Kreditwürdigkeit von Firmen: So wird die Bonität ermittelt

Gewerbefinanzierung – Kreditwürdigkeit von Firmen
Autor: Helmut Zangerl
Kategorie: Corporate Finance
Datum: 28.01.2021

Die Kreditwürdigkeit Ihrer Firma entscheidet darüber, ob und in welcher Höhe bzw. zu welchen Sicherheiten und Konditionen Sie von Banken Gewerbekredite erhalten. Sie wird wesentlich bestimmt durch Ihre aktuellen wirtschaftlichen Verhältnisse (Bilanzen), Ihr bisheriges Zahlungsverhalten sowie der Stabilität Ihres Geschäftsmodells und einer positiven Zukunftsprognose.

Kreditwürdigkeit von Unternehmen: Das Wichtigste im Überblick

  • Die Kreditwürdigkeit Firmen ist ein Ergebnis aus finanziellen Verhältnissen, Zahlungsverhalten und Zukunftsprognose.
  • Bonitätsprüfungen für gewerbliche Finanzierungen werden im Rahmen des Kreditantrags von den jeweiligen Banken vorgenommen – unabhängig von Neufinanzierungen prüfen Banken einmal jährlich automatisch die Bonität Ihrer Gewerbekunden.
  • Banken verlangen in der Praxis viele Unterlagen und Informationen zum Unternehmen und können die Kreditwürdigkeit damit sehr detailliert prüfen und feststellen.
  • Weitere Bonitätsprüfungen können bei großen Firmen von Ratingagenturen durchgeführt werden. Von kleineren Unternehmen sammeln Auskunfteien Zahlungs- und ggf. Insolvenzdaten (im Falle einer Insolvenz).
  • Die regelmäßige Überprüfung und gegebenenfalls Richtigstellung von Daten in Bonitätsdatenbanken kann, genauso wie gutes Wirtschaften, die Firmenbonität zumindest gegenüber Lieferanten verbessern.

Kreditwürdigkeit bzw. Bonität bei Firmen: Was ist darunter zu verstehen?

Unter Bonität versteht man die Fähigkeit und Bereitschaft eines Unternehmens seine zukünftigen Zahlungsverpflichtungen vollständig und fristgerecht zu erfüllen. Finanzielle Verhältnisse und das vergangene Zahlungsverhalten bilden dabei ein Gesamtbild, wobei es Unterschiede in der Betrachtung der Schwerpunkte gibt.

Dabei sollten Sie wissen, dass negative Einträge in Auskunfteien auch bei Kreditgesuchen in Banken schon kritisch sein können. Für Sie als Unternehmer können solche Altlasten bei der Verhandlung von Lieferantenverträgen jedoch schnell zu einer Absage bei der Beantragung eines Gewerbekredits führen oder Ihnen aufgrund dann geforderter Vorauskasse Liquiditätsnachteile bereiten.

Hingegen bei der Bank kritischer sind verspätete Kreditratenzahlungen oder ein unregelmäßig schwer einschätzbarer Unternehmensgewinn auf niedrigem bis moderatem Niveau. Sofern Sie hingegeben in der Vergangenheit Ihre Raten für die Kredite an Ihr Unternehmen stets fristgerecht bedient haben, besitzen Sie bei den Banken eine hohe Vertrauenswürdigkeit bei der Beantragung eines neuen Gewerbekredits.

Wichtig ist zudem die Unterscheidung der Kreditwürdigkeit Firmen, sprich der Bonität als Firma (juristische Person), und der Bonität von Privatpersonen.

Bonität einer Firma prüfen – wer ist zuständig?

Im Kreditgeschäft mit Unternehmen ist die Überprüfung der Bonität eine ganz wesentliche Aufgabe von Banken. Diese wird durchgeführt, wenn Sie eine gewerbliche Finanzierung beantragen. Doch dies erfolgt nicht nur zum Zeitpunkt der Kreditbeantragung, die Kreditinstitute überprüfen nach Vergabe von Unternehmenskrediten in Österreich regelmäßig im Zeitablauf, ob sich Ihre Bonität verändert hat.

Zudem greifen die Banken in Abhängigkeit der Firmengröße auf die Daten unterschiedlicher Einrichtungen zu, welche ebenfalls die Bonität von Unternehmen prüfen und beurteilen. Für kleinere und mittlere Unternehmen (KMUs) sind dies in der Regel Auskunfteien. Ab einer bestimmten Größe und vor allem bei Unternehmen, deren Anleihen oder Aktien an einer Börse notieren, bewerten in der Regel Rating-Agenturen die Kreditwürdigkeit von Firmen.

Kleine und mittlere Unternehmen: Auskunfteien

Das Ziel von Auskunfteien im Sinne von Kreditauskunfteien liegt in der Unterstützung von deren Kunden, wirtschaftlich sinnvolle Geschäftsbeziehungen von „schwarzen Schafen“ zu unterscheiden. Die bekanntesten Firmen-Auskunftsstellen sind in Österreich der KSV (Kreditschutzverband von 1870), Creditreform und CRIF. Letztere ist führender Anbieter von Kredit- und Bonitätsinformationen.

Auskunfteien bieten im Zusammenhang mit der Kreditwürdigkeit Firmen folgende wichtige Leistungen:

  • Überprüfung von Identitätsdaten, Vertretungs- und Zeichnungsbefugnissen
  • Daten bezüglich wirtschaftlicher Situation von Firmen und Privatpersonen
  • Informationen zum Zahlungsverhalten
  • Bei Verfügbarkeit der Daten: Bilanzanalyse

Große bzw. börsennotierte Unternehmen: Ratingagenturen

Die drei bekanntesten Ratingagenturen Standard & Poor´s (S&P), Moody´s und Fitch sind bekannt dafür, die Bonitäten von Staaten und Großkonzernen zu bewerten. Allerdings gibt es noch eine ganze Reihe kleinerer Ratingagenturen. Diese bewerten ebenfalls die Kreditwürdigkeit von Firmen, aber in der Regel die der weniger bekannten Firmen.

Beispiele hierfür sind die Ratingagenturen Creditreform Rating, Scope Ratings oder DBRS. Diese Ratingagenturen prüfen auf Kosten eines Anleiheemittenten dessen Bonität, damit dieser seinen Investoren eine Orientierungshilfe bieten kann. Dabei werfen sie einen Blick auf Erfolgs- und Bilanzdaten.


Bonität von Unternehmen – welche Daten werden berücksichtigt?

Bei der Kreditaufnahme im gewerblichen Bereich benötigt die Bank eine Vielzahl von Daten von Ihnen. Auf der Basis historischer und aktueller Daten sowie einer Prognose über die zukünftige Entwicklung Ihrer Unternehmung versucht die Bank Transparenz zu erlangen, ob die gewährte Finanzierung über die Laufzeit wieder von Ihnen zurückbezahlt werden kann.

Nachfolgend ist (auszugsweise) eine Liste von Unterlagen aufgeführt, welche Banken im Rahmen der Prüfung der Kreditwürdigkeit Firmen von Ihnen benötigen:

  • Beschreibung des Geschäftsmodells
  • Bilanzen der vergangenen Jahre
  • Aktuelle Zahlen zur Geschäftsentwicklung
  • Budget- und Finanzplanung unter Einbezug der aktuellen Finanzierung
  • Nachweise zu Vermögen, Eigenmittel und aktuellen Kreditsalden
  • Zahlungsverhalten bei bestehenden oder bereits zurückgeführten Finanzierungen
  • Information zu den Eigentumsverhältnissen und zur Geschäftsführung
  • Angaben zur Branche und Konkurrenzsituation
  • Finanzielle Verhältnisse persönlich haftender Personen

Die Bank vergibt jedem Gewerbekunden ein internes Rating, welches die Kreditwürdigkeit einer Firma zum Ausdruck bringt. Dabei wird das Rating maßgeblich von der Bilanz bzw. den wesentlichen Bilanzkennzahlen wie Eigenkapitalquote, Cash-Flow-Quote oder Schuldentilgungsdauer beeinflusst (Hardfacts). Die sogenannten Softfacts (z. B. Bewertung Geschäftsmodell und Strategie des Unternehmens) können dieses Bilanzrating noch ein wenig positiv oder negativ verändern.


Wann lohnt es sich, die Kreditwürdigkeit von Unternehmen prüfen zu lassen?

Als Unternehmer können Sie die Kreditwürdigkeit von Geschäftspartnern, Kunden und Lieferanten bei Auskunfteien abfragen, wenn eine Information bezüglich schlechtem Zahlungsverhalten oder einer Insolvenz Sie vor Schaden bewahren würde. Dasselbe macht das Kreditinstitut, wenn Sie einen Unternehmenskredit anfragen.

Darüber hinaus ist es durchaus sinnvoll, in gewissen Zeitabständen auch eine Selbstauskunft für das eigene Unternehmen einzuholen, um ggf. falsche Einträge löschen zu lassen. Insofern können vom Grundsatz zwei Anlässe unterschieden werden:

Kreditwürdigkeit der eigenen Firma

Generell sollte jedes Unternehmen einmal im Jahr die kostenlose Selbstauskunft beim KSV einholen. Auch können bei dieser Gelegenheit zur Sicherheit auch andere Datenbanken wie CRIF oder Creditreform kontaktiert werden. Falsche Einträge kann man korrigieren lassen. Das Thema Kreditwürdigkeit Firmen spielt insgesamt damit eine bedeutende Rolle im Geschäftsleben.

Kreditwürdigkeit von anderen Firmen

Die Kreditwürdigkeit von anderen Firmen wird man meist zu Beginn einer neuen Geschäftsverbindung abfragt. Da Sie das Zahlungsverhalten eines neuen Kunden nicht kennen, sollten Sie sich zur Sicherheit an Auskunfteien wenden. Gibt es negative Einträge, sollten Sie beispielsweise nur gegen Vorauskasse liefern.

Der KSV1870 bietet, rund um die Prüfung der Kreditwürdigkeit Firmen und Privatpersonen, als Dienstleister für Unternehmen eine ganze Reihe von Produkten, wie die Bonitätsprüfung von Unternehmen und Personen sowie eine Vielzahl weiterer Leistungen beispielsweise in den Bereichen Monitoring, Inkasso, Insolvenz und  Marketingdaten an.


So fordern Sie die KSV-Selbstauskunft für Unternehmen an

Eine KSV-Selbstauskunft Unternehmen für die eigene Firma können Sie einmal im laufenden Jahr gratis anfordern. Dann wird Ihnen dieser per Post zugestellt.

Dafür ist ein Formular auszufüllen und zu übermitteln, welches Sie auf der Webseite des KSV1870 finden.

Damit kennen Sie als Unternehmen stets den aktuellen Stand der Eintragungen über Ihr Unternehmen und werden bei Gesprächen für einen Unternehmerkredit oder in Verhandlungen mit Geschäftspartner nicht plötzlich mit Ihnen unbekannten möglichen negativen Einträgen überrascht.


So holen Sie eine KSV-Auskunft über andere Unternehmen ein

Wie gehen Sie vor, wenn Sie sich in Österreich über eine andere Firma eine KSV-Auskunft einholen möchten? Grundsätzlich stehen Ihnen hier mehrere Möglichkeiten zur Verfügung:

  • Bestehende Mitglieder der KSV: Bei "My KSV" einloggen und kostenpflichtige Bonitätsauskunft einholen (oder einen Gutschein des KSV einlösen).
  • Bei einmaliger Bonitätsauskunft: Suche des betreffenden Unternehmens über die Rubrik "Business Search" auf der Webseiten und Zahlung per Sofortüberweisung, Paypal oder Kreditkarte.

Überprüfen Sie die Bonität eines Unternehmens (z. B. eines Hauptabnehmers) mehrfach im Jahr oder regelmäßig die Bonität von Unternehmen (z. B. von neuen Geschäftspartnern), dann lohnt sich in der Regel eine Mitgliedschaft beim KSV. Dann haben Sie dauerhaft Zugriff auf die KSV-Abfrage Firma. 


Wie lässt sich die Bonität von Firmen verbessern?

Wenn Sie die Bonität Ihres Unternehmens mittel- oder langfristig verbessern möchten, sollten Sie die wesentlichen Kennzahlen Ihrer Bilanz verbessern. Sehr entscheidend ist hier die Eigenkapitalquote, welche Sie durch entsprechende Gewinne, angemessene Entnahmen/ Ausschüttungen und eine Verkürzung der Bilanzsumme aktiv beeinflussen können.

Als Unternehmer können Sie außerdem ihre Bonität der Firma in Bezug auf das Verhaltensrating bei ihrer Hausbank positiv beeinflussen, indem Sie

  • keine Überziehungen auf dem Geschäftskonto zulassen
  • über ausreichend Liquiditätsreserven auf dem Firmenkonto verfügen,
  • immer pünktlich alle Rechnungen und Kreditraten begleichen (gute Buchführung und hohe Zahlungsmoral).

Wenn Sie jedoch ganz aktuell einen Firmenkredit in Österreich suchen, dann sollten Sie Ihr Finanzierungsvorhaben bestens darstellen können. Neben der bisherigen Entwicklung Ihres Unternehmens sind für die finanzierende Bank eine Vielzahl von weiteren Punkten für die Entscheidung wichtig, ob und zu welchen Konditionen Ihnen ein Unternehmenskredit gewährt wird. Hierzu gehören unter anderem die überzeugende Darstellung Ihres Geschäftsmodells, eine durchdachte Unternehmensstrategie, das Vertrauen in die wesentlich handelnden Personen sowie eine transparente und nachvollziehbare Darstellung, dass der gewerbliche Kredit über die Laufzeit tragfähig ist.


Kreditwürdigkeit von Firmen: wichtige Information für Banken und Geschäftspartner

Die Kreditwürdigkeit Ihrer Firma ist für kreditgebende Banken und Lieferanten von erheblicher Bedeutung. Sie beschreibt das Zahlungsverhalten in der Vergangenheit und die aktuelle finanzielle Situation. Insolvenzen und/ oder mehrere Negativeinträge in den Datenbanken von Kreditauskunfteien wie KSV, CRIF oder Creditreform sind für viele Firmen und Banken Drop-Out-Kriterien in puncto neuer Geschäftsbeziehung. Zudem ist es wichtig, die Vorzüge Ihres Unternehmens strukturiert und verständlich aufzeigen zu können. Hierbei kann ein externer Finanzierungsexperte Sie maßgeblich unterstützen und die Kreditwürdigkeit Ihrer Firma verbessern.

Unsere Corporate Finance Experten beraten Sie gerne bei Ihrer Projekt- oder Gewerbefinanzierung.

Treten Sie mit uns in Kontakt

Bildquellen:  Number1411/ Shutterstock.com, New Africa/ Shutterstock.com

Die Inhalte unserer Ratgeberartikel wurden gewissenhaft erarbeitet, stellen aber keine Rechts- oder Steuerberatung dar und ersetzen eine solche auch nicht. Rechtliche und steuerliche Rahmenbedingungen können sich laufend ändern, und auch bei aller Sorgfalt können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Eine Haftung des Autors für daraus resultierende Schäden ist ausgeschlossen.


Über den Autor: Helmut Zangerl
Position: Bereichsleiter Corporate Finance

Das gewerbliche Kreditgeschäft steht seit Beginn meines beruflichen Wirkens im Mittelpunkt  meiner verschiedenen Tätigkeiten. Nach mehrjähriger Praxiserfahrung als Bilanzanalyst sowie in der Kreditprüfung in der Bank für Tirol und Vorarlberg AG habe ich die Leitung und vollumfängliche Risikoverantwortung für das Firmenkunden- sowie Treasury-Geschäft übernommen. Anschließend habe ich ein eigenes Unternehmen gegründet und mittelständische Unternehmen in Fragen der Strategie und zur Finanzierung beraten. Seit 2020 verantworte ich bei Infina den Bereich Corporate Finance mit dem Ziel, die Kunden bestmöglich über gewerbliche Finanzierungen zu informieren und persönlich zu begleiten.

Kontakt
Nachricht absenden