Anzahl der Baugenehmigungen in Österreich

Harald_Draxl_Profilbild Autor: Mag. Harald Draxl
aktualisiert am 17. Januar 2024

An der Statistik der Baugenehmigungen der vergangenen Jahre lässt sich ablesen, wie sich die Bautätigkeit in Österreich entwickelt hat. Für private Kreditkunden im Bereich Wohnbau sind diese Zahlen besonders interessant, da sich z. B. auch Auswirkungen auf die Immobilienpreise ergeben. Erfahren Sie hier die aktuellen Trends und welche Schlussfolgerungen Sie als privater Kreditkunde daraus ziehen können.

Statistik zur Baugenehmigung: Bedeutung für Kreditkunden

Als privater Kreditnehmer einer Immobilienfinanzierung ist das für Sie von mehrfacher Bedeutung: Die Anzahl hat beispielsweise Einfluss auf die kurzfristigen Immobilienpreise und die Anzahl der Kreditanfragen für Wohnbaukredite. Je stärker die Anzahl der Baugenehmigungen sinkt, desto mehr stiegen generell die Immobilienkaufpreise und umgekehrt. Zudem bedeutet eine steigende Anzahl von Baugenehmigungen aber einen größeren Finanzierungsbedarf, was tendenziell teurere Bankkonditionen zur Folge haben kann.

Statistik der Baugenehmigungen: Verlauf seit 2010

Von 2010 bis 2021 stieg die Anzahl der genehmigten neuen Wohngebäude in Österreich auf Jahresbasis von 18.828 auf 22.23322.677. In dieser Langfristbetrachtung stieg die Jahresanzahl also um 18,1 %. Im Jahr 2022 folgte dann mit 18.426 Wohngebäuden der drastische Einbruch um fast 20 %, wieder auf das Niveau von 2010. Dieser ist zudem der tiefste Wert seit 2013. Bei den genehmigten Wohnungen ist die gleiche Entwicklung zu sehen: in diesem Zeitraum ist ein noch stärkerer Anstieg zu verzeichnen: Wurden 2010 noch 52.078 neue Wohnungen genehmigt, so waren es 2021 bereits 72.37776.011 – eine Steigerung um 39,046,0 % in diesen 11 Jahren. Im Jahr 2022 folgte dann ein Einbruch um 22,5 % auf 58.924 Einheiten.

Bis 2021 kontinuierlicher Trend nach oben

Die Statistik der Baugenehmigungen zeigt im 11-Jahres-Zeitraum also einen deutlichen Trend nach oben. Obwohl die Entwicklung der Immobilienpreise in den letzten Jahren nur eine Richtung kannte, nämlich nach oben, stieg die Anzahl der Baugenehmigungen in Österreich kontinuierlich. Interessant ist hierbei, dass die Immobilienpreise stiegen, obwohl die Bautätigkeit zunahm und laufend neuer Wohnraum geschaffen wurde. Festzuhalten bleibt damit, die Nachfrage nach Immobilien war bis 2021 ungebrochen hoch.

Starkes Wachstum bei kleineren Wohnungen

Bei der Analyse von Detaildaten ist zudem auffällig, dass die Baugenehmigungen für jene Wohnungen, die sich in Gebäuden mit drei oder mehr Wohnungen befinden, besonders stark stiegen. Zwischen 2010 und  2022 zeigte sich ein Wachstum von 21.488 auf 29.662 (Jahr 2021 sogar 39.107), was einer Steigerung von über 1/3 entspricht. Dies ist auf den Trend zu verdichteter Bauweise in Ballungszentren bzw. zu kleineren Wohnungen zurückzuführen. Denn gerade die Nachfrage nach diesen kleinen und mittleren Wohnungen im städtischen Raum, etwa der klassischen Zwei-Zimmer-Anlegerwohnung, war besonders hoch.

chart anzahl baugenehmigungen seit 2010

2022 und 2023: Statistik der Baugenehmigungen im letzten Jahr

Die Statistik der Baugenehmigungen von neuen Wohngebäuden in den letzten vier Quartalen zeigt, dass im vierten Quartal 2022 die Anzahl der Baugenehmigungen mit noch 3.536  am höchsten war. Im ersten Quartal 2023 wurden mit 3.278 Baugenehmigungen dann etwa 7,3  % weniger neue Wohngebäudegenehmigungen erteilt, während im zweiten Quartal (saisonbedingt) ein Anstieg um 5,1 % auf 3.445 Baugenehmigungen folgte. Im dritten Quartal 2023 folgte dann ein erheblicher Rückgang um 18,1 % auf nur mehr 2.822 Genehmigungen. Im Vorjahresquartalsvergleich zeigt sich ein massiver Rückgang um 62,8 % (Q3.2022 noch  4.497 Baugenehmigungen).

Während Corona und das damit verbundene Thema Home-Office im Jahr 2021 zunächst zum Trend auf vermehrte Bauaktivitäten im Grünen führte, also Immobilien am Stadtrand oder im ländlichen Bereich mit guter Infrastrukturanbindung, überwog ab dem ersten Quartal 2022 dann die Kostenexplosion bei den Rohstoff-Preisen. Ab dem dritten Quartal 2022 setzen dann zusätzlich die Zinserhöhungen ein. Geplante Bauvorhaben von Bauträgern und im privaten Hausbau wurden und werden unverändert aufgeschoben. Die Anzahl der Baugenehmigungen für neue Wohnungen sinkt damit in der Folge  vom dritten Quartal 2022 (13.775) auf das dritte Quartal 2023 (11.463) um rund 17 %.

Preisreduktionen bei fertiggestellten Neubauten

Die Preise für bereits fertiggestellte Neubauwohnungen sind in den meisten Regionen etwas gesunken. Grund dafür sind die erheblich gestiegenen Zinsen. Dieser Effekt führt tendenziell zu erforderlichen Abschlägen beim Verkauf bereits fertiggestellter Neubauwohnungen von Bauträgern. Für viele Kunden ist die monatliche Kreditrate zu hoch und sie können Wohnungen nur noch bei entsprechenden Preisnachlässen finanzieren. Bauträger gewähren diese Abschläge, um der bestehenden Zinslast aus vorfinanzierten Wohnungsbauten entgegenzuwirken.

Anzahl Baugenehmigungen in den letzten 4 Quartalen

Ausblick: Welche Bautätigkeit ist künftig zu erwarten?

Baugründe sind unverändert in vielen Regionen in Österreich rar und teuer. Daher ist damit zu rechnen, dass sich die zukünftigen Projekte des Wohnbaus mehr in den Speckgürtel verlagern werden. Aufgrund sinkender Anzahl fertiggestellter Neubauten und hoher Inflation muss mit einigermaßen stabilen und dann wieder steigenden Immobilienpreisen für Neubauten gerechnet werden. Zudem sollte der Trend zu kleineren Wohneinheiten mittelfristig weiter anhalten, da diese eher leistbar sind.


Ratgeber zum Thema Finanzierung

Ob Kreditarten, Laufzeit oder Wohnbauförderung: In unseren Ratgebern finden Sie hilfreiche Informationen rund um die Finanzierung einer Immobilie.

Was kostet mein Wohnbaukredit?

Datenquelle: Statistik Austria
Bildquellen: Infina Grafik
Rechtshinweise zu unseren Ratgebern finden Sie in unserer Verbraucherschutzinformation.

Ihr Experte für Finanzierungs-Trends