Notarkosten bei Schenkungen in Österreich

Autor: Hagen Luckert
Kategorie: Finanzierung
Datum: 02.09.2021

Das Wort „Schenkung“ klingt verlockend, nicht zuletzt im Immobilienbereich. Doch bedeuteten Schenkungen unter Familienmitgliedern oder anderen Personen tatsächlich, dass dabei für Sie als Beschenkte/r keine Kosten entstehen? Nicht ganz, denn bei einer Schenkung kommt man selten darum herum, die unentgeltliche Übertragung notariell beurkunden zu lassen.

Inhaltsverzeichnis zurück zum Ratgeber-Hauptmenü

Hausschenkung versus andere Immobilien: Unterschiedliche Notarkosten?

Es gibt verschiedene Immobilien, die zum Schenkungsobjekt werden können. Ob es sich um unbebauten Grund, eine Wohnung oder ein Haus handelt, spielt dabei keine Rolle. Aber immer der Reihe nach: Was sind die Eckdaten von so einer Schenkung?

Haus / Grundstück überschreiben: Was bedeutet das?

Eine Schenkung unter Lebenden ist nichts anderes als die unentgeltliche Übertragung eines Grundstücks oder einer Liegenschaft. Übrigens reicht es nicht, wenn nur von einer Seite der Schenkungswille da ist: Sie als beschenkte Person müssen der Schenkung auch zustimmen. Nicht zu verwechseln ist dieser Prozess mit einer reinen Übertragung, bei welcher eine bestimmte Gegenleistung vereinbart wird.

Unentgeltlich heißt allerdings nicht, dass gar kein Geld im Spiel ist. Denn die Grunderwerbsteuer wird trotzdem fällig, genau wie beim Kauf einer Immobilie. Sofern die Schenkung zwischen Eheleuten bzw. eingetragenen Partnern oder (Bluts-)Verwandten wie Kindern, Eltern oder Stiefkindern stattfindet, wird ein Stufentarif angewendet.  Dieser beträgt 0,5 Prozent für die ersten 250.000 EUR, 2 Prozent für die nächsten 150.000 EUR und 3,5 Prozent darüber hinaus.

Kosten für den Notar bei einer Haus- und Wohnungsschenkung

Einen Pauschalpreis gibt es in Österreich nicht, wenn es um die notarielle Beteiligung an einer Immobilienschenkung geht. Denn die Gebühren hängen immer vom Wert der Sache ab, die verschenkt werden soll, in diesem Fall also der (un)bebaute Grund, das Haus oder die Eigentumswohnung.

Den genauen Betrag erfahren Sie im ersten Beratungsgespräch mit dem von Ihnen gewählten Notar. Bitte beachten Sie, dass einzelne Vorgänge – also zum Beispiel die Grundbucheintragung oder die Beurkundung des Vertrags – separate Gebühren haben.

Und was bekommen Sie nun für Ihr Geld? Ganz einfach: Der Notar sorgt dafür, dass die Schenkung des Grundstücks ordnungsgemäß laut Grunderwerbsteuergesetz angezeigt wird. Er regelt außerdem die Eintragung ins Grundbuch, die Sie erst zum rechtmäßigen Eigentümer macht.

Nicht zuletzt beurkundet der Notar auch den Schenkungswillen – und damit die zukünftige Rechtsgrundlage der Schenkung. Kurz: Durch Grundbucheintrag und beurkundeten Schenkungsvertrag werden Sie ganz offiziell und rechtskräftig zum neuen Besitzer der Liegenschaft.


Sie wollen mehr Informationen zu den Notarkosten beim Immobilienkauf in Österreich? Dann können Ihnen folgende Ratgeber sicher weiterhelfen :

Notarkosten bei Immobilien: Ein Überblick

Notarkosten beim Wohnungskauf: Wer zahlt was?

Grundstückskauf in Österreich: die Notarkosten

Notarkosten für Beglaubigungen in Österreich


So hängen Notarkosten, Grundbuch und Schenkung zusammen

Zu einer Schenkung gehört also immer auch ein Schenkungsvertrag. Aber muss dieser Vertrag denn zwingend von einem Notar beurkundet werden oder kann man womöglich auch Kosten sparen, indem man auf den Notar verzichtet?

Der Schenkungsvertrag

Gerade wenn es um Immobilien geht, ist ein Schenkungsvertrag unverzichtbar. Der wichtigste Punkt darin ist die Dokumentation, wer der sogenannte Geschenkgeber ist und wer beschenkt wird. Außerdem kann der Vertrag alle möglichen individuellen Vereinbarungen enthalten: Wie steht es um Wohnrecht, Fruchtgenussrecht, Vermietung, die Zahlung von Betriebskosten etc.?

All diese Aspekte mögen auf den ersten Blick und vor allem in Verwandtschaftsverhältnissen vielleicht nebensächlich erscheinen. Auf lange Sicht sollten Sie aber unbedingt die konkreten Schenkungsbedingungen vertraglich festhalten und sich auf diese Art gegen langwierige, nervenzehrende Streitigkeiten in der Zukunft absichern.

Der gesamte Schenkungsvertrag selbst muss nicht notwendigerweise durch den Notar beurkundet werden. Definitiv notwendig ist die Beurkundung bzw. der Notariatsakt allerdings bei dem Bereich Willenserklärung, also dem offiziellen Versprechen der Schenkung ohne sofortige Übergabe der Sache.

Schenkung mit notarieller Beurkundung oder Schenkung ohne Notar?

An dieser Stelle sei gesagt: Rein hypothetisch ist eine Schenkung auch ohne Notar möglich. Formpflicht, also der Notariatsakt bei einem Schenkungsvertrag, besteht nämlich nur, wenn der geschenkte Gegenstand nicht sofort übergeben wird.

Nehmen wir also an, ein Verwandter schenkt Ihnen ein Haus, in das Sie schon kurze Zeit später einziehen. In diesem Fall bestünde theoretisch keine Formpflicht, da Sie das geschenkte Objekt mehr oder weniger sofort übernommen haben. Das große Aber: Es ist nur schwer bis gar nicht nachzuweisen, dass die Übergabe der Immobilie bereits stattgefunden hat.

Mit anderen Worten: Vertrauen Sie lieber auf die offizielle Beurkundung der Schenkung durch einen Notar. Mit dem Schenkungsvertrag in Notariatsform sowie einer sogenannten Aufsandungserklärung ist die Besitzübertragung vor Gericht nachweisbar und der Eintrag ins Grundbuch problemlos möglich. Eine Schenkung sollte per se schließlich ein Grund zur Freude sein und Ihnen nicht Nachts den Schlaf rauben – bleiben Sie einfach auf der sicheren Seite!

Brauchen Sie Unterstützung? Einer unserer Infina Wohnbau-Finanz-Experten unterstützt Sie gerne!

Kontaktieren Sie uns

Bildquellen:  Africa Studio/ Shutterstock.com, Daniel Jedzura/ Shutterstock.com, Africa Studio/ Shutterstock.com
Rechtshinweise zu unseren Ratgebern finden Sie in unserer Verbraucherschutzinformation.


Über den Autor: Hagen Luckert
Position: Geschäftsführer

Meine gesamte berufliche Laufbahn habe ich im Kreditbereich verbracht. Zunächst im Sparkassen- sowie im Großbankensektor in Deutschland. Nach Leitung der Business-Unit Kreditstrategie- und Organisation in einem großen Beratungsunternehmen war ich als Geschäftsführer einer Kreditfabrik tätig. Im Anschluss daran wurde ich als Vorstand in einem Softwareunternehmen für künstliche Intelligenz im Bankenbereich berufen und habe 2019 in die Geschäftsführung von Infina gewechselt. Die ständige Recherche, strukturierte Aufbereitung sowie verständliche Veröffentlichung von allen Fragestellungen rund um das Kreditgeschäft gehören zu den wesentlichen Schwerpunktsetzungen meiner Funktion.

Lesen Sie meine Finanzierungs-Tipps
Kontakt

Nachricht absenden

Die neuesten Artikel finden Sie hier – immer einen Schritt voraus

Neues Gesetz 2022: Mehr Eigenmittel werden Pflicht

Neue Regeln für Wohnkredite 2022 – alle Informationen: ✓ Voraussetzungen für den Kredit ✓ Folgen ✓ Ausnahmen

Simultanhypothek: Definition, Kosten und Rechtsvorschrift in Österreich

Was ist unter einer Simultanhypothek zu verstehen? Was geschieht bei Zahlungsverzug? ✓ Konsumentenkredit ✓ Privatkredit

Bauspardarlehen: Zinsen, Rückzahlung und Laufzeit in Österreich

Was ist ein Bauspardarlehen? Welche Summe kann man erhalten? Welche Zinsen sind zu bezahlen? Und lohnt sich ein Darlehen in Zeiten der Nullzinsen?

Die am häufigsten gelesenen Artikel – Ratgeber für die Immobilienfinanzierung

Immobilienpreise in Österreich: Entwicklung und Prognose

In welchem Bundesland ist Wohnungseigentum am günstigsten und wo müssen Sie für Ihre Mietwohnung am meisten bezahlen? Dieser Beitrag beantwortet diese Fragen.

Umschuldung: Kredit richtig umschulden

Was ist eine Umschuldung von Krediten? Bei einer Umschuldung ersetzen Sie einen laufenden Kredit durch einen oder mehrere andere Kredite.

Fixzinsen oder variable Zinsen: Optionen beim Kredit

Fixzins oder variable Zinsen: Was lohnt sich 2022 bei einem Kredit? ✓ Fixzinsen vs. variabel ✓ Wohnkredit ✓ Zinsentwicklung ✓ Aktuelle Fixzinssätze