Nachrangdarlehen und Baufinanzierung

Nachrangdarlehen
Harald_Draxl_Profilbild
Autor: Mag. Harald Draxl
Kategorie: Finanzierung
Datum: 05.08.2019

Das Nachrangdarlehen ist eine Finanzierungsform für Unternehmen und hat für die klassische Baufinanzierung wenig Bedeutung. Möchten Sie wissen, was ein Nachrangdarlehen genau ist und ob es für Sie als Unternehmer nützlich ist? Dann lesen Sie unseren Ratgeber – wir beantworten Ihnen die wichtigsten Fragen zum Thema Nachrangdarlehen. 

Definition: Was ist ein Nachrangdarlehen?

Was ist ein Nachrangdarlehen? Manchen mag der Begriff bekannt sein, vielen jedoch nicht. Das hat den simplen Grund, dass ein Nachrangdarlehen nicht für Konsumenten bzw. Privatpersonen, sondern für Unternehmen gedacht ist. Im Unternehmensbereich wird das Nachrangdarlehen recht häufig als Mezzaninkapital eingesetzt.

Nachrang bedeutet, dass eine Rückzahlung des Darlehens erst dann erfolgt, wenn alle Kreditverbindlichkeiten an Gläubiger zurückbezahlt wurden. Das bedeutet aber auch, dass ein Nachrangdarlehen für Geldgeber riskant sein kann. Nachrangdarlehen werden mittlerweile häufig auf Crowdfunding-Plattformen eingesetzt, die für Projekte Anlegergelder sammeln. Ein Nachrangdarlehen bietet zudem Unternehmen die Möglichkeit, sich zu finanzieren.


Partiarisches & Qualifiziertes Nachrangdarlehen

Man unterscheidet ein Nachrangdarlehen zwischen partiarisch und qualifiziert. Ein partiarisches Nachrangdarlehen bedeutet, dass der Geldgeber gewinnbeteiligt ist. Diese Form findet man am häufigsten beim Crowdinvesting, man profitiert also vom Unternehmenserfolg. Einfach erklärt: Sie vergeben ein Darlehen und erhalten einen Anteil am Gewinn.

Häufig werden bei Nachrangdarlehen auch Zinsen vereinbart. Bei einem qualifizierten Nachrangdarlehen muss der Darlehensgeber aber trotz Fälligkeit bereits dann nicht zahlen, wenn die Zahlung eine finanzielle Krise bzw. eine Insolvenz zur Folge hätte. Erst, wenn das Risiko nicht mehr vorhanden ist, darf der Darlehensgeber die Rückzahlung verlangen.


Nachrangdarlehen bei Immobilien- und Baufinanzierung in Österreich: Risiko

Wie bereits erwähnt sind Nachrangdarlehen für die klassische Baufinanzierung von Konsumenten ungeeignet. Für die Finanzierung von größeren Immobilienprojekten kann die Aufnahme eines Nachrangdarlehen aber sinnvoll sein. Ein neuer Weg ist, dass eine Crowdfunding Plattform für eine Immobilienprojektgesellschaft Kapital einsammelt. Dieses eingesammelte Kapital hilft dann, das Immobilienprojekt mit einer Bank zu finanzieren.

Aber Achtung: Nachrangdarlehen für Darlehensgeber sind mit höheren Risiken verbunden. Im Falle einer Insolvenz erhält der Darlehensgeber das gegebene Nachrangdarlehen nämlich erst dann zurück, wenn bereits alle anderen Gläubiger bezahlt wurden.

Dieses Risiko wird allerdings durch hohe Zinsen aufgewogen: Was für den Darlehensnehmer ein Nachteil ist, ist für den Darlehensgeber ein großer Vorteil, denn die Zinsen liegen meist deutlich über dem Marktniveau. 


Genussrecht oder Nachrangdarlehen

Eine weitere alternative Finanzierungsform für Unternehmen sind sogenannte Genussrechte. Auch Genussrechte gehören zum Mezzaninkapital. Genussrechte findet man insbesondere im deutschsprachigen Raum. Wie das Nachrangdarlehen werden auch Genussrechte beim Crowdfunding verwendet, um Kapital einzusammeln.

Der wichtigste Unterschied zwischen Genussrecht und Nachrangdarlehen ist, dass der Anleger beim Genussrecht nicht nur am Unternehmenserfolg, sondern auch an einem Verlust des Unternehmens beteiligt ist. Das Genussrecht ist insbesondere für Unternehmen eine interessante Finanzierungsform.

Interessieren Sie sich für ein Nachrangdarlehen und möchten daher eine individuelle, kostenlose Beratung?

Kontaktieren Sie uns

Harald_Draxl_Profilbild
Über den Autor: Mag. Harald Draxl
Position: Geschäftsführer

Meine Kreditkompetenz habe ich 1995 durch die Leitung des Gewerbekunden-Centers bei der Creditanstalt AG und seit 1997 als Baufinanzierungs-Spezialist bei der CA Baufinanzierungs-Beratung GmbH aufgebaut. Im Jahr 2002 wurde ich Gesellschafter bei der Infina und ab November 2004 in die Geschäftsführung berufen. Meine Zuständigkeit ist seither die Leitung unseres Vertriebes und der Banken-Kooperationen. Ich beschäftige mich tagtäglich mit den Entwicklungen am österreichischen Kreditmarkt, um unsere gesamte Vertriebsorganisation stets über die besten Produkte und aktuellen Zinssätze für die Kundenberatungen auf dem Laufenden zu halten.

Lesen Sie meine Finanzierungs-Tipps
Kontakt
Nachricht absenden

Die neuesten Artikel finden Sie hier – immer einen Schritt voraus

Baufinanzierung in Österreich: So finden Sie das richtige Angebot

Oft gibt es am Markt zwischen den Kreditinstituten enorme Zinsunterschiede. Um das richtige Angebot einer Baufinanzierung zu finden, ist ein Vergleich erforderlich. Dieser Ratgeber zeigt Ihnen, was Sie bei Immobilienfinanzierung beachten sollten.

Zinsentwicklung und Prognosen

Was sind Zinsen und wie entwickeln sie sich aktuell in Österreich und Europa? Lesen Sie in unserem Ratgeber alles über den aktuellen Zinsmarkt und Entwicklungen! ✓ Kreditzinsen ✓ Zinsprognose ✓ Zinsentwicklung ✓ Euribor ✓ langfristige Prognose

Effektivzinsen berechnen und vergleichen: die Grundlagen

Was ist der effektive Jahreszins und wie wird er berechnet? Erfahren Sie hier die Formel, den Unterschied zum Nominalzins und mehr! ✓ Effektivzins ✓ Nominalzins ✓ Effektiven Jahreszins berechnen ✓ Baufinanzierung ✓ Effektivzins bei Krediten

Die am häufigsten gelesenen Artikel – Ratgeber für die Immobilienfinanzierung

Grunderwerbsteuer: Höhe und Berechnung in Österreich

Seit der Steuerreform 2016 gibt es in einigen Fällen eine neue Bemessungsgrundlage. Wie hoch der Steuersatz jeweils ist und wie Sie die Steuer berechnen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

EURIBOR: Definition, Entwicklung und Prognosen

Wofür steht EURIBOR und was bringen die Prognosen für 3 oder 6 Monate? Hier finden Sie die Antworten! ✓ Euribor ✓ Kreditzinsen ✓ Prognosen ✓ Aktuelles

Mieten oder kaufen: Wann lohnt sich der Kauf einer Immobilie?

Jeder stellt sich an einem gewissen Punkt die Frage "Soll ich mieten oder kaufen?". Welche Vor- und Nachteile beide Varianten haben erfahren Sie hier.