Telefonnummer
Wir beraten Sie gerne!

Montag - Freitag 08:00 - 18:00

+43 512 584 380

OGH Rechtsprechung zu Negativzinsen nun eindeutig

Bis zuletzt zögerten manche Banken noch mit konkreten Reaktionen auf die jüngsten 4 relevanten OGH-Urteile. Mit dem Urteil 9 Ob 35/17p vom 28.06.2017 sind nun letzte Zweifel vom Tisch. Selbst der OGH sagt ausdrücklich, dass die Rechtsprechung, wonach es unzulässig ist, dass Banken die Marge als Untergrenze festlegen, nunmehr als gefestigt betrachtet werden kann. „Verbraucher müssen bei variabel verzinsten Krediten symmetrische Zinschancen nach oben und unten bekommen. Ein positiver Aufschlag kann durch einen negativen Indikator teilweise bis ganz aufgezehrt werden. Die Vertragsparteien haben die Chancen und Risiken zukünftiger Schwankungen bewusst durch die Bindung an den jeweiligen Indikator geregelt.“ Das sind die wesentlichen Kernaussagen der Höchstrichter.

Variabel verzinste Kredite verlieren an Bedeutung

Bestehende variabel verzinste Kreditverträge kosten den Banken nun zusätzlich Geld. Das ist vor allem bei Frankenkrediten der Fall, denn der 3-Monats-CHF-Libor liegt bei -0,73%. Somit gibt es von dieser Seite nun ein verstärktes Interesse der Banken an einer Konvertierung der Kunden in Euro-Alternativen. Dabei forcieren die Kreditinstitute langjährige Fixzinsbindungen auf z.B. 15 bis 25 Jahre. Gleichzeitig schränken immer mehr Banken den Vertrieb von variabel verzinsten Krediten ein. Bei längeren Laufzeiten können diese mittlerweile mit Aufschlägen von bis zu 3 Prozentpunkten belastet sein. Das macht diese Finanzierungsvariante dort völlig uninteressant. Generell werden variable Varianten empfindlich teurer. Die Ausnahme bleiben vereinzelte deutsche Kreditinstitute, die über Kreditvermittler in Österreich aktiv sind. Eines dieser Institute bietet für Kunden, die spezifische Kriterien erfüllen, noch immer Kreditzinsen von bis zu unter 1% p.a. (Bindung an EZB-Leitzins) an.

Hingegen auf der Fixzinsseite werden die Angebote in Österreich immer günstiger. Das macht vor allem Anlegerwohnungen zu einem interessanten und kalkulierbaren Investment. Jede Phase des Kreditmarktes bietet somit ihre Chancen. Derzeit profitieren zum einen finanzkräftige Kunden mit ausreichend Eigenmittel, die dadurch in den Genuss von Sonderkonditionen eines deutschen Kreditinstitutes kommen, aber auch diejenigen, die sich langfristig gegen steigende Zinsen absichern, den in den kommenden 15 bis 20 Jahren kann sich am Kreditmarkt viel verändern.

Zurück
Bankgesetz Buch



Österreichs beliebtester Baufinanzierungs-Experte
jetzt über 50-mal vor Ort