlungsschwierigkeiten vermeiden, sondern auch Ihre Bonität verbessern.

Tipp 2: Schuldnerberatung zu Rate ziehen

Nicht erst wenn der Insolvenzverwalter an der Tür klopft sollten Sie sich professionelle Hilfe holen. Wenn Sie schon vorher das Gefühl haben sich zu überschulden, ist es ratsam sich an eine anerkannte Schuldnerberatung zu wenden.

Tipp 3: Vorab Leistbarkeit des Kredits prüfen

Bevor ein Kredit überhaupt aufgenommen wird, sollte geprüft werden, ob dieser überhaupt der eigenen Leistbarkeit entspricht. So kann das Problem umgangen werden, dass die Laufzeit zu kurz bzw. die Raten zu hoch ist oder die gesamte Kreditsumme die eigene Zahlungsfähigkeit übersteigt.

Die beste Vorbeugung ist also ein passender Kredit, der zu Ihren finanziellen Möglichkeiten passt. Der Infina Kreditrechner und die persönliche Beratung eines Wohnbau-Finanz-Experten in Ihrer Nähe helfen Ihnen, die geeignete Finanzierung zu finden.


Sie können den Kredit nicht mehr bezahlen? Kontaktieren Sie die Bank!

Wenn man den Kredit nicht mehr zahlen kann und in Zahlungsverzug gerät, ist es ganz wichtig so früh wie möglich mit dem Kreditgeber in Verbindung zu treten. Schließlich sind beide Seiten interessiert teure Mahn-, Kündigungs- oder Insolvenzverfahren zu vermeiden. Umso mehr der Kreditnehmer Zahlungswillen zeigt und je offener er seine Situation darlegt, desto mehr wird die Bank gewillt sein, gemeinsam mit ihm eine Lösung für das Problem zu finden. Je nachdem ob es sich um einen temporären oder dauerhaften Zustand der Zahlungsunfähigkeit des Kreditnehmers handelt, kann dann über eine Ratensenkung, Stundung oder Umschuldung des Kredits verhandelt werden.

Bildquellen: WAYHOME studio/ Shutterstock.com, New Africa/ Shutterstock.com, lovelyday12/ Shutterstock.com
Rechtshinweise zu unseren Ratgebern finden Sie in unserer Verbraucherschutzinformation.


Peter_Hrubec_Profilbild
Über den Autor: Mag. Peter Hrubec
Position: Prokurist

Die Neugier für neue Themen, die die Finanzdienstleistung bewegen, zieht sich wie ein roter Faden durch meine berufliche Laufbahn. Bei AXA Equity & Law war ich für die Markterschließung in Österreich sowie die Einführung der betrieblichen Vorsorge zuständig. Im Anschluss daran beschäftigte ich mich als geschäftsführender Gesellschafter von Nova Portfolio Management mit innovativen Vermögensanlage-Konzepten. Seit dem Jahr 2009 bin ich als Prokurist bei Infina schwerpunktmäßig in den Bereichen Product Consulting, sowie der Vertriebs- und Bankenbetreuung verantwortlich. Darüber hinaus liegt mein Fokus auf rechtlichen Fragestellungen, die den österreichischen Kreditmarkt in Österreich betreffen sowie der Analyse von Markt- und Zinsentwicklungen.

Lesen Sie meine Finanzierungs-Tipps
Kontakt
Nachricht absenden

Die neuesten Artikel finden Sie hier – immer einen Schritt voraus

Inflation: Definition, Folgen und aktuelle Trends in Österreich

In diesem Beitrag lesen Sie, wie Inflation entsteht, wie sie berechnet wird und welche Folgen eine hohe Inflationsrate hat. Zusätzlich widmen wir uns den aktuellen Auswirkungen der Corona-Krise auf die Inflationsrate.

Deflation: Definition, Folgen und aktuelle Situation in der Corona-Krise

In diesem Beitrag erfahren Sie die wichtigsten Fakten zur Deflation: Wie entsteht sie? Welche Folgen hat sie und welche Gegenmaßnahmen gibt es?

Haftrücklass in Österreich: Definition, Zweck und Berechnung

Erfahren Sie mehr über den Haftrücklass in Österreich: ✓ Was ist ein Haftrücklass? ✓ Welchen Zweck erfüllt er und wie wird er angewandt? ✓ Berechnung

Die am häufigsten gelesenen Artikel – Ratgeber für die Immobilienfinanzierung

Umschuldung: Für wen es sich lohnt

Was ist eine Umschuldung von Krediten? Bei einer Umschuldung ersetzen Sie einen laufenden Kredit durch einen oder mehrere andere Kredite.

Fixzinsen: Aktuelles und Vergleich

Ist der Fixzinssatz aktuell günstig? Welche Laufzeit lohnt sich für Sie? Hier finden Sie Antworten! ✓ Aktuelle Fixzinsen ✓ Fixzinssatz bei Krediten ✓ Laufzeit beim Fixzinssatz ✓ Euribor ✓ Fixe vs. variable Zinsen

Zinsen berechnen beim Kredit: Wie viele Zinsen muss ich zahlen?

Die Höhe der Zinsen ist ein wichtiges Kriterium, wenn es darum geht, den besten Kredit auszuwählen. Möchten Sie einen günstigen Wohnkredit erhalten, dann lohnt sich also in jedem Fall ein Zinsvergleich.