Haben Sie Fragen?
+43 512 584 380

Montag - Freitag 08:00 - 18:00

Fremdwährungskredit

Seit dem Ende der Fremdwährungskreditära treten Kunden mit bestehenden Fremdwährungskrediten immer wieder mit wesentlichen Fragen an uns heran:

  • Wie wirkt sich der aktuelle Wechselkurs auf meinen Fremdwährungskredit aus?
  • Wie beeinflusst der Zinsvorteil zum Euro die Entwicklung meines Fremdwährungskredites?
  • Welche Chancen und Risiken bietet mir mein Fremdwährungskredit?
  • Meine Hausbank setzt mich unter Druck. Was kann ich tun?

Als Wohnbau-Finanz-Experte verstehen wir es unter anderen als unsere Aufgabe, Kunden eine anbieterunabhängige Beratung in diesem Segment anzubieten, eine neutrale Entscheidungsgrundlage zu schaffen und unseren Kunden sinnvolle Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen.

Unsere Leistungen auf einen Blick:

  • Wir bieten Ihnen auf Wunsch eine objektive Situationsanalyse
  • Sie erhalten bei Bedarf einen individuellen Maßnahmenkatalog
  • Wir unterstützen Sie bei der Kreditoptimierung und Bankgesprächen
  • Als Wohnbau-Finanz-Experte agieren wir unabhängig von Anbietern und Produkten
  • Wir garantieren Diskretion und Datensicherheit

Rechnen Sie selbst nach und nutzen Sie unseren Fremdwährungskredit Quickcheck.

>> Weiter zum Fremdwährungskredit Quickcheck

Hauptproblem Tilgungsträger

Aufgrund des mittlerweile längerfristigen anhaltenden niedrigen Zinsniveaus ist es nicht möglich, die ursprünglich kalkulierten Renditen bzw. Gewinnerwartungen zu erreichen. Bei fondsgebunden Tarifen oder Investmentsparplänen schaut die Situation auch nicht wirklich besser aus, da in den letzten 10 Jahren extreme Turbulenzen an den Kapitalmärkten stattgefunden haben. Dabei sehen diese Produkte ebenfalls „nicht gut aus“.

Die Folge ist natürlich eine Deckungslücke am Ende der Kreditlaufzeit, da ja bei endfälligen Fremdwährungskrediten am Ende der Laufzeit der Kredit durch die Tilgungsträger abgedeckt werden sollten. Sollte das Zinsniveau weiter niedrig bleiben, wird mit jeder weiteren Einzahlung in einen Tilgungsträger Geld vernichtet. Es wäre somit jedenfalls besser, sofern man nicht aus dem CHF aussteigen möchte, den bestehenden Fremdwährungskredit in einen tilgenden Kredit umzustellen. Den bestehenden Rückkaufswert des Tilgungsträgers bringt man in der Regel in die Finanzierung saldoreduzierend ein, oder lässt ihn auszahlen, sofern Kapitalbedarf besteht. Dies geht jedoch nur, wenn die Liegenschaft ausreichend Deckung liefert.

Kurssituation

Der Schweizer Franken hat über die letzten Jahrzehnte – unterbrochen durch Zwischenphasen – kontinuierlich aufgewertet. Seit der Finanzkrise 2008/09 hat sich die Aufwertungstendenz beschleunigt. Die Schweizer Nationalbank (SNB) musste sogar eine Untergrenze um Währungspaar EUR/CHF einziehen, die sie jedoch unter massivem Aufwertungsdruck am 15.01.2015 aufgab. Zwar kehrte nach den darauffolgenden Turbulenzen vorübergehend Ruhe ein. Es kam zu einer zwischenzeitlichen Gegenbewegung. Doch dann zeigt sich wieder erneut eine leichte Aufwertungstendenz. Aufgrund der unsicheren Weltmarktsituation ist der CHF nach wie vor eine sogenannte Fluchtwährung und könnte in der Zukunft auch weiter gegenüber dem EUR erstarken. Kursabschwächungen könnten theoretisch langfristig ein Thema sein, jedoch stellt sich die Frage, ob sich eine Abschwächung noch innerhalb der Restlaufzeit des Kredites ergeben wird. Je kürzer die Restlaufzeit, desto unwahrscheinlicher dieses Szenario.

Zinssatz im CHF

Die SNB hat laufend Stützungen gegen eine weitere Aufwertung des CHF gegenüber anderen Weltwährungen – vor allem gegenüber dem EUR – vorgenommen. Darüber hinaus hat die SNB den Zinssatz im CHF stark ins Minus gehen lassen, um weitere Investoren davon abzuhalten, Geld in CHF zu veranlagen und somit weiter für eine Aufwertung zu sorgen. Der aktuell negative Zinssatz ist der momentan einzige Vorteil für CHF-Kreditnehmer, da defacto keine Zinsbelastung vorliegt, denn die meisten Banken geben den Negativzins an ihre Kunden weiter. Um diesen verringert sich dann der Aufschlag.

Das generell aktuell niedrige Zinsniveau weltweit bringt jedoch auch Sonderchancen z.B. im EUR, vor allem wenn man sich entscheidet, vom Risiko in die Sicherheit zu wechseln. Bei einer eventuellen Konvertierung entscheiden sich die meisten Kunden für einen Fixzinskredit im EUR auf die Restlaufzeit, um somit alle 3 Risiken im FX-Kredit (Kurs-, Tilgungsträger- und Zinsrisiko) auszuschalten. Fixzinsangebote ab 1,85% auf 15 Jahre können momentan bei Top-Bonitäten verhandelt werden.

Sicherheitsorientierte Kunden können sich somit Alternativen von uns aufzeigen lassen. Wir stehen für unverbindliche Gespräche sehr gerne zur Verfügung und können Ihnen im Rahmen eines umfassenden Markt- bzw. Konditionenvergleiches einfach und effizient Alternativen zu Ihrem bestehenden Fremdwährungskredit berechnen.



Österreichs beliebtester Wohnbau-Finanz-Experte
jetzt über 90-mal vor Ort