Wohnbauförderung in Salzburg

Wohnbauförderung in Salzburg
Harald_Draxl_Profilbild
Autor: Mag. Harald Draxl
Kategorie: Finanzierung
Datum: 08.03.2022

Die Salzburger Wohnbauförderung ist auf den ersten Blick sehr attraktiv, da die Rückzahlung der Zuschüsse nicht vorgesehen ist. Warum es aber doch nicht ganz so einfach ist, was sich im Jahr 2022 an der Wohnbauförderung durch das Land Salzburg geändert hat und wie es um die Sanierungsförderung in Salzburg steht, erfahren Sie hier.

Antrag und Kontakt für Wohnbauförderung in Salzburg

Alle Angelegenheiten rund um Wohnbauförderung regelt die Abteilung 10 „Wohnen und Raumplanung“ im Amt der Salzburger Landesregierung. Das Gebäude befindet sich ganz nah am Salzburger Hauptbahnhof.

Amt der Salzburger Landesregierung
Abteilung 10 – Planen, Bauen, Wohnen
Fanny-von-Lehnert-Straße 1
5020 Salzburg
Telefon: +43 662 8042 3000
E-Mail: wohnbaufoerderung@salzburg.gv.at

Wichtige Links

Mit dem Förderrechner kann im Vorfeld berechnet werden, wie hoch die Fördersumme theoretisch wäre. Und hier geht es zum Assistenten für den eigentlichen Antrag.


Grundlagen der Wohnbauförderung in Salzburg

Salzburg vergibt den Landeskredit nicht wie andere Bundesländer in Form von Landesdarlehen und Annuitätenzuschüssen, sondern als einmaligen nicht rückzahlbaren Zuschuss. Da die einmalige Förderungssumme nicht zurückgezahlt werden muss, war der Andrang immer entsprechend groß und das Budget schnell ausgeschöpft. Seit 2019 hat sich diese Art der Vergabe geändert, dazu später gleich mehr. Gefördert werden jedenfalls folgende Wohnbauvorhaben:

  • Erwerb einer neu errichteten Wohnung oder eines neu errichteten Hauses in der Gruppe
  • Errichtung von Doppel- und Einzelhäusern
  • Errichtung von Bauernhäusern und Austraghäusern bzw. Austragwohnungen
  • Errichtung von Häusern in der Gruppe, Wohnungen im Wohnungseigentum in einem Bau mit mindestens drei Wohnungen in einem gemeinsamen Bauvorhaben mit unterschiedlichen natürlichen Personen
  • Schaffung von neuem Wohnraum durch Zu-, Auf-, Ein- oder Anbau
  • Errichtung von Mietwohnungen und Mietkaufwohnungen
  • Kauf einer geförderten Mietwohnung
  • Neuerrichtung sowie der Um-, Auf- und Zubau von Wohnheimen
  • Sanierungsmaßnahmen

Die Aufteilung des Förderbetrags ist dabei recht übersichtlich. Neben einem Grundbetrag sind noch diverse Zuschüsse möglich. Diese werden vergeben für:

  • Jungfamilien und alleinerziehende Familien mit vielen Kindern
  • Holzbauweise
  • Errichtung im Rahmen eines Baulandsicherungsmodells
  • energetische und ökologisch sinnvolle Maßnahmen
  • Standortqualitäten
  • besondere Gründe, zum Beispiel Barrierefreiheit

Die Wohnnutzfläche spielt für die Höhe der Landesförderung eine große Rolle, wie der oben genannte Grundbetrag zeigt. Was die förderbare Fläche und die Größe des Haushalts betrifft, gelten folgende Regelungen:     

Personen im Haushalt

Förderbare Nutzfläche 

155 m2
265 m2
380 m2
490 m2
pro weitere Personje 10 m2 mehr

Die Auszahlung des endgültigen Förderbetrags erfolgt übrigens nach der Übergabe des fertigen Wohnraums. Dazu muss ein Nachweis über alle geforderten Voraussetzungen vorliegen, also unter anderem eine Meldebestätigung.

Die Mindesterfordernisse für eine Finanzierung durch das Salzburger Landesdarlehen sind dabei:

  • Eigenmittel in der Höhe von mindestens 10 % der (nachgewiesenen) Baukosten sowie
  • Fremdmittel (Kredit) in der Höhe von mindestens 20 % der (nachgewiesenen) Baukosten

Voraussetzungen für die Salzburger Wohnbauförderung

Über eine Förderung, die nicht zurückgezahlt werden muss, dürfte sich wohl jeder Eigenheimbesitzer in spe freuen. Damit der Antrag aber bewilligt werden kann, muss der Antragsteller alle Kriterien einer sogenannten begünstigten Person erfüllen.

Wer gilt bei Wohnbauförderung als begünstigte Person?

Um als begünstigte Person zu gelten müssen Sie unter anderem folgene Vorrausetzungen erfüllen um im Bundesland Salzburg eine Wohnbauförderung zu erhalten:

  • Volljährigkeit
  • österreichische Staatsbürgerschaft oder dieser gleichgestellt
  • ein Wohnbedarf muss vorliegen
  • Begründung des Hauptwohnsitzes und ausschließliche regelmäßige Verwendung der Wohnung zur Befriedigung des dringenden Wohnbedarfs
  • Aufgabe der Rechte an der bisher bewohnten Wohnung
  • gewisse Einkommensgrenzen dürfen nicht überschritten werden

Einkommensgrenzen für Wohnbauförderung in Salzburg

Mit Einkommen ist im Fall der Wohnbauförderung das gemeinsame Nettoeinkommen aller Personen im Haushalt gemeint. Nicht zu diesem Betrag gezählt werden unter anderem Pflegegeld, Familienbeihilfe oder Einkünfte aus Ferialbeschäftigung. Die Einkommensgrenzen sind bei der Salzburger Wohnbauförderung folgendermaßen festgelegt:

Personen im HaushaltNettoeinkommen pro JahrNettoeinkommen pro Monat
143.200 Euro3.600 Euro
266.000 Euro5.500 Euro
370.800 Euro5.900 Euro
479.200 Euro6.600 Euro
584.000 Euro7.000 Euro
689.400 Euro7.450 Euro
mehr als 696.000 Euro8.000 Euro

Ablauf der Salzburger Wohnbauförderung

Höhe der Wohnbauförderung

Die jeweiligen Fördersummen sind davon abhängig, ob es sich um einen Wohnungskauf oder um die Errichtung eines Hauses handelt. Die Salzburger Wohnbauförderung setzt sich dann aus einem Grundbetrag sowie diversen Zu- aber auch Abschlägen zusammen.

Abschaffung des Baubeginn-Verbots

Bis 2018 galt noch, dass nicht mit dem Bau des Eigenheims begonnen werden darf, solange der Förderungsantrag nicht eingegangen ist. Dieses Verbot endete mit 2019. Der Förderantrag muss erst spätestens neun Monate nach Baubeginn eingehen.


Wohnbauförderung in Salzburg 2022

Deutliche Änderungen in der Salzburger Wohnbauförderung gab es zuletzt 2015: Die maximale Fördersumme wurde dabei von 55.000 Euro auf 33.000 Euro gekürzt. Auch im Jahr 2022 wurde die Wohnbauförderung geändert. Nachzulesen sind die aktuellen Bestimmungen in der offiziellen Broschüre (Stand: 2022) und in der Gesetzgebung

Gebührenbefreiung

Die Eingabegebühr zur grundbürgerlichen Eintragung der Pfandrechte, die Eintragungsgebühr für Pfandrechte und die Beglaubigungskosten der Schuld- und Pfandbestellungsurkunde können seit 2020 gebührenbefreit werden. Dies ist allerdings nur möglich, wenn die Befreiung mit dem Antrag auf Eintragung der Pfandrechte beantragt wird. Wichtig ist hierbei auch, dass die Wohnnutzfläche nicht größer als 130 m2 bzw. 150 m2(ab 6 im gemeinsamen Haushalt lebenden Personen) ist. Sollte sich allerdings im nachhinein  herausstellen, dass die Nutzfläche der Wohnung 130 m2 bzw. 150 mübersteigt oder, dass durch einen Zu- oder Umbau die Fläche vergrößert wurde, so kann eine hohe Nachzahlung der Gebührenbefreiung die Folge sein. Weiters ist auch mitzuteilen, wenn innerhalb von 5 Jahren die Wohnbauförderung wegfällt und somit die Pfandrechte aus dem Grundbuch gelöscht werden.


Sanierungsförderung durch das Land Salzburg

Auch die Sanierungsförderung kommt in Salzburg in Form einer einmaligen, nicht rückzahlbaren Summe. Allerdings stehen für Sanierungsmaßnahmen ebenfalls nur begrenzte Mittel zur Verfügung.

Unabhängig vom verfügbaren Budget gelten als Sanierungsmaßnahmen, alle Arbeiten, die der Erhaltung und Verbesserung bestehender Wohnhäuser oder Wohnungen dienen. Folgende Baumaßnahmen zur Sanierung werden in Salzburg gefördert:

  • Verbesserung des baulichen Wärmeschutzes (Außenwände, oberste Geschoßdecke, Dachschräge, Kellerdecke, Fenster)
  • Errichtung oder Erneuerung von bestimmten Wärmebereitstellungsanlagen (Biomasse, Fernwärme, Wärmepumpe)
  • Thermische oder Photovoltaik - Solaranlagen
  • Dachsanierung einschließlich Wärmedämmung
  • alten- und behindertengerechte Ausstattung
  • nachträgliche Errichtung oder Umbau eines Personenaufzugs in Wohnhäusern mit mindestens drei oberirdischen Geschossen
  • Elektroinstallationen
  • Nachträgliche Errichtung von Balkonen in Wohnhäusern ab 3 Wohnungen
  • E-Ladeinfrastruktur für E-PKW
  • Alternativ kann für Wärmebereitstellungsanlagen und Solaranlagen eine Energieförderung beantragt werden

Mehr Informationen zur Sanierungsförderung im Bundesland Salzburg erhalten Sie auf der offiziellen Seite zur Sanierungsförderung des Landes Salzburg.


Rückzahlung der Salzburger Wohnbauförderung

Die Neuerung der Wohnbauförderung in Salzburg bringt auch für alle Personen eine Änderung, die noch ein altes Förderungsdarlehen zurückzahlen. Es kommt dann nämlich die Möglichkeit, auf fixe Ratenzahlungen umzusteigen. Bisher wird die Ratenhöhe jedes Jahr anhand des Jahresnettoeinkommens neu berechnet und lässt sich dementsprechend schlecht vorausplanen.

Für alle, die nicht in Form eines Darlehens gefördert werden (bzw. wurden), entfällt die Frage nach der Rückzahlung. Auch in den kommenden Jahren dürfte sich in dieser Hinsicht nicht viel ändern: Die Landesregierung hat derzeit keine Pläne, das rückzahlbare Darlehenwieder einzuführen.

Die Wohnbau- und Sanierungsförderung verbleibt ausschließlich auf nicht rückzahlbarer Basis. Eine Ausnahme besteht nur, wenn der Wohnraum weniger als 25 Jahre so genutzt wird, wie es die Förderungsbestimmungen festlegen. In solchen Fällen müssen die Zuschüsse anteilig zurückgezahlt werden.

Fakt ist: Im Vergleich wirkt das Wohnbauförderungsangebot in Salzburg dadurch attraktiv, dass es nicht rückzahlbar ist. Fest steht außerdem, dass sich mit den Neuerungen ab 2022 deutlich mehr Häuslbauer als bisher über die Förderung freuen können. Trotzdem ist es nach wie vor auch in diesem Bundesland empfehlenswert, frühzeitig mit der Planung der Wohnbauförderung zu beginnen – die Zeit ist auf jeden Fall gut investiert!

Informieren Sie sich ausführlich über die Förderungsoptionen und -bedingungen in Ihrem Bundesland – es zahlt sich aus! Wir helfen Ihnen gerne!

Kontaktieren Sie uns

Bildquellen: Shutterstock.com, Halfpoint/ Shutterstock.com, canadastock/ Shutterstock.com
Rechtshinweise zu unseren Ratgebern finden Sie in unserer Verbraucherschutzinformation.


Harald_Draxl_Profilbild
Über den Autor: Mag. Harald Draxl
Position: Geschäftsführer

Meine Kreditkompetenz habe ich 1995 durch die Leitung des Gewerbekunden-Centers bei der Creditanstalt AG und seit 1997 als Baufinanzierungs-Spezialist bei der CA Baufinanzierungs-Beratung GmbH aufgebaut. Im Jahr 2002 wurde ich Gesellschafter bei der Infina und ab November 2004 in die Geschäftsführung berufen. Meine Zuständigkeit ist seither die Leitung unseres Vertriebes und der Banken-Kooperationen. Ich beschäftige mich tagtäglich mit den Entwicklungen am österreichischen Kredit- und Immobilienmarkt, um unsere gesamte Vertriebsorganisation stets über die besten Produkte und aktuellen Zinssätze für die Kundenberatungen auf dem Laufenden zu halten.

Lesen Sie meine Finanzierungs-Tipps
Kontakt

Nachricht absenden

Die neuesten Artikel finden Sie hier – immer einen Schritt voraus

Neues Gesetz 2022: Mehr Eigenmittel werden Pflicht

Neue Regeln für Wohnkredite 2022 – alle Informationen: ✓ Voraussetzungen für den Kredit ✓ Folgen ✓ Ausnahmen

Simultanhypothek: Definition, Kosten und Rechtsvorschrift in Österreich

Was ist unter einer Simultanhypothek zu verstehen? Was geschieht bei Zahlungsverzug? ✓ Konsumentenkredit ✓ Privatkredit

Bauspardarlehen: Zinsen, Rückzahlung und Laufzeit in Österreich

Was ist ein Bauspardarlehen? Welche Summe kann man erhalten? Welche Zinsen sind zu bezahlen? Und lohnt sich ein Darlehen in Zeiten der Nullzinsen?

Die am häufigsten gelesenen Artikel – Ratgeber für die Immobilienfinanzierung

Immobilienpreise in Österreich: Entwicklung und Prognose

In welchem Bundesland ist Wohnungseigentum am günstigsten und wo müssen Sie für Ihre Mietwohnung am meisten bezahlen? Dieser Beitrag beantwortet diese Fragen.

Umschuldung: Kredit richtig umschulden

Was ist eine Umschuldung von Krediten? Bei einer Umschuldung ersetzen Sie einen laufenden Kredit durch einen oder mehrere andere Kredite.

Fixzinsen oder variable Zinsen: Optionen beim Kredit

Fixzins oder variable Zinsen: Was lohnt sich 2022 bei einem Kredit? ✓ Fixzinsen vs. variabel ✓ Wohnkredit ✓ Zinsentwicklung ✓ Aktuelle Fixzinssätze