Inflation: Definition, Folgen und aktuelle Trends in Österreich

Inflation
Peter_Hrubec_Profilbild
Autor: Mag. Peter Hrubec
Kategorie: Zinsen
Datum: 21.09.2021

Früher haben Sie für die Kugel Eis ein paar Schilling bezahlt, heute müssen Sie dafür häufig schon fast zwei Euro hinblättern. Der Grund dafür ist die Inflation, also die allgemeine Steigerung der Preise. In diesem Beitrag lesen Sie, wie Inflation entsteht, wie sie berechnet wird und welche Folgen eine hohe Inflationsrate hat. Zusätzlich widmen wir uns den aktuellen Auswirkungen der Corona-Krise auf die Inflationsrate.

Das Wichtigste im Überblick

  • Inflation meint einen generellen Anstieg der Preise von Waren und Dienstleistungen. Man bekommt weniger Güter für das gleiche Geld – das Geld wird weniger wert.
  • Leichte Inflation kurbelt die Wirtschaft an, eine hohe Teuerung hat jedoch sehr negative Folgen.
  • Die Zentralbanken haben deshalb das Ziel, die Inflation im Bereich von etwa 2 % pro Jahr zu halten.
  • Die Preisanstiege können entstehen, wenn die Nachfrage stark steigt, das Angebot knapp wird oder die Menge an Geld zunimmt.
  • Wer Schulden hat, profitiert in der Regel von der Geldentwertung. Personen mit fixem Einkommen (z. B. Angestellte und Pensionisten) verlieren tendenziell an Kaufkraft.
  • Kreditschulden durch die Inflation abzubauen, kann bei Anlegerwohnungen funktionieren. Der Mieter bezahlt nämlich Miete, die jährlich an die Inflation angepasst wird. Wer für sich selbst Eigentum schafft, sollte eher nicht auf die Hilfe der Inflation zählen.
  • Die Corona-Krise führt aktuell infolge einer Verknappung von Rohstoffen, Lieferunterbrechungen und Personalmangel zu Rekordinflationsraten.                                                                                             

Was ist Inflation: eine einfache Definition

Unter Inflation versteht man eine allgemeine Erhöhung des Preisniveaus: Das bedeutet, dass nicht nur ein einzelnes Produkt teurer wird, sondern alle Waren und Dienstleistungen insgesamt. Im Umkehrschluss ist damit das Geld weniger wert – denn für denselben Geldbetrag bekommt man nun weniger Güter als vorher. Das Gegenteil der Inflation ist die Deflation. Hier sinken die Preise und die Kaufkraft des Geldes nimmt zu.

Beispiel

Angenommen, Sie besitzen 10 Euro und können für dieses Geld 5 Stück Avocados für je 2 Euro kaufen. Im nächsten Jahr sind die Avocados teurer, sie kosten jetzt 2,50 Euro pro Stück. Für Ihre 10 Euro bekommen Sie also nur mehr 4 Avocados: Das Geld hat an Wert verloren.


Inflation in Österreich: Entwicklung der Inflationsrate 2010-2020

Um die Inflation zu messen, verwendet man die Inflationsrate. Sie gibt an, um wie viel Prozent die Preise gestiegen sind. Kostet ein Einkauf zum Beispiel in einem Jahr 100 Euro und im nächsten 102 Euro, dann beträgt die Inflationsrate 2 %.

Die Inflation in Österreich schwankte in den letzten Jahren zwischen 0 % und 4 %. Ein Preisanstieg im Bereich von 2 % gilt als normal und ist das Ziel von den meisten Zentralbanken. In der folgenden Tabelle sehen Sie die durchschnittliche Jahresinflation von 2010 bis 2020:

JahrJährliche Inflationsrate
20101,9 %
20113,3 %
20122,4 %
20132,0 %
20141,7 %
20150,9 %
20160,9 %
20172,1 %
20182,0 %
20191,5 %
20201,4 %

Quelle: Statistik Austria


Aktuelle Situation: Kommt jetzt die große Inflation wegen der Corona-Krise?

Die Corona-Krise trifft die Wirtschaft hart. Die EU, EU-Staaten und Europäische Zentralbank (EZB) versuchen mit Milliardenprogrammen die Krise abzufedern. In den USA wurden 1,9 Billionen Dollar für Corona-Maßnahmen budgetiert und im Sommer 2021 war bereits ein Infrastrukturprogramm im Volumen von einer Billion Dollar im Gespräch.

Gleichzeitig sind noch immer Lieferketten unterbrochen. Es mangelt wegen logistischer Ungleichgewichte an Containerschiffen im asiatischen Raum. Die Frachtraten bestimmter Routen haben sich bereits vervielfacht und gleichzeitig verzögerte die unfallbedingte Blockade des Suez-Kanals weltweit wichtige Lieferungen. Hinzukommen witterungsbedingte Missernten und eine Überschwemmungskatastrophe in China, welches nun verstärkt Agrarprodukte aus den USA importiert. Partielle Warenknappheit und Preisanstiege sind die Folge.

Darüber hinaus gibt es starke Basiseffekte bei Rohöl, diversen Energie-Rohstoffen sowie bei Industriemetallen, deren Preise von einer niedrigeren Basis ausgehend stark stiegen. Vor allem die volatile Energiepreiskomponente im HVPI (harmonisierter Verbraucherpreisindex) des Euroraums bewirkte dann einen Inflationsanstieg von 0,9 % im Jänner auf 3,0 % im August 2021.

Stark steigende Verbraucherpreise eine zwischenzeitliche Erscheinung?

Die Notenbanker, egal von Fed oder EZB, gehen einmal davon aus. Sonst hätten Sie schon längst ihre monatlichen Anleihen-Ankäufe gestoppt und die Leitzinsen etwas angehoben. Auch die Bondmärkte, vor allem die Renditedifferenz zwischen normalen und inflationsgeschützten Anleihen, preist dies ein, denn die eingepreiste Inflationsrate im Markt liegt weit unter der tatsächlichen.

Tatsächlich sollte dies ernst genommen werden, denn: Angekündigte Revolutionen finden nicht statt. Dies gilt auch für angekündigte große Teuerungswellen. Viel von den erwarteten Konjunkturprogrammen und Lieferkettenunterbrechungen sind in den aktuellen Rohstoffpreisen bereits enthalten.

Vielmehr unterliegen die Rohstoffmärkte den klassischen „Schweinezyklen“ und jeder mittelfristige Preisschub, wie jener, der gerade vorherrscht, endet in Ausweitung von Produktionskapazitäten und Maßnahmen zur Verringerung des Materialverbrauchs. So können die Mängel von 2021 bereits die Überschüsse von 2023/ 2024 sein und die Börsennotierungen würden dies schon im Laufe des Jahres 2022 vorwegnehmen.

Allerdings kann es natürlich im Jahr 2022 Zweitrundeneffekte im Zuge einer Lohn-Preisspirale geben. Doch wie stark Löhne und Gehälter sich verteuern, bleibt abzuwarten. Genauso, wie stark die Pricing-Power der Unternehmen wirklich ist. Können Produzenten höhere Kosten an den Handel abwälzen und dieser letztlich die Teuerung an den Konsumenten? Oder können Unternehmen aufgrund des Mitbewerbs nur einen Teil der Verteuerung weiterverrechnen? Im letzteren Fall wäre die Preis-Kosten-Schere am Werken und die Margen der Unternehmen würden beschnitten. Doch die erfreulichen Unternehmensgewinne im zweiten Quartal (S&P 500) und die aus den Einkaufsmanager-Indizes herauslesbare Pricing-Power der Firmen spricht eher für eine gelungene Abwälzung bisheriger Kostensteigerungen auf Kunden.

Wie geht es weiter?

Für eine Fortsetzung aktueller Inflationstendenzen sprechen folgende Faktoren:

  • Zeitverzögerungen in der Weitergabe von Rohstoffpreissteigerungen
  • Containerknappheit und Lieferverzögerungen
  • Schlechte Ernten
  • Personalmangel quer durch alle Branchen
  • Mikrochip-Knappheit sollte sich erst 2022 entspannen. Bis dahin drohen im Automobilbereich und technischen Produkten aller Art längere Lieferzeiten
  • Langfristiges Geldmengenwachstum: M3 Geldmengenaggregat wächst um 10 bis 14 % p.a.. – ein Trend, welcher sich noch länger fortsetzen könnte.

Aber es gibt auch dis-inflationäre Faktoren und Argumente. Allerdings wären einige davon erst voraussichtlich nach 2022 ein Thema:

  • Schweinezykluseffekte: Schneller Kapazitätsausbau und in kurzer Zeit verwandelt sich ein Angebotsdefizit in einen Überschuss
  • Basiseffekte in die andere Richtung. Ausgehend von einer hohen Preisbasis kann es auch mal kräftig abwärts gehen
  • Eine drohende Pleitewelle nach Ablaufen von Stundungen und Sonderprogrammen könnte zu vermehrten Lagerabverkäufen führen
  • Weitere Lockdowns infolge von Deltavariante und neuer Virusmutationen: Diese hätte Massenentlassungen und Pleiten zur Folge.

Inflation: Ursachen und Folgen

Aber wie kommt es nun – allgemein gesprochen – zu einer Inflation? Dafür kann es mehrere Gründe geben, die wir im Folgenden erläutern. Außerdem besprechen wir, welche (positiven und negativen) Folgen die Teuerung auf die Wirtschaftslage hat und inwiefern Sie persönlich als Sparer, Kreditnehmer oder Konsument davon betroffen sind.

Wie entsteht Inflation?

Es gibt mehrere Faktoren, die zu einer Teuerung führen können. Zum Beispiel, wenn die Nachfrage größer ist als das Angebot oder die Geldmenge zunimmt. Man unterscheidet deshalb verschiedene Arten der Inflation:

  • die Angebotsinflation: Auf einmal gibt es weniger Waren und Dienstleistungen im Angebot – beispielsweise, weil die Rohstoffpreise gestiegen sind oder es Probleme mit der Produktion gibt. Die wenigen verbliebenen Produkte werden von den Unternehmen dann zu höheren Preisen verkauft.
  • die Nachfrageinflation: Hier wollen die Konsumenten auf einmal mehr Waren und Dienstleistungen kaufen, etwa um sich mit Lebensmitteln für eine Krise einzudecken. Die Unternehmen können die Produktion aber nicht so schnell nach oben fahren und die Nachfrage übersteigt das Angebot. Als Folge steigen die Preise.
  • Geldmengeninflation: Je mehr Geld im Umlauf ist, desto weniger Kaufkraft besitzt ein einzelner Euro. Bei der Geldmengeninflation nimmt die Menge an Geld zu, sodass es insgesamt an Wert verliert – und die Preise steigen. Der Grund liegt häufig in der Geldpolitik von Zentralbanken, die Geld in die Märkte pumpen, um die Wirtschaft anzukurbeln. So bewirkt ein niedriger Leitzins, dass sich Geschäftsbanken mit billigen Krediten versorgen können, und auch durch großangelegte Anleihenkäufe der Zentralbank wächst die Geldmenge.

Meist wirken mehrere Arten zusammen und die Preissteigerung lässt sich nicht auf einen einzelnen auslösenden Faktor zurückführen.

Folgen der Inflation

Die steigende Geldentwertung hat sowohl Folgen für die Wirtschaftslage als Ganzes als auch für individuelle Einzelpersonen. Grundsätzlich gesprochen profitieren Schuldner sowie Besitzer von Sachvermögen. Zu den Verlierern gehört tendenziell die Mittelschicht, insbesondere Arbeitnehmer, Sparer sowie Pensionisten.

  • Allgemeine Wirtschaftslage: Eine leichte Inflation wirkt sich positiv auf das Wirtschaftswachstum aus. Denn die Konsumenten erwarten, dass der Geldwert abnimmt, und geben das Geld somit lieber früher als später aus. Hohe Inflation hat jedoch negative Folgen für die Wirtschaft. Zum Beispiel kann sich die Teuerung immer wieder selbst verstärken und außer Kontrolle geraten. Ganz allgemein gesprochen führt ein starker Preisanstieg zu Unsicherheit in der Bevölkerung und bei Unternehmen und destabilisiert somit die Wirtschaft.

    Das Schreckgespenst der Hyperinflation: Bei einer sogenannten „Hyperinflation“, wo die Preise jeden Monat um mehr als 50 % steigen, steht am Ende sogar oft eine Währungsreform, weil die alte Währung kaum mehr Wert besitzt. Eine solch starke Geldentwertung entsteht meist durch Krieg oder Staatsversagen. In Österreich kam es zum Beispiel von 1919-1924 zu einer Hyperinflation, in der Folge wurde dann die fast wertlose Krone durch den Schilling ersetzt.

  • Gewinner der Inflation: Wer Schulden hat, der profitiert von der Inflation. Schließlich verändert sich die nominale Schuldsumme nicht, aber der reale Wert davon sinkt. Vor allem Staaten, die oft hoch verschuldet sind, können durch Inflation ihre Schulden schneller loswerden. Wer große Vermögen besitzt, dem kann die Preissteigerung ebenfalls wenig anhaben. Denn er kann sein Vermögen meist so anlegen, dass es kaum an Wert verliert – beispielsweise in Sachwerten wie Immobilien.

  • Verlierer der Inflation: All jene, die ein festes Einkommen beziehen, sind die Verlierer der Inflation. Insbesondere betrifft das unselbstständig Beschäftigte, Pensionisten oder Arbeitslose. Der Grund liegt darin, dass Lohn und staatliche Zahlungen gar nicht, zu gering oder nur verzögert an die Inflation angepasst werden. Deshalb können sich diese Gruppen immer weniger Güter kaufen.
    Aber auch Sparer mit einem kleinen Sparvermögen leiden unter der Geldentwertung: Das Geld am Sparbuch oder die private Altersvorsorge ist dann plötzlich weniger wert.

Kurz und knapp: Wie viel Inflation ist gut?

Eine sehr hohe Inflation hat ernste Folgen für die Gesellschaft. Deshalb bemüht sich die Zentralbank in der Regel um stabile Preise und eine geringe Inflation. Allerdings ist eine Deflation (also eine Inflationsrate unter 0) ebenfalls nicht erwünscht, weil sich diese genauso negativ auf das Wirtschaftswachstum auswirkt. Zentralbanken zielen daher auf eine Inflationsrate im Bereich von 2 % pro Jahr, um einen gewissen Sicherheitsabstand zur Deflation zu wahren, aber trotzdem weitgehend stabile Preise zu gewährleisten.


Welche Auswirkung hat die Inflation auf Wohnkredite?

Generell gesprochen profitieren Kreditnehmer von der Inflation: Der nominale Betrag ihres Kredits bleibt gleich, aber das Geld ist weniger wert. Somit sinkt die reale Schuldensumme. Kredite lassen sich somit leichter zurückzahlen, man kann sie „weginflationieren“. Jedoch gilt das heute nur mehr bedingt.

Das Problem dabei: Löhne und Gehälter hinken der Inflation hinterher. Diese sind in den letzten Jahren nicht im gleichen Maße gestiegen wie die Verbraucherpreise. Wer seinen Wohnkredit durch ein regelmäßiges Einkommen finanziert, kann also in den meisten Fällen nicht auf die Hilfe der Inflation vertrauen.

Ein anderer Fall sind Anlegerwohnungen: Wer in Immobilien investiert und die Kreditraten durch Mieten finanziert, hat bessere Karten. Denn der Mietzins wird jedes Jahr verlässlich an den neuen Verbrauchpreisindex angepasst. Somit steigen die Mieten im Einklang mit der Inflation, die Kreditsumme bleibt jedoch gleich.

Von Vorteil ist es außerdem, die Zinsen durch Fixzinsvereinbarungen abzusichern. Denn mit dem Preisanstieg steigen auch die am Markt vorherrschenden Zinsen. Bei einem Kredit mit variablem Zinssatz fressen somit die höheren Zinsen die Vorteile der Inflation wieder auf. Dem kann man vorbeugen, indem man auf einen Wohnkredit mit langfristigen, fixen Zinsen setzt.


Wie wird die Inflation gemessen?

Wie lässt sich nun messen, ob und wie viel die Preise gestiegen sind? Zu diesem Zweck arbeiten Ökonomen mit einem beispielhaften „Warenkorb“ und dem sogenannten Verbraucherpreisindex:

Durchschnittlicher Warenkorb als Basis

Jede und jeder wird die Inflation ein wenig anders spüren: Schließlich konsumieren wir unterschiedliche Dinge. Die eine fährt viel mit dem Auto und merkt es besonders, wenn der Benzinpreis anzieht; den anderen trifft vor allem die Steigerung der Tabakpreise.

Um die allgemeine Inflation zu messen, erstellt man daher für gewöhnlich einen fiktiven „durchschnittlichen“ Warenkorb von privaten Haushalten. Dieser enthält Lebensmittel, Elektronikartikel, Wohnkosten – kurz: alle Güter und Dienstleistungen, die die Österreicherinnen und Österreicher im Durchschnitt konsumieren. Für diesen Warenkorb wird nun monatlich der Gesamtpreis ermittelt, um daraus die monatliche bzw. jährliche Inflation zu berechnen.

Was ist der Verbraucherpreisindex?

Zum Vergleich der Preise verwendet man den Verbraucherpreisindex (VPI). Häufig hört man zudem von der sogenannten „Indexanpassung“, zum Beispiel von bei Mietzins, Versicherungsbeiträgen oder Gehalt. Das bedeutet nichts anderes, als dass die Zahlungen an die allgemeine Teuerung angepasst werden. Wenn beispielsweise der VPI um 2 % gestiegen ist, wird auch die Mietvorschreibung um 2 % angehoben.

Neben dem österreichweiten VPI gibt es noch den „harmonisierten Verbraucherpreisindex“ (HVPI). Dieser wird EU-weit auf die gleiche Art und Weise ermittelt. Somit kann man mit dem HVPI die Teuerung der einzelnen EU-Länder vergleichen.

Inflationsrate berechnen: So wird’s gemacht

Hier noch einfaches Beispiel für die Berechnung der Inflation. Angenommen, der Warenkorb kostet am Beginn des Jahres 2018 genau 740 Euro. Ein Jahr später kostet dieser Warenkorb 751 Euro.

Dann berechnet man die Inflationsrate folgendermaßen:

(Neuer Preis/Alter Preis) * 100 – 100 = Inflationsrate

(751/740) * 100 – 100 = 1,5 %

Der VPI von 2019 (auf Basis von 2018) wäre dann: 101,5

Alles wird ständig teurer? Die gefühlte Inflation

Auch wenn die tatsächliche Teuerung gar nicht so besonders hoch ist, hat man manchmal den Eindruck, dass die Preise enorm steigen. Das ist dann die „gefühlte Inflation“, die sich manchmal von der tatsächlichen Teuerung stark unterscheidet. Dafür gibt es mehrere Gründe:

Insgesamt hat das zur Folge, dass wir im Alltag die tatsächliche Inflation meist nicht so gut abschätzen können.

  • Manche Waren kaufen wir tagtäglich ein und es fällt uns besonders auf, wenn sie teurer werden (zum Beispiel Milch).
  • Einige Zahlungen (wie etwa Handygebühren) werden zum Großteil über automatischen Kontoeinzug abgewickelt, sodass uns hier Preisveränderungen kaum auffallen
  • Einige Waren tragen sehr stark zur Inflation bei, weil sie einen großen Teil unserer Ausgaben ausmachen (zum Beispiel Wohnkosten). Wenn hier die Preise sinken oder steigen macht das viel mehr aus, als wenn z. B. der Milchpreis steigt.

Leichte Inflation ist kein Grund zur Sorge

Zwar mag es ärgerlich sein, wenn die Lieblingseissorte schon wieder teurer geworden ist. Ein leichter Preisanstieg ist jedoch prinzipiell etwas Gutes. Solange sich dieser im Bereich von 2 % pro Jahr bewegt, ist dies optimal für die Wirtschaftslage. Wünschenswert ist es natürlich, dass Löhne und Gehälter rechtzeitig angepasst werden, sodass die reale Kaufkraft gleich bleibt. Zu hohe Inflation führt hingegen zu Verunsicherung bei Unternehmen und Konsumenten – hier wird die Zentralbank vermutlich schnell auf die Bremse steigen und den Preisanstieg abmildern.

Brauchen Sie Unterstützung? Infina vergleicht und findet für Sie den besten Wohnkredit bei der richtigen Bank – unabhängig, transparent und flexibel.

zum Kreditrvergleich

Bildquellen: Bild 1: © Andrii Yalanskyi/ Shutterstock.com, Bild 2: © Joey Laffort/ Shutterstock.com, Bild 3: © Syda Productions/ Shutterstock.com, Bild 4: © yingko/ Shutterstock.com
Rechtshinweise zu unseren Ratgebern finden Sie in unserer Verbraucherschutzinformation.


Peter_Hrubec_Profilbild
Über den Autor: Mag. Peter Hrubec
Position: Prokurist

Die Neugier für neue Themen, die die Finanzdienstleistung bewegen, zieht sich wie ein roter Faden durch meine berufliche Laufbahn. Bei AXA Equity & Law war ich für die Markterschließung in Österreich sowie die Einführung der betrieblichen Vorsorge zuständig. Im Anschluss daran beschäftigte ich mich als geschäftsführender Gesellschafter von Nova Portfolio Management mit innovativen Vermögensanlage-Konzepten. Seit dem Jahr 2009 bin ich als Prokurist bei Infina schwerpunktmäßig in den Bereichen Product Consulting, sowie der Vertriebs- und Bankenbetreuung verantwortlich. Darüber hinaus liegt mein Fokus auf rechtlichen Fragestellungen, die den österreichischen Kreditmarkt in Österreich betreffen sowie der Analyse von Markt- und Zinsentwicklungen.

Lesen Sie meine Finanzierungs-Tipps
Kontakt
Nachricht absenden

Die neuesten Artikel finden Sie hier – immer einen Schritt voraus

Inflation: Definition, Folgen und aktuelle Trends in Österreich

In diesem Beitrag lesen Sie, wie Inflation entsteht, wie sie berechnet wird und welche Folgen eine hohe Inflationsrate hat. Zusätzlich widmen wir uns den aktuellen Auswirkungen der Corona-Krise auf die Inflationsrate.

Deflation: Definition, Folgen und aktuelle Situation in der Corona-Krise

In diesem Beitrag erfahren Sie die wichtigsten Fakten zur Deflation: Wie entsteht sie? Welche Folgen hat sie und welche Gegenmaßnahmen gibt es?

Haftrücklass in Österreich: Definition, Zweck und Berechnung

Erfahren Sie mehr über den Haftrücklass in Österreich: ✓ Was ist ein Haftrücklass? ✓ Welchen Zweck erfüllt er und wie wird er angewandt? ✓ Berechnung

Die am häufigsten gelesenen Artikel – Ratgeber für die Immobilienfinanzierung

Umschuldung: Für wen es sich lohnt

Was ist eine Umschuldung von Krediten? Bei einer Umschuldung ersetzen Sie einen laufenden Kredit durch einen oder mehrere andere Kredite.

Fixzinsen: Aktuelles und Vergleich

Ist der Fixzinssatz aktuell günstig? Welche Laufzeit lohnt sich für Sie? Hier finden Sie Antworten! ✓ Aktuelle Fixzinsen ✓ Fixzinssatz bei Krediten ✓ Laufzeit beim Fixzinssatz ✓ Euribor ✓ Fixe vs. variable Zinsen

Zinsen berechnen beim Kredit: Wie viele Zinsen muss ich zahlen?

Die Höhe der Zinsen ist ein wichtiges Kriterium, wenn es darum geht, den besten Kredit auszuwählen. Möchten Sie einen günstigen Wohnkredit erhalten, dann lohnt sich also in jedem Fall ein Zinsvergleich.