Nachrangdarlehen und Baufinanzierung

Datum: 05.08.2019 | Autor: Redaktion

Das Nachrangdarlehen ist eine Finanzierungsform für Unternehmen und hat für die klassische Baufinanzierung wenig Bedeutung. Möchten Sie wissen, was ein Nachrangdarlehen genau ist und ob es für Sie als Unternehmer nützlich ist? Dann lesen Sie unseren Ratgeber – wir beantworten Ihnen die wichtigsten Fragen zum Thema Nachrangdarlehen. 


Definition: Was ist ein Nachrangdarlehen?

Was ist ein Nachrangdarlehen? Manchen mag der Begriff bekannt sein, vielen jedoch nicht. Das hat den simplen Grund, dass ein Nachrangdarlehen nicht für Konsumenten bzw. Privatpersonen, sondern für Unternehmen gedacht ist. Im Unternehmensbereich wird das Nachrangdarlehen recht häufig als Mezzaninkapital eingesetzt.

Nachrang bedeutet, dass eine Rückzahlung des Darlehens erst dann erfolgt, wenn alle Kreditverbindlichkeiten an Gläubiger zurückbezahlt wurden. Das bedeutet aber auch, dass ein Nachrangdarlehen für Geldgeber riskant sein kann. Nachrangdarlehen werden mittlerweile häufig auf Crowdfunding-Plattformen eingesetzt, die für Projekte Anlegergelder sammeln. Ein Nachrangdarlehen bietet zudem Unternehmen die Möglichkeit, sich zu finanzieren.


Partiarisches & Qualifiziertes Nachrangdarlehen

Man unterscheidet ein Nachrangdarlehen zwischen partiarisch und qualifiziert. Ein partiarisches Nachrangdarlehen bedeutet, dass der Geldgeber gewinnbeteiligt ist. Diese Form findet man am häufigsten beim Crowdinvesting, man profitiert also vom Unternehmenserfolg. Einfach erklärt: Sie vergeben ein Darlehen und erhalten einen Anteil am Gewinn.

Häufig werden bei Nachrangdarlehen auch Zinsen vereinbart. Bei einem qualifizierten Nachrangdarlehen muss der Darlehensgeber aber trotz Fälligkeit bereits dann nicht zahlen, wenn die Zahlung eine finanzielle Krise bzw. eine Insolvenz zur Folge hätte. Erst, wenn das Risiko nicht mehr vorhanden ist, darf der Darlehensgeber die Rückzahlung verlangen.



Genussrecht oder Nachrangdarlehen

Eine weitere alternative Finanzierungsform für Unternehmen sind sogenannte Genussrechte. Auch Genussrechte gehören zum Mezzaninkapital. Genussrechte findet man insbesondere im deutschsprachigen Raum. Wie das Nachrangdarlehen werden auch Genussrechte beim Crowdfunding verwendet, um Kapital einzusammeln.

Der wichtigste Unterschied zwischen Genussrecht und Nachrangdarlehen ist, dass der Anleger beim Genussrecht nicht nur am Unternehmenserfolg, sondern auch an einem Verlust des Unternehmens beteiligt ist. Das Genussrecht ist insbesondere für Unternehmen eine interessante Finanzierungsform.

Interessieren Sie sich für ein Nachrangdarlehen und möchten daher eine individuelle, kostenlose Beratung? Kontaktieren Sie uns