Deflation: Definition, Folgen und Situation wegen der Corona- und Ukraine-Krise

Deflation
Autor: Hagen Luckert
Kategorie: Zinsen
Datum: 25.11.2022

Für das gleiche Geld mehr einkaufen – das klingt erst einmal verlockend. Doch ein allgemein fallendes Preisniveau, auch Deflation genannt, wird von Ökonomen und Staatslenkern gefürchtet. Denn es geht meist Hand in Hand mit wirtschaftlichem Abschwung. In diesem Beitrag erfahren Sie die wichtigsten Fakten zur Deflation: Wie entsteht sie? Welche Folgen hat sie und welche Gegenmaßnahmen gibt es? Außerdem diskutieren wir, ob nicht die Ukraine-Krise zu einer mittelfristigen (mehrjährigen) Hochinflationsperiode führt, der dann deflationäre Tendenzen folgen.

Definition: Was ist Deflation?

Zunächst noch einmal eine kurze Definition der Bedeutung von Deflation: Man versteht darunter ein allgemein sinkendes Preisniveau. Waren und Dienstleistungen werden immer günstiger und man bekommt plötzlich für denselben Geldbetrag mehr Güter – die Kaufkraft des Geldes nimmt zu. Deflation ist somit das Gegenstück zur Inflation und zeigt sich in einer negativen Inflationsrate.

Ratgeber und aktueller Trend

Inflation: Definition, Folgen und aktuelle Trends in Österreich

Statistik Inflation in Österreich 2000-2022

In der Praxis gelten minimal negative Inflationsraten (minus 0,1 bis minus 0,3 %) für ein bis drei Monate noch nicht als Deflation, da meist der Ölpreis für Verzerrungen sorgt. Echte Deflation wäre es, wenn beispielsweise auch die Kerninflation ex. Energie und Lebensmittel, die häufig für statistische Preisverzerrungen sorgen für einen längeren Zeitraum negativ wäre.

Deflation: ein Beispiel zur Illustration

Angenommen, Sie besitzen 60 Euro und kaufen für dieses Geld zwei T-Shirts für jeweils 30 Euro. Im nächsten Jahr kostet ein T-Shirt nur mehr 20 Euro und Sie können sich nun für den gleichen Betrag drei Stück kaufen: Das Geld hat an Wert gewonnen. Der neue Preis beträgt nur mehr 67 % vom alten Preis. Die Inflationsrate würde also, wenn es nur diese eine Ware gäbe, bei -33 % liegen.


Das Wichtigste im Überblick

  • Der Begriff Deflation bezeichnet das Phänomen von allgemein sinkenden Preisen. Die Kaufkraft des Geldes nimmt dabei zu. 
  • Eine Deflation kann durch sinkende Nachfrage entstehen oder durch eine Verknappung der Geldmenge. Oftmals tritt die Deflation als Begleiterscheinung einer wirtschaftlichen Rezession oder Depression auf.
  • Die Deflation kann sich wie eine Spirale immer weiter verstärken – Zentralbanken versuchen sie deshalb von vornherein zu verhindern.
  • Um die Deflation zu bekämpfen, kann die Zentralbank den Leitzins senken. Aber auch staatliche Anreize wie Steuersenkungen oder verstärkte staatliche Investitionen können helfen.
  • Generell sind deflationäre Tendenzen wesentlich seltener als die Inflation. Nennenswerte Deflationsperioden gab es während der Großen Depression in den 1930er-Jahren, in Japan seit den 1990-Jahren und in Argentinien von 1998 bis 2002.
  • Infolge von Corona-Lockdowns in China und dem laufenden Krieg in der Ukraine geriet die Inflation außer Kontrolle und erreichte im Euroraum einen neuen Rekordwert in zweistelliger Größenordnung. Russland drosselt die Erdgaslieferungen nach Europa, während eine wichtige Gaspipeline sabotiert wurde und mit teurem Flüssiggas zur Kompensation die Tanklager der EU gefüllt werden. Die Folge sind explodierende Energiepreise infolge des Erdgasmangels und bereits starke Leitzinsanhebungen in den USA und Europa.

Corona-und Ukraine-Krise: Deflation durch sinkende Nachfrage?

Zu Beginn der Pandemie sah es ganz nach Angebots- und Nachfrageausfall aus. Doch die massiven staatlichen Stützungsprogramme durch Helikoptergelder in den USA und Japan (bedingungslose Einmalzahlungen an nahezu alle Haushalte) sowie höhere Arbeitslosenunterstützungen oder ausgefeilte Kurzarbeitsprogramme führten dazu, dass teilweise mehr Menschen die „soziale Hängematte“ entdeckten. Die Folge ist ein akuter Personalmangel vor allem in weniger beliebten Arbeitsbereichen wie Pflege, Gastronomie, Hotellerie, Logistik und Einzelhandel. Gleichzeitig verschärft sich der Facharbeitermangel quer durch alle Branchen.

Neben erneuten Corona-Lockdowns in China führt auch der Ukraine-Krieg zu Lieferausfällen und einer Angebotsverknappung. In der Automobilindustrie standen in Europa reihenweise die Bänder still, da Kabelbäume aus der Ukraine nicht geliefert werden konnten. Düngemittel sind noch immer weltweit knapp. Russland und Weißrussland sind bedeutende Weltmarktplayer bei Düngemittel und Ammoniak. Ihre Lieferausfälle haben Folgen. Die Preise für Agrarprodukte steigen, was die Ursache explodierender Preise bei unverarbeiteten Lebensmittel (rund 15 % Teuerung) ist.

Auf der anderen Seite gewinnt der konjunkturelle Abschwung an Dynamik. Chinas BIP-Wachstum verlangsamte sich vom ersten auf das zweite Quartal 2022 von 4,8 auf 0,4 %, um sich dann zwar im dritten Quartal wieder auf 3,9 % zu beschleunigen, doch die Corona-Politik hat das Land noch immer im Würgegriff. Die Zahl der Infizierten steigt und im Oktober 2022 ging der Einzelhandelsumsatz Chinas im Vorjahresvergleich sogar um 0,5 % zurück nach plus 2,5 % im September. Die Staus ausliefernder Containerschiffe lösen sich langsam auf und Überkapazitäten am Immobilienmarkt versuchen die chinesischen Behörden in manchen Regionen sogar durch den Abriss leerstehender Neubauten in den Griff zu bekommen.

Gleichzeitig signalisierten vereinzelte Einkaufsmanager-Indizes in den USA und Europa zumindest eine leichte Kontraktion der Privatwirtschaft. Ob die US-Wirtschaft tatsächlich in die Rezession schlittert, ist aber zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht eindeutig. Zu stark zeigt sich noch die Verfassung des Arbeitsmarktes. Industriemetalle, aber auch die Erdölpreise zeigten bereits eine Scheitelbildung und in den USA hat die Inflationsrate bereits im Juni ihren zumindest vorläufigen Peak von 9,1 % erreicht. Bis Oktober ging es dann kontinuierlich rückwärts auf 7,7 %. Ob dies bereits eine Inflationswende darstellt, bleibt abzuwarten. Die Gefahr einer Lohn-Preis-Spirale steigt nämlich durch anhaltend hohe Zahlen an offenen Stellen nahe historischer Superlative und einer demografischen Personalverknappung durch zunehmende Pensionierungen der geburtenstarken Jahrgänge der Babyboomer.

Basiseffekte beim Ölpreis 

Fest steht: Die Inflationsrate des Euroraums verharrte von September bis Dezember 2020 kontinuierlich bei -0,3 %, ehe im Januar 2021 ein Anstieg auf 0,9 % folgte und die Jahresteuerung bis Oktober 2022 kontinuierlich auf einen Rekordwert von 10,6 % kletterte. Wichtigster Faktor: die im HVPI (harmonisierter Verbraucherpreisindex) mit 10,9 % gewichtete Energiepreiskomponente, welche im Oktober 2022 um 41,5 % anstieg. Es gab zwischenzeitlich massive Anstiege bei Erdgas, ehe sich der Preis innerhalb von drei Monaten halbierte und nun in etwa nur noch bei einem Drittel des Hochs notiert. Die Erdölpreise zeigten ohnehin rückläufige Tendenzen, was auf zunehmend schwache Konjunktursignale aus China, den USA und Europa zurückzuführen ist. Gleichzeitig stehen die Märkte der jüngsten Vereinbarung der OPEC+ Länder über eine stärkere Produktionsdrosselung skeptisch gegenüber. Eventuell werden die Förderquoten nicht eingehalten. Hinzukommt noch der weltweite Trend zum Energiesparen.

Verteuert haben sich zudem die Baukosten infolge höherer Materialkosten. Massiv im Aufwind waren dabei Preise für Stahlteile. Allerdings erreichten in Österreich die Baukosten für den Wohnungs- und Siedlungsbau bereits im Mai 2022 ihren Höhepunkt und sinken seither wieder leicht.

Aktuell sieht es so aus, dass bis Ende 2022 eine hohe Inflation herrscht, eventuell noch bis in die erste Jahreshälfte 2023 hinein, da vor allem diverse Gebühren und Versicherungsprämien erhöht werden. Ein gewisser Risikofaktor wegen einer möglichen Lohn-Preis-Spirale bleiben noch die kommenden Lohnrunden. Doch danach (2023/ 2024) könnte sich die Situation erneut verändern. Vor allem dann, wenn Kapazitätserweiterungen durchgeführt werden und die Konsumenten infolge stagnierender (Real-)Löhne/ Gehälter sowie einer abschwungsbedingt höheren Arbeitslosigkeit wieder vermehrt zum Sparen neigen. Dann könnte eine rückläufige Konsumnachfrage und seitens der Unternehmen mäßige Investitionsnachfrage tatsächlich erneut zu stark rückläufigen bis hin zu leicht negativen Inflationsraten führen.

Was für bzw. gegen eine Deflation spricht

Für eine Deflation sprechen die klassischen Zyklen in der Wirtschaft. Beispielsweise war im Halbleiterbereich noch zu Jahresbeginn von einem Chipmangel die Rede. Mittlerweile brechen Halbleiter-Aktien wegen einer bevorstehenden Chipschwemme und verfallender Preise massiv ein. Wer hätte das zu Jahresbeginn gedacht? Doch auch in anderen Bereichen könnten die Kapazitäten schneller als erwartet erweitert werden. Disinflationär wirken zudem die Digitalisierung, Industrieautomatisierung und der Online-Handel (transparenter Preisvergleich).

Gegen Deflation hingegen sprechen der akute Personalmangel und in der Folge die Ingangsetzung einer Lohn-Preis-Spirale, Düngemittel- und teils Nahrungsmittelknappheit, der tobende Krieg in der Ukraine sowie geopolitische Konflikte mit Russland, dem Iran und China. Steigende Zinsen könnten bald diversen "Zombiefirmen" ein Ende setzen. Deren Pleiten würden das Warenangebot wieder verknappen und die Preisstärke der verbleibenden Firmen erhöhen. Kurzfristig spielen noch Nachhalleffekte der chinesischen Coronapolitik (Lieferverzögerungen) sowie die kriegsbedingten Lieferkettenunterbrechungen eine Rolle. Auch historische Rückblicke zeigen, dass Inflationskrise häufig mehrere Jahre anhalten können.

Gesamteffekt deutet auf anhaltend hohes Inflationsniveau hin

Derzeit überwiegen vor allem kriegsbedingt (Ukraine-Krieg) eindeutig die Inflationsimpulse. Das zeigt im Euroraum die mit 10,6 % höchste Inflationsrate (Oktober 2022) seit der Euro-Einführung 1999. Schlechte Ernten weltweit lassen die Nahrungs- und Genussmittelpreise ansteigen und Ökoabgaben sind ein weiterer Teuerungsfaktor, genauso wie ein fester US-Dollar (in der Eurozone und diversen Schwellenländern) bei gleichzeitig höher ausfallenden Lohnrunden. Dämpfend wirken hingegen die rückläufigen Erdöl-, Erdgas- und Rohstoffpreise.


Deflation: Ursachen und Folgen

Als Einzelperson freut man sich, wenn man weniger zahlen muss. Doch Zentralbanken und Staaten setzen vieles daran, um eine Deflation zu verhindern. Aber was ist daran eigentlich so gefährlich? Im Folgenden zeigen wir die Auswirkungen auf die Wirtschaft auf und klären, wie es überhaupt zu einem Preisverfall kommt und wer dabei profitiert. 

Wie entsteht eine Deflation?

Grob vereinfacht kommt es dann zu einer Deflation, wenn die Nachfrage kleiner ist als das Angebot (Nachfragelücke) oder die Geldmenge insgesamt schrumpft. Die sinkenden Preise können daher unterschiedliche Ursachen haben:

  • Rückgang der Nachfrage: Eine Krise oder ein sich ankündigender wirtschaftlicher Abschwung macht Konsumenten und Unternehmen vorsichtig. Sie halten sich bei den Ausgaben bzw. Investitionen zurück und die Gesamtnachfrage sinkt. Ebenso können staatliche Sparmaßnahmen der Grund für schwächelnde Nachfrage sein. Nicht zuletzt führen sinkende Exporte (z. B. durch Wirtschaftskrisen im Ausland oder eine sehr starke Währung) zum Nachfragerückgang.
  • Platzen von Spekulationsblasen: In diesem Fall kommt es zur Vermögensdeflation. Die Vermögensgegenstände (z. B. Immobilien) wurden vielfach auf Kredit gekauft und sind nun viel weniger wert, die Kreditsumme bleiben aber bestehen. Dadurch geraten die Besitzer in die Überschuldung und zahlreiche Kredite fallen aus. Insgesamt werden weniger neue Kredite vergeben als ausfallen – und die Geldmenge sinkt. Wenn weniger Geld im Umlauf ist, steigt aber dessen Kaufkraft und somit ist die Deflation in Gang gesetzt.
  • Produktivitätszuwächse: Wenn die Produktion immer effizienter wird, dann kann dies ebenfalls zu sinkenden Preisen führen. In einzelnen Branchen – etwa im Bereich von Technik und IT – kommt dies immer wieder vor. Über alle Sektoren hinweg ist es aber sehr selten, vor allem innerhalb einer kurzen Frist.

Auswirkungen und Folgen der Deflation

Eine beginnende Deflation entwickelt eine Dynamik, die sich über alle Wirtschaftsbereiche selbst verstärkt und ungebremst fast immer in eine schwere wirtschaftliche Rezession führt:

  • Fallende Preise führen zu sinkenden Profiten der Unternehmen.
  • Unternehmen müssen einsparen, kürzen Löhne und entlassen Mitarbeiter.
  • Die Arbeitslosigkeit steigt und Arbeitseinkommen sinken.
  • Privatpersonen schrauben den Konsum herunter.
  • Unternehmen investieren weniger.

In der Folge schrumpft die Wirtschaftsleistung, die Arbeitslosigkeit steigt und es kommt verstärkt zu Insolvenzen

Ein weiterer gefürchteter Effekt der Deflation: Jeder rechnet damit, dass die Güter in Zukunft billiger werden. Deshalb werden Investitionen hinausgeschoben, schließlich kostet das Auto oder die neue Produktionsanlage ja morgen weniger als heute. Die Leute neigen dazu, das Geld lieber zu horten als es auszugeben. So wird die Nachfrage weiter gedämpft und die Krise verschärft sich.

Kredite bei Deflation

Wer einen laufenden Kredit hat, verliert durch die Deflation besonders stark. Denn die nominale Kreditsumme bleibt gleich – das Geld ist aber nun immer mehr wert. Das heißt, dass die reale Höhe der Schulden zunimmt

Falls man sich einen Vermögensgegenstand (z. B. Immobilien) auf Kredit gekauft hat, dann ist das in diesem Fall sehr ungünstig. Schließlich ist das Sachvermögen nun weniger Geld wert, die Kreditsumme jedoch gleichgeblieben. Somit kann es sein, dass die Schulden plötzlich höher sind als der Wert des damit erworbenen Hauses. Aber auch für Staaten – die meist hohe Schulden haben – oder Unternehmen steigt die Schuldenlast.

Gläubiger hingegen profitieren von der Deflation, denn der reale Wert ihrer Forderungen nimmt zu. Zudem steigen die realen Zinsen: Zum nominalen Zinssatz kommt noch der Wertzuwachs durch die Deflation.

Zinsrechner

Kostenlos und unverbindlich

Die Deflationsspirale

Wie oben beschrieben, kann sich eine Deflation immer weiter selbst verstärken: 

Sinkende Preise ⇒ sinkende Löhne und Entlassungen ⇒ Konsum wird gebremst ⇒ Preise werden weiter gedrückt

Zusätzlich gibt es mehr Unternehmensinsolvenzen, weshalb viele Kredite ausfallen. Banken werden vorsichtig und geben weniger Kredite aus – die Geldmenge sinkt und die Deflation wird weiter verschärft. 

Die gesamte Dynamik funktioniert also wie eine Spirale, die immer weiter nach unten führt (falls Gegenmaßnahmen ausbleiben). Dieses Phänomen ist auch als sogenannte Deflationsspirale bekannt.


Gegenmaßnahmen: die Deflation bekämpfen

Um die beschriebenen negativen Folgen zu verhindern, sollten deflationäre Entwicklungen möglichst früh bekämpft werden. Allerdings: Es ist gar nicht so leicht, einer Deflation beizukommen. Folgende  wesentliche Maßnahmen gibt es:

  • Leitzins senken: Die Zentralbank kann den Leitzins senken und somit die Geldmenge vergrößern. Der Wert des Geldes sinkt und die Preise steigen.
  • Quantitative Lockerung: Dabei kauft die Zentralbank langfristige Anleihen auf (zum Beispiel Staatsanleihen), wodurch sich ebenfalls die Geldmenge erhöht. Dieses Mittel wird gern eingesetzt, wenn die Zinsen bereits sehr niedrig sind. So kündigte die EZB im Zuge der Corona-Krise beispiellose Anleihekäufe an, da die Zinsen schon vorher bei null lagen.
  • Erhöhung von staatlichen Ausgaben: Schließlich kann der Staat versuchen, die Gesamtnachfrage zu stimulieren. Zum Beispiel durch öffentliche Investitionen in Bildung und Infrastruktur oder durch Steuererleichterungen, sodass der private Konsum ansteigt.

Insgesamt haben alle Instrumente aber genauso ihre Schattenseiten. Zum Beispiel kann die Zentralbank den Zins nicht unendlich weit senken, bei null ist in der Regel Schluss. 

Außerdem kann es so weit kommen, dass selbst niedrige Zinsen nichts mehr bringen: nämlich dann, wenn die Leute bereits so verunsichert sind, dass sie trotz Nullzinsen das Geld lieber horten, als es auszugeben (die sogenannte „Liquiditätsfalle“). Staaten und Zentralbanken versuchen deshalb, eine Deflation vor vorne herein zu verhindern.


Investieren bei Deflation: Welche Strategie ist sinnvoll?

Während bei der Inflation ein Investment in Sachwerte wie Immobilien als vorteilhaft gilt, ist bei einer Deflation das Gegenteil der Fall: Der Wert von Sachvermögen sinkt – im Verhältnis zum Geld gesehen. Generell gesprochen sind bei Deflation die folgenden Strategien von Vorteil:

  • Unternehmensaktien werden weniger attraktiv, da die betreffenden Unternehmen weniger Profit erwirtschaften.
  • Immobilien und andere Sachwerte sind im Vergleich zu inflationären Phasen weniger rentabel.
  • Festverzinsliche Geldanlagen (zum Beispiel Tagesgeld oder Bundesanleihen) sind auf einmal deutlich lohnenswerter. 
  • Generell sind Zinspapiere von Vorteil, da die realen Zinsen durch die Deflation steigen.

Nicht ganz unumstritten ist die Rolle von Gold in der Deflation. Investoren tendieren meist dazu, Gold in deflationären Phasen zu verkaufen und auf Zinspapiere umzuschichten – daher fällt der Goldpreis in der Regel, wenn die Inflation nachlässt.


Preisverfall in der Geschichte: Wann gab es eine Deflation?

Allgemein gesprochen sind sinkende Preise ein eher seltenes Phänomen. Im vergangenen Jahrhundert gab es die folgenden drei nennenswerten Deflationsperioden:

  • Große Weltwirtschaftskrise in den 1930er-Jahren: Ausgehend vom Börsencrash im Jahr 1929 kam es weltweit zu einer wirtschaftlichen Depression. Die Folge waren einbrechende Löhne, extrem hohe Arbeitslosenzahlen und fallende Preise. Die Deflation wurde durch den Sparkurs von damaligen Regierungen noch zusätzlich angetrieben.
  • Deflation in Japan ab den 1990er-Jahren: Ende der 1980-Jahre entwickelte sich in Japan eine spekulative Aktien- und Immobilienblase, die in den frühen 90er-Jahren platzte. Daraufhin folgten ein wirtschaftlicher Abschwung und ein Preisverfall. Man versuchte mit Zinssenkungen und Staatsausgaben gegenzusteuern, jedoch kämpft das Land bis heute mit der Deflationsgefahr.
  • Argentinienkrise 1998-2002: Durch eine Währungs- und Schuldenkrise kam es in Argentinien um die Jahrtausendwende zu einem starken Rückgang bei Konsum und Investitionen. Dies löste eine deflationäre Phase aus, die bis 2002 andauerte.

Deflation – fallende Preise und Wirtschaftsabschwung

Wenn Waren und Dienstleistungen allgemein günstiger werden, dann läuten bei Ökonomen die Alarmglocken. Denn die fallenden Preise setzen eine Spirale des wirtschaftlichen Abschwungs in Gang. Daher peilen die meisten Zentralbanken eine leichte Inflation von rund 2 % an, um einen Sicherheitsabstand zur gefürchteten Deflation zu wahren. Staaten und Zentralbanken setzen Instrumente wie Zinssenkungen, Anleihenkäufe oder staatliche Finanzspritzen ein, um deflationäre Entwicklungen frühzeitig zu verhindern.

Brauchen Sie Unterstützung? Infina vergleicht und findet für Sie den besten Wohnkredit bei der richtigen Bank – unabhängig, transparent und flexibel.

zum Kreditvergleich

Bildquellen: Monster Ztudio/ Shutterstock.com, Gurudev/ Shutterstock.com, SewCream/ Shutterstock.com
Rechtshinweise zu unseren Ratgebern finden Sie in unserer Verbraucherschutzinformation.


Über den Autor: Hagen Luckert
Position: Geschäftsführer

Meine gesamte berufliche Laufbahn habe ich im Kreditbereich verbracht. Zunächst im Sparkassen- sowie im Großbankensektor in Deutschland. Nach Leitung der Business-Unit Kreditstrategie- und Organisation in einem großen Beratungsunternehmen war ich als Geschäftsführer einer Kreditfabrik tätig. Im Anschluss daran wurde ich als Vorstand in einem Softwareunternehmen für künstliche Intelligenz im Bankenbereich berufen und habe 2019 in die Geschäftsführung von Infina gewechselt. Die ständige Recherche, strukturierte Aufbereitung sowie verständliche Veröffentlichung von allen Fragestellungen rund um das Kreditgeschäft gehören zu den wesentlichen Schwerpunktsetzungen meiner Funktion.

Lesen Sie meine Finanzierungs-Tipps
Kontakt

Nachricht absenden

Die neuesten Artikel finden Sie hier – immer einen Schritt voraus

Kapitalbeschaffung durch Immobilien

Wie genau die Kapitalbeschaffung durch eine Immobilie funktioniert, was Sie dabei besonders beachten sollten, mit welchen Kosten dieser Vorgang verbunden ist und weitere Fragen beantworten wir Ihnen in diesem Beitrag.

Kreditlaufzeit: Die passende Laufzeit finden und berechnen

Welches ist die richtige Laufzeit für mein Projekt? Kann ich vorzeitig tilgen oder umgekehrt die Laufzeit meines Kredits? Das und mehr erfahren Sie hier...

Altersgerechtes Wohnen: Worauf kommt es an?

Auf was müssen Sie achten, wenn Sie Ihr Eigenheim altersgerecht umgestalten möchten? Welche Möglichkeiten gibt's, wie gehen Sie am besten vor und wie sieht dabei der finanzielle Aufwand aus? Diese und weitere Fragen werden im Beitrag beantwortet.

Die am häufigsten gelesenen Artikel – Ratgeber für die Immobilienfinanzierung

Kredit aufnehmen im Alter: Das ist zu beachten und Neuerungen

Bis zu welchem Alter bekommen Sie einen Kredit? Welche Neuerungen gibt es? Das und mehr lesen Sie hier! 

Fixzinsen oder variable Zinsen: Optionen beim Kredit

Fixzins oder variable Zinsen: Was lohnt sich 2022 bei einem Kredit? ✓ Fixzinsen vs. variabel ✓ Wohnkredit ✓ Zinsentwicklung ✓ Aktuelle Fixzinssätze

Zinsen berechnen beim Kredit: Wie viele Zinsen muss ich zahlen?

Die Höhe der Zinsen ist ein wichtiges Kriterium, wenn es darum geht, den besten Kredit auszuwählen. Möchten Sie einen günstigen Wohnkredit erhalten, dann lohnt sich also in jedem Fall ein Zinsvergleich.