Telefonnummer
Wir beraten Sie gerne!

Montag - Freitag 08:00 - 18:00

+43 512 584 380

Bessere Bonität dank Vorsorge

Richtige frühzeitige Vorsorge kann Ihre Bonität verbessern. Dies hat folgenden Hintergrund: Durch das Hypothekar- und Immobilienkreditgesetz (HIKrG) müssen Banken mehr denn je auf die nachhaltige Leistbarkeit und Rückführbarkeit eines Kredites achten. Der Pensionsantritt ist hier ein einschneidendes Ereignis, weshalb zahlreiche Banken beim Endalter eines Kredites restriktiv sind. Doch so lange man im Berufsleben steht ist trotz Kredit meist noch ein Puffer vorhanden, der eine langjährige Ansparung zur Pensionsvorsorge zulässt. Diesbezüglich macht das Ergebnis einer im Auftrag der NÜRNBERGER Versicherung vom Linzer Market-Institut durchgeführten Umfrage bei 1000 Österreichern Mut:

Vorsorge ist ein Thema

Knapp 40% der Befragten wenden monatlich zwischen 50 und 150 EUR für die private Vorsorge auf und ein knappes Viertel – darunter vermehrt Ältere – legt monatlich mehr als 200 EUR zur Seite. Ein Viertel der Sparer hat vor, in nächster Zeit mehr Geld für Vorsorge aufzuwenden. Das betrifft vor allem die jüngere Generation bis 29 Jahre. Mit jeweils 71 bzw. 61% sind Sparbücher und Bausparverträge nach wie vor die beliebtesten Sparformen. Das ist jedenfalls gut im Hinblick auf zukünftige Kreditsondertilgungen. Die minimal verzinsten Cashreserven können eines Tages dafür eingesetzt werden, den monatlichen Ratenaufwand für einen Kredit zu verringern. In der langfristigen Vorsorge sind für knapp 40% der Befragten fondsgebundene Lösungen ein Thema. Allerdings sind hier die Performance-Erwartungen der Österreich noch relativ hoch. Jeder Zweite erwartet von seiner Vorsorgeform eine Mindestverzinsung von 4 bis 6%. Das ist im aktuellen Nullzinsumfeld wohl kaum erreichbar.

Die Pension von morgen rettet Ihre Haushaltsrechnung

Die Zukunftsvorsorge von heute ist die Pension von morgen und kann längere Kreditlaufzeiten ermöglichen. Ist die Haushaltsrechnung durch eine Zusatzrente auch nach dem Pensionsantritt noch im Plus, dann sind längere Laufzeiten möglich. Der monatliche Ratenaufwand sinkt. Das macht die finanzierte Immobilie leistbarer. Die richtige Vorsorge verbessert also die Bonität im Alter und kann unter Umständen ein höheres Endalter am Ende der Kreditlaufzeit ermöglichen. Wichtig ist dabei, möglichst berechenbare Anlageprodukte auszusuchen, denn Experimente sind hier fehl am Platz. Haben Sie dies alles bedacht, dann sind Sie mit der passenden Vorsorge auf dem besten Weg zum „Wunschkredit“.

Zurück



Österreichs beliebtester Baufinanzierungs-Experte
jetzt über 50-mal vor Ort