Telefonnummer
Wir beraten Sie gerne!

Montag - Freitag 08:00 - 18:00

+43 512 584 380

Warum den Zins absichern?

Sie haben eben Ihre neue Wohnung gefunden und sind dabei sich nach einer passenden Finanzierung umzusehen? Am Abend diskutieren Sie mit Freunden, die Ihnen raten in den Kredit eine Zinsabsicherung einzubauen. Aber warum den Zins absichern?

Was bedeutet den Zins absichern?

Für Kredite muss der Kreditnehmer Zinsen bezahlen. Das bedeutet, er muss nicht nur das aufgenommene Kapital zurück bezahlen, sondern er muss dafür auch einen Zins leisten. Im wesentlichen gibt es zwei Arten von Zinsen, variable sowie fixe Zinsen. Während der variable Zins schwankt, verändert sich der Fixzins während der vereinbarten Laufzeit nicht.

Variable versus fixe Zinsen – die Kosten

Hat ein Kreditnehmer einen variablen Zins mit der Bank vereinbart, so trägt der Kreditnehmer selbst das Risiko von ansteigenden Zinsen. Bei einem Fixzinssatz übernimmt dieses Risiko die Bank. Allerdings macht sie dies nicht kostenlos. Der fixe Zins wird daher bei Beginn jedenfalls höher als der vergleichbare variable Zins sein. Dabei gilt, je länger die Fixzinsperiode vereinbart ist desto höher wird auch der Fixzins zu Beginn sein. Die Differenz ist sozusagen der Preis für die Absicherung und für die Reduktion des persönlichen Risikos.

Warum den Zins absichern?

Erwirbt man eine Liegenschaft, die man selbst oder mit seiner Familie bewohnen möchte, gibt es einen einfachen Grund warum eine Zinsabsicherung angedacht werden muss. Das eigene Haus oder die eigene Wohnung dürfen kein Spekulationsgegenstand sein. Hat man daher bei steigenden Zinsen durch die höhere Kreditrate mit einer sinkenden Lebensqualität zu rechnen, so muss man das Risiko einer zukünftigen Zinsänderung unbedingt berücksichtigen. In diesem Fall bietet sich die Vereinbarung eines langfristigen Fixzinssatzes an.

Zinsabsicherung wenn die Zinsen niedrig sind

Unabhängig davon ob bei steigenden Zinsen die individuelle, monatliche Belastung für den Kreditnehmer zu hoch wird, gilt es zu beurteilen auf welchem Niveau sich das allgemeine Zinsniveau generell befindet. Ist das Zinsniveau niedrig – so wie dies aktuell der Fall ist – und wird es daher zukünftig eher nicht mehr zu stärkeren Zinssenkungen kommen, so wird eine Absicherung der Kreditzinsen sehr sinnvoll sein.

Zinsabsicherung bei Anleger- oder Vorsorgewohnung

Wird eine Immobilie als Anleger- oder Vorsorgewohnung erworben, dann macht eine Absicherung der Kreditzinsen gleichfalls Sinn. Die feste Kreditrate kann in der notwendigen steuerlichen Prognoserechnung verwendet werden. Da sich die Kreditrate jedenfalls über die Fixzinslaufzeit nicht ändert, reduziert der Wohnungskäufer nicht nur das Zinsänderungsrisiko sondern auch das steuerliche Risiko der Liebhaberei.

Zurück



Österreichs beliebtester Wohnbau-Finanz-Experte
jetzt über 60-mal vor Ort