Telefonnummer
Wir beraten Sie gerne!

Montag - Freitag 08:00 - 18:00

+43 512 584 380


Aktuelle Kreditzinsen & Zinssätze in Österreich

Datum: 11.10.2018 | Autor: Redaktion

Beitrag Teilen Font Awesome Icons

Die Zinsen in Österreich sind aktuell auf einem historischen Tiefpunkt. Die Europäische Zentralbank belässt die Leitzinsen seit März 2016 nämlich bei 0%. Der Grund? Man will die Wirtschaft und in Folge die Inflation ankurbeln. Doch was bedeutet das nun für Österreich momentan und in Zukunft? Wie steht es um Zinsen bei Immobilienkrediten? Wir haben die Antworten für Sie.

Wie gesagt befinden sich die Zinsen in Österreich aktuell auf einem Niedrigzinsniveau. Die niedrigen Zinsen sind des einen Leid und des anderen Freud. Oder anders gesagt: Während die Sparer unter den niedrigen Zinsen stöhnen, freuen sich Kreditnehmer vor allem bei langfristigen Immobilienfinanzierungen über sehr niedrige Kreditzinsen.

Wohin die Zinsreise zukünftig gehen wird, ist schwer zu prognostizieren. Aufgrund des aktuell sehr niedrigen Zinsniveaus ist aber über die nächsten Jahre von steigenden Zinsen auszugehen.

Während bis vor wenigen Jahren der variabel verzinste Kredit des Österreichers Liebling war, hat sich dies in den letzten Jahren stark verändert. Der Zinsabstand zwischen einem variablen Zins und einer langfristigen Fixzinsbindung ist aktuell relativ gering.

Will ein Kreditnehmer also langfristig Sicherheit in Bezug auf die Höhe der Kreditrate haben, so ist ein Fixzinssatz über eine längere Laufzeit eine gute Wahl. Aber auch variable Zinsen haben weiterhin ihren Charme. Vor allem dann, wenn man den Kredit rasch zurückzahlen möchte und dazu auch die finanzielle Kraft hat.


Zinssatz - was ist das?

Unabhängig von variablen oder fixen Zinsen unterscheidet man noch zwischen dem Nominalzins und dem Effektivzins. Es kann durchaus sein, dass eine Bank nur einen der beiden Zinssätze erwähnt - es sind aber beide gleichermaßen wichtig. Als Kreditnehmer oder Sparer sollten Sie die wesentlichen Unterschiede kennen.

Nominaler Zinssatz

Banken verlangen für die Kreditgewährung ein Entgelt, das der Kreditnehmer zahlen muss. Dieses Entgelt ist der nominale Zinssatz. Auch wenn die Zinsen monatlich bezahlt werden, so bezieht sich der Nominalzins grundsätzlich auf ein Kalenderjahr.

Wissenswertes
Deshalb ist der Zinssatz immer mit dem Zusatz p.a. (per annum) gekennzeichnet.

Der Abrechnungszeitraum ist trotz monatlicher Zahlung des Kreditnehmers immer das Jahr. Üblicherweise erhält der Kreditnehmer auch am Ende des Jahres eine sog. Saldenmitteilung, in der angeführt ist, wie viele Zinsen im vergangenen Jahr bezahlt wurden.

Anders ist es bei Kapitalanlagen: Hier schreibt die Bank die erwirtschafteten Zinsen erst am Jahresende gut.

Effektiver Zinssatz

Der Effektivzins berücksichtigt die Gesamtkosten des Kredites, der effektive Zinssatz ist also der Nominalzins inklusiver aller Nebenkosten. Solche Nebenkosten können Spesen, Provisionen oder Kontoführungsgebühren sein. Der effektive Zinssatz ist also viel aussagekräftiger als der Nominalzins – auf jeden Fall sollten aber bei einem Zinsrechner im Internet beide Zinssätze angegeben sein.

Effektiver Zinssatz: Zusammensetzung


Wie steht es aktuell um Kreditzinsen?

Sowohl in Österreich als auch auf internationaler Ebene sind die Zinssätze so niedrig wie nie zuvor. Aber woran liegt das und was heißt das für Kreditnehmer?

Kreditzinsen in Österreich

Kreditzinsen sind in Österreich aktuell auf einem sehr niedrigen Niveau. Ein wesentlicher Grund dafür ist die aktuelle Geldpolitik der Europäischen Zentralbank. Noch extremer war die Entwicklung der kurzfristigen EURIBOR-Geldmarktsätze. Diese sind aktuell sogar negativ.

Diese Entwicklungen führen dazu, dass vor allem Immobilienkredite – sowohl variabel als auch fix verzinst – günstig zu erhalten sind. Zweifelsohne hängt dies nicht zuletzt von der persönlichen Bonität des Kreditnehmers ab, aber dennoch waren Kredite in den letzten Jahrzehnten wohl nie so günstig wie in der aktuellen Phase.

Kreditzinsen international

Vergleicht man Kreditzinsen in Österreich mit dem Ausland, so erkennt man: Wir leben in einer sehr günstigen Kreditwelt. Dies liegt auch daran, dass Kreditinstitute in Österreich einen harten Wettbewerb austragen und Preise nicht beliebig anpassen können, da sie sonst Marktanteile verlieren könnten. Letztlich trägt auch die Digitalisierung ihren Teil dazu bei: Preissensible Kunden können sehr einfach und schnell die Bank wechseln.

Wer bietet die günstigsten Kreditzinsen in Österreich?

Es gibt in Österreich knapp 600 Kreditinstitute. Wer also aktuell die günstigsten Kreditzinsen anbietet, ist schwer zu sagen. Das hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab. Ganz besonders wichtig ist die persönliche Bonität sowie vorhandene Eigenmittel.

Ebenfalls relevant ist die Frage, welches Kreditmodell gewünscht ist. Manche Kreditinstitute sind bei variablen Zinsen sehr günstig, andere hingegen bei Fixzinsbindungen. Und dann gibt es wiederum Kreditinstitute, die Modelle anbieten, welche am Markt bei der Konkurrenz überhaupt nicht erhältlich sind. Diese Angebote müssen nicht unbedingt am günstigsten sein, können aber vielleicht die gesuchte Kreditlösung darstellen.

Prognose: So könnte es mit Kreditzinsen in Österreich weitergehen

In den letzten Jahren wurde das Zinsniveau durch Nationalbanken sehr niedrig gehalten, um das Wirtschaftswachstum und so die Inflation anzukurbeln. Das Wirtschaftswachstum ist in den letzten Jahren wieder konstant besser geworden, das Rezept scheint also zu funktionieren. In den USA sind die Zinsen bereits in mehreren Schritten nach oben gegangen, daher ist ähnliches auch für Europa zu erwarten.

Ratgeber Beitrag

„Zinsentwicklung und Prognose“ jetzt lesen


Zinsen und Zinseszinsen berechnen

Ihre Zinsen oder Zinseszinsen können Sie mit Hilfe eines finanzmathematischen Taschenrechners oder im Internet mit diversen Zinsrechnern berechnen. Die Zinseszinsen sind für Sie nur dann relevant, wenn Sie bei der Zahlung der Kreditraten säumig sind

Wie berechne ich Zinsen für einen Kredit?

Um die Zinsen für einen Kredit berechnen zu können, benötigt man den Gesamtkreditbetrag und den Nominalzins des Kredites. Beide Angaben findet man im Kreditvertag.

Wie funktioniert das ganze also? Vereinfacht gesagt:

Multipliziert man den Gesamtkreditbetrag mit dem Nominalzins, so erhält man den Gesamtbetrag der zu bezahlenden Jahreszinsen.

Der Gesamtkreditbetrag ist jener Betrag, der auch sämtliche Kreditnebenkosten enthält. Nachdem der Kredit meist tilgend abgeschlossen wird, reduziert sich jährlich die Kreditsumme um den Tilgungsanteil. Die Zinsen werden immer nur vom aktuell aushaftenden Kreditbetrag berechnet.

Ratgeber Beitrag

"Zinsrechner: Zinsen berechnen und vergleichen" jetzt lesen

Wie wirken sich Zinseszinsen aus?

Wird ein Kredit über einen gewissen Zeitraum nicht zurückbezahlt, so fallen Zinsen an, die auch laufend zu bezahlen sind. Werden diese Zinsen allerdings nicht gleich bezahlt, erhöht sich der Gesamtkreditbetrag um die nicht bezahlten Zinsen. Auf die nicht bezahlten Zinsen fallen deshalb wieder Zinsen an. Man spricht dabei vom Zinseszins bzw. vom Zinseszinseffekt, der hier zu einem erhöhten Zinsaufwand führt.

Zinsen berechnen mit Sondertilgung

Steht während der Kreditlaufzeit Kapital für die teilweise Rückzahlung eines Kredites zur Verfügung, so spricht man von einer Sondertilgung. Durch die Sondertilgung wird der Kredit geringer, und damit reduziert sich auch der Zinsaufwand. Im Vorhinein lässt sich das aber nur schwer berechnen.

Zinsen für einen Hauskredit: Womit ist zu rechnen?

Nimmt man einen Hauskredit auf, so werden dafür Zinsen fällig. Diese können dann variabel oder über eine bestimmte Laufzeit fix sein. Egal für welches Kreditmodell Sie sich entscheiden, die Höhe des Kreditzinses hängt vor allem von Ihrer persönlichen Bonität sowie den vorhandenen Eigenmitteln ab.

Je mehr Eigenkapital bzw. Sicherheiten Sie der finanzierenden Bank anbieten können, desto eher werden Sie in den Genuss von Bestkonditionen kommen.